Hintergrund
  • Teaser
     WORMS/MAINZ Am 9. Oktober sind es genau 100 Tage, seit die neue Wormser Landtagsabgeordnete der CDU Stephanie Lohr heißt. Mitten in der aktuellen Legislaturperiode, die noch bis 2021 läuft, war die junge Politikerin am 1. Juli eingestiegen, genauer: nachgerückt für den langjährigen Abgeordneten Adolf Kessel, den die Wormser zu ihrem neuen Oberbürgermeister gewählt haben. Für Stephanie Lohr war es also buchstäblich eine Berufung, zumindest ein Ruf, der sie in den Landtag gebracht hat. Inzwischen ist sie dort voll angekommen.

  • Teaser
    CDU und SPD haben vor dem Wormser Lutherdenkmal in feierlichem Rahmen den „Worms-Plan“ unterzeichnet. „Das neue Worms“, wie auch der Titel des 35-Seiten starken Dokuments heißt, soll bürgernäher, kinderfreundlicher und transparenter werden. Der besondere Ort, an dem der Vertrag öffentlich unterschrieben wurde, steht in den Augen der Koalitionäre für Reformation, Umdenken und Überzeugungskraft – Begriffe, die symbolisieren sollen: Es geht um einen Neuanfang.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
07.04.2019
„Dieser Markt reißt alle mit!“
Große Resonanz bei Ideen -Marktplatz zum CDU-Wahlprogramm / Vorsitzende Lohr: Sind lebendige, kreative Partei, die Ideen weckt! / CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Karlin: Viel Zuspruch erfahren / Designierter OB Kessel freut sich über zusätzliche Impulse
WORMS Kommt nicht in die Tüte? Doch! Denn beim Ideen-Marktplatz, zu dem die CDU Worms jüngst bei der Narrhalla eingeladen hatte, durften die zahlreichen Besucher mitnehmen so viel sie nur konnten. Die Gäste durften sich beim Marktrundgang an fünf Themenständen bedienen, so lange sie wollten. Vor allem aber konnten sie auch etwas loswerden – nämlich eigene Ideen. Wie die Vorsitzende der CDU Worms, Stephanie Lohr erklärte, die gewissermaßen die Rolle der Marktmeisterin einnahm, werden diese Vorschläge in die Ausarbeitung des Wahlprogramms einfließen.
CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr (rechts) begrüßt die Teilnehmer zum Ideen-Marktplatz. Foto: Jens Kowalski
Die Marktbeschicker, die hinter fünf Ständen fast zwei Stunden lang Position bezogen hatten, waren meist Mitglieder des Vorstands, der Stadtratsfraktion oder Kandidaten für die Kommunalwahl im Mai. Und sie mussten nicht lange auf Kundschaft warten; Marktschreierei war völlig überflüssig. Das, was sie präsentierten, darüber hatte man sich in der Union zuvor in einer mehrtägigen Klausur die Köpfe zerbrochen. Die Entwürfe wurden nun ansprechend präsentiert: an Wandtafeln standen Schlagworten und zusammenfassende Infotexte. Und es gab Bilder, Zeichnungen, Skizzen, Pläne und sogar Videos zur Veranschaulichung. Vor allem aber wurden die „Kunden“ prompt bedient. Zwar hatten sich an allen Ständen kontinuierlich Menschentrauben gebildet, aber es gab trotzdem keine Warteschlangen. Denn wer Interesse an einem Thema hatte, mischte sich einfach mitten in die Diskussionsrunde. So konnte man sich schnell informieren und war sofort an der Reihe. konnte sich direkt einbringen, mitdiskutieren und die eigenen Ideen auf großformatige Listen eintragen, die vor den Ständen auslagen. Die Ideen-Listen füllten sich schnell. Passanten konnten bei ihrem Marktrundgang regelrecht dabei zusehen, wie die Anregungen fürs CDU-Wahlprogramm wuchsen. Die Marktstände waren aufgeteilt in die Themenblöcke „Soziales / Integration / Senioren“, „Jugend/ Kultur /Bildung“ „Wirtschaft / Tourismus“. „Lebensqualität / Sicherheit“ „Umwelt / Klimaschutz / Radwege“ . „Wir sind eine lebendige, kreative Partei, die Ideen weckt!“, freute sich Lohr über die große Resonanz. Der designierte Oberbürgermeister Adolf Kessel lobte das neue Veranstaltungsformat: „Es hat gute Impulse gegeben!“. Und der CDU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, sagte: „Es gab viel Zustimmung!“. Ähnlich äußerten sich Björn Krämer und Benedict Schulz, die als „Wand-Verantwortliche“ am Markstand Themen erläuterten und diskutierten . „Auch wenn wir etliche Inhalte, die auf den Ideenlisten stehen, in unserem Entwurf schon behandelt haben – mitunter kommt so ein neuer, wichtiger Blickwinkel hinzu“. So las man beispielsweise die Wünsche, Worms als Weinbaustadt prominenter zu machen und den Ruf nach „mehr Luther!“ ebenso wie Anregungen im Bereich Inklusion oder beim Thema barrierefreie IGS. „Dieser Markt reißt alle mit!“, fasste ein Besucher zusammen.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine