Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
28.01.2019
„Die Mischung macht´s – jung, erfahren und engagiert“
CDU Abenheim nominiert Kandidaten für Kommunalwahl am 26. Mai / Stephanie Lohr soll Ortsvorsteherin werden / Orts-Chef Hans-Peter Weiler tritt nach 30 Jahren nicht mehr an
ABENHEIM Stephanie Lohr soll Nachfolgerin von Hans-Peter Weiler werden, der sich nach 30 Jahren im Amt des Ortsvorstehers entschieden hat, nicht mehr zu kandieren, um den Weg für die nachfolgende Generation zu ebnen.
Die Abenheimer CDU will, dass Stephanie Lohr (7.v.li.) Ortsvorsteherin wird. Dazu bekommt Lohr die volle Unterstützung auch vom derzeitigen Ortschef Hans-Peter Weiler (rechts). Foto: CDU Abenheim
Der Vorsitzende Mirko Weigand war sichtlich gut gelaunt in der Mitgliederversammlung der Abenheimer CDU, denn er war in der komfortablen Situation, den Mitgliedern gleich zwölf Kandidaten zu präsentieren, die sich für ihr Abenheim im Ortsbeirat einbringen wollen. „Wir haben Grund optimistisch zu sein, denn unser Team ist eine super Mischung zwischen jung, erfahren und engagiert“, so Mirko Weigand. Alle Kandidaten engagieren sich in den Abenheimer Vereinen, ob Feuerwehr, Bauernverein, Heimatverein, Sportverein oder in der Gemeinschaft der Abenheimer Vereine und Verbände (GdAV). „Wir sind dabei und packen mit an und wissen was los ist im Ort“, fasst Mirko Weigand das vielfältige Engagement der Kandidaten für den Ortsbeirat zusammen. Insbesondere freue er sich, dass man mit Michael Roth, Jakob Weiler, Johannes Boxheimer und Florian Michel gleich vier neue Kandidaten gewinnen konnte, davon drei unter 30 Jahren, die bereit sind, sich zum ersten Mal dem Votum der Wählerinnen und Wähler zu stellen und neue Ideen für Abenheim einbringen können. An der Spitze der Liste wurde von der Versammlung einstimmig, die 35-jährige Stephanie Lohr nominiert. Da sie im Juni Adolf Kessel in den Landtag folgen wird, ist es ihr ein besonderes Anliegen, auch etwas für ihre Heimat zu tun. „Dass ich Adolf Kessel in den Landtag folgen darf, ist ein Geschenk, das mir die Wählerinnen und Wähler mit der Wahl von Adolf Kessel zum Oberbürgermeister gemacht haben. Ich möchte etwas zurückgeben und auch etwas vor Ort tun und das am liebsten als Ortsvorsteherin für Abenheim“, begründete sie ihre Kandidatur. Ihr sei bewusst, dass sie in sehr große Fußstapfen trete. Nicht nur in Bezug auf seine Erfahrung nach 30 Jahren im Amt des Ortsvorstehers, sondern auch in Bezug auf seine Vernetzung zur Stadt baue sie auf die Unterstützung von Hans-Peter Weiler. Weiler ist von der Versammlung einstimmig als erster Vorschlag der Abenheimer CDU für die Stadtratsliste vorgeschlagen worden. Ebenso sicherte der Ortsverbandsvorsitzende Mirko Weigand seine Unterstützung zu und erklärte, dass er sich neben dem Ortsbeirat auch in der Stadtpolitik engagieren will und daher für den Stadtrat kandidieren werde. Die Versammlung nominierte: Kandidaten für den Ortsbeirat: Stephanie Lohr, Mirko Weigand, Hans-Peter Weiler, Helga Vierheller, Sebastian Ketterle, Christoph Lohr, Michael Roth, Jakob Weiler, Johannes Boxheimer, Florian Michel, Winfried Bärsch und Karl-Heinz Eyrisch Hemer Kandidaten für den Stadtrat: Hans-Peter Weiler, Mirko Weigand, Jakob Weiler und Helga Vierheller Stephanie Lohr: 35 Jahre, in Abenheim aufgewachsen, von Beruf operative Personalleiterin (Volljuristin) bei der Technische Werke Ludwigshafen AG, Kreisvorsitzende der CDU Worms, seit 2009 im Ortsbeirat in Abenheim, aktive freiwillige Feuerwehrfrau, ab 30. Juni als Nachfolgerin von Adolf Kessel Mitglied des Landtages Rheinland-Pfalz


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht