Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
24.01.2019
CDU: Annelie Büssow soll in Neuhausen Ortsvorsteherin werden
Christdemokraten nominieren Büssow einstimmig für die Wahl im Mai / Lange politische Erfahrung und klare Ziele / „Gelände der Staudinger-Schule muss Schulbedarfsfläche bleiben!“
NEUHAUSEN Annelie Büssow ist von den Mitgliedern der CDU Worms-Neuhausen einstimmig als Kandidatin zur Wahl der Ortsvorsteherin im Mai nominiert worden. „Nach fast fünf Jahren als 1. stellvertretende Ortsvorsteherin, 20 Jahre im Ortsbeirat und seit zehn Jahren Ortsverbandsvorsitzende kann ich mir noch mehr vorstellen!“, machte Büssow ihre Motivation deutlich, verwies aber auch auf ihre langjährige politische Erfahrung.
Dr. Klaus. Karlin (vorne links) gratuliert Anton Weinberger, Annelie Büssow, Marion Hartmann, Christoph Hartmann (vordere Reihe, v.li.), hinten: Stefan Büssow, Marcus Fändrich (v.li.).
Neben dem großen, übergeordneten Anliegen, als Ortsvorsteherin für alle Neuhauser Bürgerinnen und Bürger da zu sein, hat sich Büssow auch ganz konkrete Ziele gesetzt. „Das Gelände der Staudinger-Schule muss Schulbedarfsfläche bleiben!“, fordert sie und kündigt an, alle ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu nutzen, um das Vorhaben durchzusetzen. „Mein Hauptanliegen wird sein, die Leitung und die Lehrerschaft, ebenso den Schulelternbeirat der Staudinger-Schule zu unterstützen“, fasste sie zusammen. Eltern der Neuhauser Schüler sollten wieder stolz darauf sein können, ihre Kinder in der Staudinger-Schule anmelden können. Gleichwohl geht ihr Blick auch darauf, das Gemeinschaftsgefühl und die Zusammengehörigekeit in dem Wormser Stadtteil zu stärken. „Vereine und Verbände müssen mehr durch aktives Miteinander eingebunden werden“, sagte Büssow und betont, dass man bei diesem Vorhaben alle parteipolitischen Scheuklappen ablegen müsse. „Das muss überparteilich erfolgen!“. Hier gebe es noch viel zu tun. Erfahrung hat Büssow, wenn es ums Integrieren verschiedener Interessen geht, weil sie sich auch außerhalb der Union in vielfältiger Weise ins Stadtteilleben einbringt – sei es als Gründungsmitglied im Heimat- und Kulturverein oder als Mitglied im Sängerquartett, wo sie viele Jahre auch aktiv im Vorstand mitgearbeitet hat. Oder sei es bei der Unterstützung des Mehrgenerationenhauses oder als Mitglied beim Abenteuerspielplatz. „Das Netzwerk, das daraus entstanden ist, werde ich weiterhin pflegen und ausbauen“. Gute Kontakte hat Büssow auf vielen wichtigen Ebenen. Denn sie ist auch Mitglied des Stadtrats, Vorsitzende der Senioren-Union und bei dieser Vereinigung auch aktiv im Bezirksvorstand. In der CDU Worms ist Büssow gerade kürzlich erst wieder erneut in den Kreisvorstand gewählt worden. Sie bringt sich aber auch ein beim Projekt „Jugend stärken im Quartier“ und bei der „Grünen Schiene“. Vorschnelle Versprechen sind Büssows Sache nicht: „Bei dem Baugebiet „In den Lüssen“ ist wohl noch etwas Geduld angesagt bis alle Gutachten vorliegen“, erklärt sie. Erst dann sei es möglich, eine stichhaltige Aussage über Größe und Art der Bebauung zu erhalten. „Wichtig ist in allen, den Ortsbeirat betreffenden Entscheidungen im Stadtrat, den Ortsbeirat miteinzubeziehen“, betont sie. Daher hält sie es für sehr wichtig, dass Mitglieder des Ortsbeirates auch im Stadtrat vertreten sind. Für den Ortsbeirat kandidieren: Annelie Büssow Marcus Fändrich Stefan Büssow Christoph Hartmann Marion Hartmann Anton Weinberger Christoph Schmitt


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...