Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
06.03.2019
WORMS #MITHERZUNDHAND
CDU stellt bei Wahlkampfauftakt Leitlinie vor / Union will stärkste Fraktion werden und Adolf Kessel als OB unterstützen
WORMS Ein großes, blaues, handgemaltes Herz geht über der Worms-Skyline auf. Im Zentrum steht in großen weißen Lettern der Schriftzug WORMS und darunter prangt der Hashtag #MITHERZUNDHAND – so startet die Wormser CDU in die Kommunalwahl. Auch ein Zeichen gibt es: Zwei an den Daumen ineinander greifende Hände formen ein „W“ für Worms. Beim Auftakt der Union zum Kommunalwahlkampf zog es am Abend – trotz des Fastnachtdienstags – etliche ins Lincoln, einschließlich dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler, Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek und viele „Junge Wilde“. Der Rückenwind von der gewonnenen OB-Wahl von Adolf Kessel vom November ist deutlich zu spüren.
Die CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr, CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Klaus Karlin, Beigeordnete Petra Graen und JU-Vorsitzender Marco Schreiber (v.li.) kommentieren die neue CDU-Leitlinie für den Kommunalwahlkampf. Foto: Jens Kowalski
„Die CDU soll stärkste Fraktion werden!“, erklärte die Vorsitzende der Union, Stephanie Lohr auf der Bühne und erhielt kräftigen Applaus. Der designierte OB Adolf Kessel führte näher aus, warum es um sehr viel geht bei dieser Wahl: Um die Schwerpunkte und Themen, die er als OB im Sommer in Angriff nehmen will gut umzusetzen, brauche er im Stadtrat eine konstruktive Mehrheit – eine, bei der „an der CDU kein Weg vorbeiführt“. Kessel wünschte einen erfolgreichen, aber auch „fröhlichen Wahlkampf“, und Lohr versicherte: „Wir freuen uns darauf und haben viele Ideen!“. Die CDU werde im Wahlkampf zuhören. Neben den klassischen Canvassing Ständen, Gesprächsrunden oder Plakatwerbung werde die Union aber auch verstärkt im Netz aktiv sein, um mit vielen Menschen in Kontakt zu kommen. „Wir wollen den Wähler nicht frontal beschallen, sondern interaktiv sein“. Jeder könne mitmachen, alle Ideen seien willkommen. „Politik macht Spaß und es lohnt sich!“. Die Worms-Skyline, die von Professor Hendrick Doss, dem gleichen Designer wie im OB-Wahlkampf aus jenem Logo übernommen wurde, lässt bei der Union nun buchstäblich das Herz höher schlagen. Und mit Blick auf den Wahlkampf-Hashtag erklärte Lohr: „Wir sind diejenigen, die sich mit Herz engagieren und mit der Hand anpacken und nicht bloß schwätzen – mit Herz und Hand für Worms, dieser Satz spiegelt alles wider, wofür wir als Partei stehen!“. Die CDU kämpfe für ihr Ziel, Worms lebens- und liebenswert zu gestalten. „Was uns verbindet, sind Werte!“ Dazu gehörten Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit - Nächstenliebe aber auch Brüderlichkeit. Die Zeile „mit Herz und Hand“ finde sich auch in der Nationalhymne wieder, die bei der Union bei Partei-Veranstaltungen traditionell gesungen werde. Mit Leidenschaft werde man alle Medienkanäle nutzen, um zu zeigen. „Wir sind bei den Menschen!“. Jetzt gehe es darum, das Paket komplett zu machen: Nach dem Bundestags-, dem Landtags- und dem OB-Mandat, werde die Union jetzt auch stärkste Fraktion im Stadtrat – und in Ortsbeiräten: „Die Chance war noch nie so gut! Mit Herz und Hand und Leidenschaft im Bein wollen im Mai dann die Gewinner sein!“. Professor Doss gab viele Tipps für die praktische Umsetzung der Wahlkampflinie. „Jeder Kandidat ist ein Star, aber das Team brauchen wir trotzdem“, sagte er. Benedict Schulz informierte engagiert über den Online-Wahlkampf in den sozialen Medien. Neben der Homepage und der schon länger bestehenden CDU-Facebook-Seite gibt es nun auch eine eigene Facebook-Seite „WormsmitHerzundHand“, einen Instagram-Auftritt sowie eine eigene Seite „Kommunalwahl“. Die Beigeordnete Petra Graen wies darauf hin, dass der Wahlkampf-Slogan nicht nur Emotionen wecke, sondern auch Tatkraft symbolisiere: „Wir wollen zeigen, wie es noch besser werden kann!“. Der Fraktionssprecher Dr. Karlin hatte zuvor mehrere aktuelle Groß-Projekte aufgezählt, darunter die Entwicklung der Nibelungen-Center-Fläche und des Andreasstift-Areals. Bei vielem hätte die Verwaltung im Voraus besser planen müssen – dies werde die Union ändern. Marco Schreiber von der Jungen Union versprach einen engagierten Wahlkampf, der die Generationen verbinde: „Wir werden alle mitnehmen!“. Als wichtige Themen nannte er Digitalisierung und Bildung. Karl-Heinz-Eyrisch Hemer („The Eyrischman“), der schon bei Kessels OB-Wahlauftakt im letzten Jahr mit beinahe prophetischer Gabe den „Wind of Change“ besungen hatte, setzte nun mit Blick auf das neue Logo auf den Song „Heart of Gold“ und war sich beim Wahlkampf sicher: „Das wird was!“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht