Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
16.03.2015
Neuer CDU-Ortsverbands-Vorsitzender für Rheindürkheim/Ibersheim heißt Oliver Schuh
Adolf Kessel gibt Amt nach 21 Jahren ab / Projekte für die Zukunft abgesteckt / Schuh: werde Amt im Sinne Kessels führen
RHEINDÜRKHEIM Adolf Kessel, der 21 Jahre lang die Geschicke des CDU-Ortsverbands-Rheindürkheim-Ibersheim geleitet hat, hat sein Amt an einen Nachfolger übergeben. Die CDU-Mitglieder wählten einmütig und auf Vorschlag Kessels Oliver Schuh zum neuen Ortsverbands-Chef.
Der neue Vorstand ist komplett: Oliver Schuh (3.v.rechts) tritt im Vorstand des CDU-Ortsverbands Rheindürkheim-Ibersheim die Nachfolge von Adolf Kessel (Mitte/ 5.v.links) an. Bundestagsabgeordneter Jan Metzler (4.v.links) gratuliert.
Dieser war zuvor schon stellvertretender Ortsverbands-Vorsitzender und ist außerdem stellvertretender Ortsvorsteher für Rheindürkheim. „Ich freue mich über dieses Ergebnis und will das Amt im Sinne meines Vorgängers weiterführen“, versprach Schuh. Für Rheindürkheim, wo die CDU im Ortsbeirat mit 56,7 Prozent bei der Kommunalwahl sechs von elf Sitzen im Ortsbeirat behaupten konnte, solle die Union auch in Zukunft ein gutes Ergebnis erzielen. In Ibersheim, wo der neunköpfige Ortsbeirat von der FWG dominiert wird und die CDU zwei Sitze hat, gelte es, noch zuzulegen. Im Namen des Ortsverbands überreichte der neue Vorsitzende seinem Vorgänger ein kleines Geschenk und dankte Kessel, der sich außerordentlich stark engagiert habe in all den Jahren. Schuh lobte besonders Kessels Führungsstil. Dieser habe nicht nur Durchsetzungsvermögen bewiesen, sondern trotzdem nach allen Seiten ausgleichend gewirkt. Auch Bundestagsabgeordneter Jan Metzler gratulierte: Adolf Kessel sei geradlinig und jemand, der seine Erfolge nicht groß herauskehre – eine Bescheidenheit, die Kessel sehr sympathisch mache. Kessel ist unter anderem Landtagsabgeordneter, CDA-Landesvorsitzender, CDU-Kreisvorsitzender und stellvertretender Fraktionssprecher der Union im Stadtrat. Gleichberechtigt wurden zwei stellvertretende Vorsitzende gewählt: Für Rheindürkheim wurde einstimmig Linda Fellmann mit diesem Amt betraut. Für Ibersheim wurde mit sehr großer Mehrheit Hans-Gerd Baumgartner gewählt. Der Schriftführer Klaus Harthausen und der Schatzmeister Björn Krämer wurden in ihren Ämtern bestätigt. Beisitzer wurden Marlies Frey, Ingrid Witt, Karin Weber, Erika Krug, Ursula Weber, Dirk Lampe und Martin Ring. Wegen des hohen weiblichen Anteils hatte Kessel bei der Kandidatenaufstellung augenzwinkernd angemerkt, man müsse auf das Männer-Quorum achten. Aufgrund seiner Funktion als Ortsvorsteher ist Kessel nach wie vor Mitglied im CDU-Vorstand des Ortsverbands. Diesem gehören automatisch auch die Mitglieder der CDU-Ortsbeiratsfraktion an: Adolf Beutel, Hermann Weber und Thomas Weber (für Rheindürkheim), sowie Gerhard Forrer (für Ibersheim). Kessel hatte einen langen Bericht mit Aktivitäten aus den vergangenen beiden Jahren vorgelegt. Die Mitgliederzahl in der CDU ist demnach leicht gestiegen. Kessel verwies auf offene Vorstands- und Fraktionssitzungen und viele Veranstaltungen, die der CDU-Ortsverband organisiert hatte, darunter ein Diskussionsforum mit der Landtagsabgeordneten und Bildungsexpertin Marion Schneid. In die Berichtszeit fiel auch die Ortsvorsteher-Wahl, die Kessel mit 76,4 Prozent gegen den SPD-Herausforderer gewonnen hatte. Auch bei Besuchen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und CDU-Landes-Chefin Julia Klöckner in Worms hatte die CDU Rheindürkheim-Ibersheim mitgewirkt. Die meisten Seiten in Kessels Bericht umfasste die Aufzählung von Anträgen, die im Ortsbeirat von der CDU initiiert worden waren und von denen viele auch umgesetzt werden konnten. Als neuen Termin für den Bayerischen Frühschoppen hat die CDU Sonntag, 26. April, festgelegt. Viele Projekte will die CDU nun weiter in Angriff nehmen. Dazu gehört unter anderem, dass der Radweg in der Osthofener Straße verkehrssicherer und der Weg an der nördlichen Seite des Friedhofs für den Durchgangsverkehr gesperrt werden soll. Die Sanierungen von Grundschule und Trauerhalle hat die Union ebenso im Blick wie den Ausbau der zweiten Straßenseite der Osthofener Straße. Bundestagsabgeordneter Metzler berichtete von seiner Arbeit in Berlin. Ein großes Thema war dabei das Thema Asyl. Menschen die um ihr Leib und Leben fürchten müssten und Asyl beantragen, müssten in Deutschland auch Hilfe bekommen. Schlepperbanden, die aus menschlicher Not Kapital schlagen, müsse das Handwerk gelegt werden. Allerdings sei auch festzuhalten, dass die Drittstaatenregelung konsequent angewandt werden müsse. Kessel stimmte zu: „Der Zuzug muss geregelt sein“. Auch die Frage, wann diese Menschen in Deutschland eine Arbeit aufnehmen dürften, müsse auf den Tisch. Metzler sprach Rheindürkheim dabei auch einen Vorbild-Charakter zu und lobte, dass dort seit vergangenem Sommer fünf Flüchtlingsfamilien in einem Gebäude der Wohnungsbau GmbH untergebracht werden konnten, die von der Stadtverwaltung, dem ASB, der evangelischen Kirche und einem ehrenamtlichen Helferkreis betreut werden. Die Integration in die dörfliche Gemeinschaft funktioniere hervorragend. Aus den Reihen der Mitglieder kam die Frage auf, wie Metzler zu dem viel diskutierten Szenario eines Euro-Austritts Griechenlands stehe. Metzler machte deutlich, dass er sich bei dieser Frage nicht leicht tue. Unterstützungshilfen für Griechenland seien richtig gewesen, man müsse aber aufpassen, dass sie nicht zu einem Automatismus und immer weiter nach oben gedreht würden, wie eine Schraube, die sonst irgendwann aus der Fassung falle.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine