Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
04.06.2018
„Interessant und intensiv“
Mitglieder des CDU-Ortsverbands Worms-Heppenheim blicken auf Einladung von MdB Jan Metzler vier Tage lang hinter Kulissen in Berlin
BERLIN/WORMS-HEPPENHEIM Auf Bundesebene hinter die Kulissen des Polit-Betriebes schauen, Türen durchschreiten, die einem sonst verschlossen sind, über aktuelle Themen diskutieren und auf historischen Spuren durch die Hauptstadt streifen – all dies war möglich für 22 Mitglieder und Unterstützer der CDU Worms-Heppenheim, die auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Jan Metzler im Rahmen einer Bildungsreise vier Tage lang Berlin besucht haben.
Mitglieder und Unterstützer der CDU Worms-Heppenheim besuchen Jan Metzler (Mitte / 11.v.li.) in Berlin. Mit dabei: die rheinhessische Weinkönigin Lea Kopp (2.v.links).
Bei den Gästen sprudelten die Fragen, die der Abgeordnete gerne beantwortete. „Ich finde das wichtig, um politische Prozesse verständlich zu machen“, sagte Metzler, der sich Zeit nahm für den Besuch der insgesamt rund 50köpfigen Gruppe aus Rheinhessen. „Wir Abgeordneten sind in der Pflicht, uns zu öffnen, statt nur im Hinterzimmer zu tagen“.

Der Vorsitzende des Ortsverbands Worms-Heppenheim, Sebastian Kerber, beschreibt das Programm als interessant und intensiv. „Der Zeitplan war recht straff gehalten – aber es hat allen viel Spaß gemacht“.

Bevor die Christdemokraten aus Heppenheim die Bundes-Politik hautnah erlebten, hatte der CDU-Ortsverband auf der Zughinfahrt ein Frühstück organisiert. Und dann ging es los. In Berlin folgte Szenenwechsel auf Szenenwechsel: „Im Verteidigungsministerium wurden wir über die Struktur der Bundeswehr, die Historie des Standortes, Beschaffung von Ausrüstung sowie die aktuellen Einsätze informiert“, berichtet Kerber. Im Kanzleramt bekam die Gruppe eine Führung durch das Gebäude und dessen Architektur sowie deren Hintergründe erklärt. Auch die Besichtigung des Kabinettssaales war möglich. „Die Führung dort wurde mit einem kleinen Ministerquiz verbunden“, erinnert sich Kerber. In einem Vortrag im Plenum des Bundestags  erfuhr die Delegation Wissenswertes über Aufgaben, Arbeitsweise und Zusammensetzung des Parlaments sowie über die Geschichte und Architektur des Reichstagsgebäudes. Im Bundesratsgebäude wurde die Wormser Gruppe im Plenarsaal über die Arbeit des Bundesrates informiert. „Auch hier gab es wieder etliche historische Informationen zu dem Gebäude“.

Bei der Bus-Stadtrundfahrt wurden viele markante Sehenswürdigkeiten angefahren, wie das Brandenburger Tor, das Regierungsviertel, die East-Side-Gallery, Gendarmenmarkt, Alexanderplatz und natürlich der berühmte Checkpoint Charlie. Vom Stadtführer des Bundespresseamts erfuhr die Reisegruppe viele aktuelle Infos über Berlin, aber auch über die Geschichte der Stadt.

Sogar ein Blick auf internationales Parkett konnten die Wormser erhaschen: „Bei der Abfahrt konnten wir im Vorbeifahren sogar einen Staatsempfang auf dem Paradeplatz sehen“, erinnert sich Kerber, der rundum zufrieden ist mit dem, was auf der Fahrt geboten wurde: „Sogar das Wetter hat entgegen der Vorhersagen mitgespielt, wir wurden nicht nass“. Welcher Eindruck wohl besonders lange in Erinnerung bleiben wird? Ein Beispiel fällt dem Heppenheimer CDU Chef dabei sofort ein: „Die Kuppelbesichtigung, die eine wunderbare Sicht über das nächtliche Berlin ermöglichte, hat viele begeistert!“.

Und, wer weiß, vielleicht wirkt sich das Schnuppern von Berliner-Parlamentsluft noch in anderer Weise positiv aus auf die politische Arbeit des Ortsverbands? Kerber möchte das nicht ausschließen: „Die Begeisterung für das demokratische Miteinander und Gestalten – diesen Schwung wollen wir in unsere Arbeit vor Ort mitnehmen“, sagt er, und zieht das Fazit: „Berlin ist immer eine Bildungsreise wert!“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht