Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Wie kann der Umwelt- und Klimaschutz in Worms weiter vorangebracht werden? Darüber hat sich die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr, jüngst mit Mitarbeitern des Wormser Umweltamts (offiziell: Abteilung 3.05 - Umweltschutz und Landwirtschaft) intensiv ausgetauscht. „Mehr miteinander reden, anstatt übereinander“, lautet Lohrs Motto, das sich die Abgeordnete auch für ihre Funktion im Landtag als umweltpolitische Sprecherin der CDU gegeben hat:

  • Teaser
     WORMS Was muss besser werden, damit das Lernen auch in Zeiten von Corona klappt und möglichst sicher ist? Um Antworten auf diese Fragen für Worms zu finden, hat die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) hiesige Schulelternbeiräte, Schülersprecher, Schulleiter und Lehrer zu einer Videokonferenz eingeladen. Die Teilnehmer, die alle eng mit der Wormser Schullandschaft verwoben sind, tauschten sich aus, trugen Fakten zusammen und erörterten die Lage intensiv.

  • Teaser
     Die Anzahl der Hingucker auf dem Wasser war in den letzten 20 Jahren rasant und kontinuierlich gestiegen. Und die Zahl der Zuschauer, die am Ufer das Spektakel verfolgten, ebenso. Wenn im Karl-Bittel-Park kleine Schiffchen mit brennenden Teelichtern übers Wasser glitten und es wieder hieß „Pfrimm in Flammen", dann gab es in Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim kaum noch ein Halten. 
     


  • Teaser
     WORMS/PFEDDERSHEIM/GIMBSHEIM Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat am „Tag des Ehrenamts“ mehrere DRK-Ortsvereine besucht. Die Wormser Politikerin informierte sich bei ehrenamtlich Aktiven in Worms und Pfeddersheim sowie bei den First-Respondern in Gimbsheim, weil diese auch in den Wormser Stadtteile Rheindürkheim und Ibersheim zu Einsätzen kommen. „Ich möchte Danke sagen und meine Anerkennung zeigen für das, was dort alles geleistet wird“, sagte Lohr und betont dabei auch die Bedeutung des DRK für den Katastrophenschutz. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass in Corona-Zeiten die Lage für das DRK finanziell schwieriger geworden ist. 

  • Teaser
     WORMS Der Rhein in Rheinhessen im Sommer: Wenn da nicht Urlaubsgefühle aufkommen! Vielerorts gibt das Rheinufer eine absolut Urlaubs-taugliche Figur ab, auch in Worms. Und weil eben viele gern dort hingehen, kommt zu den Urlaubsgefühlen am Rhein auch schnell mal der Müll. Für die CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU) in Worms, die sich unter dem Motto „Clean-Up Worms“ in diesem Jahr mehrere Aktionen vorgenommen hat, ein perfektes Ziel: 

  • Teaser
     WORMS „Es ist normal verschieden zu sein, denn jeder Mensch ist einzigartig.“ Was hinter diesem Leitsatz der Lebenshilfe Worms steckt, darüber hat sich die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr bei ihrer Sommertour direkt vor Ort ein Bild gemacht.

  • Teaser
     RHEINHESSEN Städte und Gemeinden in Rheinhessen können von einem Fördertopf profitieren, für den der Bund vor wenigen Tagen eine neue Tranche von 400 Millionen Euro freigegeben hat. Darauf weist der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin und ist überzeugt, dass viele Kommunen in Rheinhessen Projekte haben, auf die diese Förderung passt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.09.2015
CDU Stadtratsfraktion und CDU Ortsverband Horchheim/ Weinsheim loben unternehmerisches Konzept der Biermanufaktur Sander
Dr. Klaus Karlin und Monika Stellmann: Ulrich Sander hat durch Qualität Alleinstellungsmerkmal geschaffen / Lob für unternehmerischen Mut: Winzersohn als Bierbrauer erfolgreich
WEINHSEIM/HORCHHEIM „Bierisch gut!“ – diesen Begeisterungsausruf hörte man zwar nicht wörtlich von den Mitgliedern der CDU Stadtratsfraktion und vom Vorstand des CDU Ortsverbands Horchheim/Weinsheim bei deren Besuch in der Biermanufaktur Sander in der Weinsheimer Straße 67. Aber Mimik und Gestik drückten bei der Verkostung genau dies aus.
Ulrich Sander (2.v.links) im Gespräch mit dem CDU Fraktionsvorsitzenden Dr. Klaus Karlin und der Vorsitzenden des CDU Ortsverbands Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann.
Im Vordergrund stand freilich nicht das schäumende Geschmacks-Vergnügen. Sondern die Union wollte sich vor Ort ein Bild über den Betrieb machen. Der CDU Fraktionsvorsitzende im Wormser Stadtrat, Dr. Klaus Karlin und die Vorsitzende des CDU Ortsverbands Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, würdigten die wirtschaftliche Leistung und den unternehmerischen Mut von Brauereimeister und Betriebschef Ulrich Sander. „Schließlich geschieht es nicht alle Tage, dass sich ein Winzersohn aufs Bierbrauen verlegt – und das auch noch so erfolgreich“, fasste Monika Stellmann zusammen und warf damit auch ein Schlaglicht auf Sanders außergewöhnlichen Lebenslauf. Dr. Klaus Karlin sah Sanders unternehmerisches Konzept als vorbildlich an. Denn bei den Gerstensäften, Hopfenblütenkaltschalen, Vollkornweizensprudeln und was der Namen für Bier im Volksmund mehr sind, kommt es bei Sanders Erzeugnissen vor allem auf eines an: auf Geschmack und Qualität. „Ich will mich vom Einheitsgeschmack der Industriebiere abheben“, erklärt Ulrich Sander. Biere der Großbrauereien hätten an Individualität verloren und seien in gewisser Weise austauschbar. In der ganzen Region haben sich Sander-Biere inzwischen einen Namen gemacht. Zwar verriet Sander nicht das genaue Rezept seiner Biersorten, gab aber einen Einblick über die Faktoren, auf die es ankomme, darunter die Malzauswahl, das auf den Biertyp abgestimmte Brauwasser, und die dazu passende Komposition der Bierhefe. Dr. Karlin machte außerdem noch weitere Zutaten aus für Sanders Erfolg: „Unternehmerischer Mut, Fachwissen, Kreativität und viele Ideen“. Sander berichtete, dass schon früh feststand, dass der ältere Bruder das elterliche Weingut übernehmen wird. Daher schaute sich Ulrich nach Neuem um: Er lernte das Bierbrauen in Frankfurt, sammelte Erfahrung in der Schweiz, verdiente dort auch schon sein erstes Geld in der für ihn neuen Branche, kehrte wieder zurück nach Deutschland, studierte Bier an der Versuchs- und Lehranstalt in Berlin und machte sein Techniker Diplom. In Bayern und Bad Kreuznach arbeitete er bei verschiedenen Spezialisten für Brauerei- und Abfüllanlagen. Mit all dieser Erfahrung ging er dann dazu über, Gourmet-Biere selbst zu brauen. Seit einem Jahr besteht Sanders Manufaktur nun schon in der Weinsheimer Straße 67. Dort führt er so gut wie alle Verarbeitungs- und Produktionsschritte durch: Malzschroten, Maischen, Würzekochen, Läuterung, Gärung, Reifung und Abfüllung. Fünf verschiedene Sorten hat Sander im Programm, eine davon lagert sogar in Eichenfässern. „Mit seinem Spezialitätenbier hat sich Sander eine Art Alleinstellungsmerkmal geschaffen“, lobte Monika Stellmann.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht