Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Monika Stellmann, die für die CDU im Stadtrat sitzt, freut sich: „Nun kommt seitens der Stadt Bewegung in die Sache!“. Im Blick hat sie die Frage: Wie geht es mit dem ehemaligen Jugendamts-Gebäude in der Kriemhildenstraße 8 weiter? „Das städtische Gebäude steht schon seit etwas über drei Jahren leer“, fasst Stellmann das Problem zusammen. Bereits Mitte Dezember hatte Stellmann eine Anfrage an die Stadt gestellt. „Mir ging es auch darum, auf den Handlungsbedarf hinzuweisen“, erklärt die CDU-Stadträtin.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Vierstellig ist sie bislang jedes Jahr geworden, die Spende, die die CDU Worms-Heppenheim der Ortsgemeinschaft zugute kommen lassen kann aus dem Erlös des Kürbisfestes, das die Union seit drei Jahren im Hof der Familie Zechner veranstaltet und das sehr gut besucht wird. Auch diesmal hat der Ortsverband der Heppenheimer Christdemokraten die magische Marke geknackt und 1000 Euro übergeben können. Diesmal hat sich die CDU den Förderverein des Kinderspielhauses in der Dorfgrabenstraße als Empfänger ausgesucht. CDU-Vorsitzender Sebastian Kerber und die CDU-Vorstandsmitglieder Emil Forcht, Marita Tann und Veronika Schreiber überreichten den symbolischen Scheck im Kinderspielhaus an die Vorsitzende des Fördervereins, Silvia Fath-Keiser, und die stellvertretende Vorsitzende, Karin Lenzen. Der Vereinsvorstand nahm die Spende dankend entgegen: „Wir freuen uns sehr!“, strahlte Silvia Fath-Keiser.

  • Teaser
    ABENHEIM Mirko Weigand ist im CDU Ortsverband Abenheim erneut einstimmig zum Vorsitzenden gewählt worden. Somit kann er dieses Amt, das er bereits seit vier Jahren inne hat, zwei weitere Jahre mit großem Rückhalt in der Union übernehmen. Der Abenheimer CDU-Chef freute sich über das Vertrauen und das tolle Wahlergebnis, das er als Ansporn sah. Dennoch blieb er selbstkritisch: „Ich bin für Anregungen, Wünsche aber auch für Kritik dankbar – nur so ist eine vertrauensvolle Arbeit möglich“.

  • Teaser
    WORMS Creperoulade mit Rucola und Scampi? Gänsekeule in Orangensoße? Gebrannte Schmandtarte mit Marillensoße? Bevor sich Mitglieder der Wormser CDU-Stadtratsfraktion und des CDU-Vorstands solche Leckereien genehmigten, hatten sich einige von ihnen erst einmal harter Küchenarbeit unterzogen. Oder sie hatten dafür gesorgt, dass sich am CDU-Stand auf dem Weihnachtsmarkt jedermann mit leckerer Suppe eindecken konnte. Bevor sich die Union bei ihrer Weihnachtsfeier von Auszubildenden im DRK-Berufsbildungswerk bedienen ließ, war sie einer Klasse von Auszubildenden dort selbst zur Hand gegangen. Dabei waren sich die Aktiven der Union auch nicht zu schade als es hieß: Bitte mal die Zwiebeln schälen!

  • Teaser
    WORMS Wie motiviert man mehr Menschen für ein politisches Ehrenamt? Dieser Frage haben sich aus der Wormser CDU Mandatsträger, Fraktionsmitglieder und Vorsitzende der Ortsverbände und Vereinigungen intensiv gewidmet im DRK-Berufsbildungswerk, wohin die Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) des CDU-Kreisverbands eingeladen hatte. „Eine starke Mitgliederbasis ist wichtig; wir brauchen – wie alle Parteien – vor allem noch mehr junge Mitglieder“, fasste die KPV-Vorsitzende Monika Stellmann die Ausgangslage zusammen.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
21.12.2017
Schlaraffenland-Konzept mit viel Feinem unter einem Dach
Frauen Union Worms stellt in ihrer Reihe „erfolgreiche Wormser Unternehmerinnen“ Fritzis Manufakturei vor / „Alles außer gewöhnlich“
WORMS Unter dem Titel „erfolgreiche Wormser Unternehmerinnen“ stellt die Frauen Union Worms (FU) in lockerer Reihenfolge Wormserinnen vor, die ihren eigenen Weg gegangen und ihre eigene Chefin geworden sind. Diesmal hatten Interessierte Gelegenheit Andrea Matzdorf und deren Geschäftsidee kennenzulernen.
Andrea Matzdorf (stehend) informiert die vielen Interessierten der Frauen Union im vollbesetzten Café über das Unternehmen.
Matzdorf hat im August in der Gewerbeschulstraße Fritzis Manufakturei eröffnet, eine Mischung aus Café und Ladengeschäft, dessen Sortimentsvielfalt sich in zwei Schlagzeilen umreißen lässt: „Alles außer gewöhnlich“ und „Handarbeit in Perfektion“. Wer einmal der süßen Verlockung nachgeben will – hier, in der Gewerbeschulstraße, ist ein Ort, an dem dies sehr gut möglich ist. Kein freier Stuhl war mehr zu bekommen in dem Café bei der Veranstaltung, zu der die Frauen Union eingeladen hatte. Die Vorsitzende, Michaela Langner, lobte die kreative Geschäftsidee, die genau in die Zeit passe: „Wenn alles vom Fließband und aus fernen Ländern kommt, erhält Regionales, und Handgemachtes einen besonderen Wert“. Langner würdigte auch den unternehmerischen Mut, der bei der Umsetzung vonnöten gewesen war. Fritzis Manufakturei bietet viel Feines unter einem Dach: Im Café locken Speisen und Getränke, vom Frühstück bis zum Mittagstisch, und den ganzen Tag über leckere Kuchen. An das Café angeschlossen ist ein Geschäft, in dem es unter anderem auch regionale Weine, Spirituosen, Öle, Gewürze und Deko-Artikel gibt. Die Gäste schätzen das Ambiente als einen schönen Ort für Genießer, der einer Zeitreise in die Vergangenheit gleichkommt. Andrea Matzdorfs Schlaraffenland-Konzept kommt an: Die Bewertungen auf der Facebook-Seite lesen sich wie eine Fan-Seite: „Der süßeste Platz zum Verweilen – ich liebe das Ambiente, die liebevolle Gestaltung. Die vielen hübschen Mitbringsel gefallen mir am besten“, heißt es da. Oder: „Zauberhaftes kleines Café mit ganz viel Liebe zum Detail sowohl beim Ambiente als auch bei der Auswahl der Speisen und Getränke“. Gelobt wird der Kaffee, der Käsekuchen, das Frühstück. „Alle meine Erwartungen wurden übertroffen!“, lautet ein Fazit. Auf welchen Wegen und Umwegen für Andrea Matzdorf der Neustart gelang – und dass dieser nicht nur aus Zuckerschlecken bestand – darüber informierte die Inhaberin die interessierten Gäste ausführlich. Sie berichtete, dass sie viele Jahre im Einzelhandel und Verkauf tätig war, dann aber – mit Mitte 50 – kam es, dass das Geschäft, in dem sie lange Jahre gearbeitet hatte, schloss, weil die Chefin in den Ruhestand ging. Für Andrea Matzdorf war ihr Alter nur eine Zahl – nichts, was sie von ihrem Ziel abhalten konnte. Nach vielen Überlegungen, wohin der Weg jetzt gehen soll, fand sie den Entschluss: „Ich mache mich selbstständig mit einem kleinen Laden mit individuellen Produkten“. Nur bei der Suche nach einem geeigneten Standort half der Zufall. „Ich lief vorbei als das Objekt in der Gewerbeschulstraße gerade saniert wurde…“ Dort hat Andrea Matzdorfs Frauenpower nun einen Platz bekommen. Mit einer Extraportion Ehrgeiz sorgt die Chefin auch dafür, dass vieles in Eigenregie über die Bühne gehen kann: selbst gebrüht, gekocht, gebacken, geformt… Apropos Bühne: Auch für kulturelle Veranstaltungen eignet sich das Café, wie die Frauen Union festgestellt hat. Diese hatte ihre Veranstaltung nämlich auch mit einer Lesung der Gruppe „Szene 9“ verbunden, die viel Applaus bekam. Fritzis Manufakturei in der Gewerbeschulstraße 14 hat Dienstag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und Samstag von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Sonntags und montags ist Ruhetag.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Termine