Hintergrund
  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.10.2017
Klangliche Delikatessen bei Soiree der CDU-Pfeddersheim
Wormser Barockbläser und Union stellen Pfeddersheimer Musikerviertel auf besondere Weise vor / CDU-Chef Gerold Senn freut sich über gelungene Veranstaltung
PFEDDERSHEIM Es kann sich hören lassen, wenn die CDU in Pfeddersheim den Ton angibt, genauer gesagt: zu einer ganz besonderen klanglichen Delikatesse einlädt. So geschehen bei der Soiree, die der CDU-Ortsverband Pfeddersheim organisiert hatte und das Pfeddersheimer Musikerviertel auf eine ganz besondere Weise vorstellte.
Zahlreiche Gäste haben sich eingefunden für die nicht alltägliche musikalische Vorstellung des Pfeddersheimer Musikerviertels. Gerold Senn (stehend, vor Fenster) begrüßt die Menge.
Die Wormser Barockbläser spielten in der ehemaligen Synagoge unter der Leitung von Holger Weiß eindrucksvoll Stücke jener Komponisten, nach denen Pfeddersheimer Straßen im sogenannten Musikerviertel benannt sind. Zu dem musikalischen Klangerlebnis wurden Stücke von Telemann, Gluck, Beethoven, Händel, Mendelssohn Bartholdy und Silcher intoniert. Im Wechsel zur Musik stellte der Pfeddersheimer CDU-Chef, Gerold Senn die Vita der Komponisten vor und wusste auch so manche Anekdote aus deren Leben zu berichten. „Eine gelungene Mischung aus Musik und Moderation!“, hörte man lobende Worte aus dem Publikum, das die nicht alltägliche musikalische Vorstellung des Pfeddersheimer Musikerviertels genoss. Gerold Senn gelang im Rahmen seiner Ausführungen auch der Bezug zum Lutherjahr und zur Geschichte der inzwischen schön renovierten Synagoge mit ihren drei rundbogigen Fenstern, die seit 1986 unter Denkmalschutz steht. Einzig die Wetterumstände waren etwas widrig; andernfalls hätte die Veranstaltung möglicherweise noch mehr interessierte Zuhörer angezogen, hieß es. Jedes Mal, wenn Gerold Senn Händel erwähnte, fing es kurzzeitig an zu regnen – und das, obwohl Händels Wassermusik erst das Finale der Barockbläser darstellte. Neben Weinen des Weinguts Goldschmidt wurden auch kleine Speisen angeboten. Noch lange nach den musikalischen Darbietungen verweilten die Gäste, wobei auch der Wunsch nach einer Wiederholung laut wurde. „Eine rundum gelungene Veranstaltung!“ – dieses Fazit konnte die CDU-Pfeddersheim ziehen.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...