Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.10.2018
Heftiges Stühlerücken für OB-Kandidat Adolf Kessel
Großes Interesse in Pfiffligheim / Kessel berichtet von Zuhör-Touren und stellt Schlagfertigkeit unter Beweis
PFIFFLIGHEIM Die OB-Wahl steht zwar noch aus, aber OB-Kandidat Adolf Kessel hat schon jetzt für heftiges Stühlerücken gesorgt – zumindest in Pfiffligheim. Und das kam so:
Die CDU Pfiffligheim (auf dem Foto der Vorstand) freut sich mit Adolf Kessel (rechts) über das große Interesse bei den Info-Veranstaltungen.
Bei der jüngsten Infoveranstaltung, zu der die CDU-Pfiffligheim ins Restaurant „Il Giardino“ eingeladen hatte und wo Kessel gebündelt Antworten zu Themen seiner Zuhör-Tour durch Worms präsentierte, war das Interesse groß – so groß, dass der eigentlich vorgesehene Nebenraum im „Il Giardino“ von Anfang an zu klein war. Kurzerhand und in aller Eile musste der ganze hintere, größere Teil des Restaurants hergerichtet werden, mussten Tische zusammengeschoben und heftig Stühle gerückt werden. Weil viele Gäste spontan mit anpackten, konnte die Veranstaltung trotzdem fast pünktlich beginnen. „Bombardieren Sie unseren Adolf Kessel mit Fragen!“, gab die Pfiffligheimer CDU-Vorsitzende, Heike Jennewein, das Feuer frei, was sich die Gäste nicht zweimal sagen ließen. Und doch gab es nach zweieinhalb Stunden eine Überraschung. Besprochen waren da bereits die Themen Sicherheit, Arbeitsplätze, Schulen, Parkhäuser, Bildung, Kita-Betreuung, Infrastruktur, speziell auch Radwege sowie Wohnraumbeschaffung. Und intensiv war Kessel auf Wunsch auch  auf die Themen Straßenbau und Ausbaubeiträge eingegangen, wozu er sogar eigens Zahlen im Haushaltsplan nachgeschlagen hatte. Da meldete sich ein junger Mann zu Wort und bat den OB-Kandidaten zum Kreuzverhör: „Ich habe mir Fragen aufgeschrieben, auf die ich gerne spontane Antworten von Ihnen hätte, wie beim Ping-Pong-Spiel“. Doch wer vermutete, dass Kessel nach dem vorausgegangenen Diskussions-Marathon (der wiederum direkt nach einer langen Haushaltsdebatte stattfand) angezählt war, dem bewies Kessel, der in seiner Freizeit Ausdauersport betreibt, langen Atem: „Gute Idee – fein!“, meinte Kessel nur. Und schon konnte es losgehen: Welche Maßnahme er sich als OB zuerst vorgenommen habe? Kessels Antwort: Alle Mitarbeiter in der Verwaltung zum gemeinsamen Gespräch einladen und eines deutlich machen: dass die Politik für die Menschen da ist. Was Kessel besser könne als andere? Kessel: Ich will nicht behaupten, dass ich es besser kann, aber ich glaube, dass ich es gut kann: Zuhören.... Und in diesem Stil ging es eine ganze Weile weiter. Kessel gelang es dabei, innerhalb weniger Minuten noch einmal deutlich zu machen, was in den Stunden zuvor schon als Kern-Botschaft mitschwang: dass ihm Transparenz, vorausschauende Planung und Verlässlichkeit – aber auch Kommunikation auf Augenhöhe wichtig sind. Am Ende packte der Fragesteller seinen Block, nickte anerkennend, bedankte sich und meinte: „Meine Stimme haben Sie!“. Häufig veranschaulichte Kessel Probleme an konkreten Beispielen. Beim Thema Sicherheit brachte er etwa auch erfolgreiche Maßnahmen bei der Kerb in Rheindürkheim, wo er Ortsvorsteher ist, zur Sprache, nannte aber ebenso die im Stellenplan der Stadt nun zusätzlich geschaffenen drei Stellen im Ordnungsamt beim Vollzugsdienst, für die er sich eingesetzt hat. Beim Thema Integration verwies Kessel unter anderem auf ein aktuelles Problem, demnach Flüchtlinge ihre Integrations- und Sprachkurse ausfallen lassen, damit sie mehr Zeit zum Geld verdienen haben. „Das geht nicht, weil das Erlernen der Sprache der Schlüssel für die Integration ist“. Kessel berichtete auch von einer Verbesserung der Bezahlung bei Wormser Berufs-Feuerwehrleuten, für die er sich aktuell in den Haushaltsberatungen eingesetzt habe. Dabei gehe es um mehr Anerkennung für die Einsatzkräfte; zudem spare die Stadt sogar Geld, weil teuer ausgebildete Fachkräfte nun seltener zu Feuerwehren in anderen Städten abwanderten. Kessel, der auch Stadtratsmitglied, CDA-Landesvorsitzender und Landtagsabgeordneter ist, schilderte auch seinen Lebenslauf nicht einfach nur an Fakten, wie sie etwa auch auf seiner Homepage nachgelesen werden können, sondern griff anschauliche Beispiele heraus, die vielen Gästen möglicherweise so nicht bekannt waren. Anstatt etwa einfach zu sagen, er sei heimatverbunden, schilderte er, wie er in die CDU kam und von Klaus Martin geworben wurde und erzählte, dass er direkt in Rheindürkheim auf die Welt kam. Am Ende gab es lauten Applaus für Kessel und viel Lob für dessen vielseitige Fachkenntnis.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht