Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Der Wormser Festplatz To Go erzeugt Aufmerksamkeit in der Landespolitik und wirkt über die Grenzen von Worms hinaus. Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Christian Baldauf hat sich dort vor Ort über die Situation der Wormser Schausteller informiert. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ „Wir brauchen jetzt eine Werbeoffensive für den Tourismus in Worms!“, fordert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) und unterstützt damit einen gleichnamigen Antrag ihrer Fraktion im Wormser Stadtrat. Lohr betont dabei nicht nur die Dringlichkeit, sondern auch die Gunst der Stunde. Denn die Wormser Landespolitikerin nimmt Rückenwind aus dem Landtag wahr.

  • Teaser
     HORCHHEIM „Wie kommen wir bei der Sanierung unserer Alten-Heilig-Kreuz-Kirche weiter?“ Diese Frage lässt die stellvertretende Horchheimer Ortsvorsteherin nicht los. Seit Jahren macht sie sich stark für die Sanierung. Nun ist sie wieder einen Schritt weitergekommen und hat eine besondere Vor-Ort-Begehung arrangieren können:

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
30.01.2016
JU besucht Gedenkstätte KZ Osthofen
Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
WORMS/OSTHOFEN Die Junge Union Worms besuchte gemeinsam mit den anderen Kreisverbänden in Rheinhessen am 27. Januar die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Osthofen. An diesem Tag gedachten die Mitglieder der Opfer des Nationalsozialismus und informierten sich gleichzeitig über die nationalsozialistische Verfolgung in unserer Region.
Junge Union: Die Gedenkstätte ist ein Ort, der betroffen und nachdenklich macht.
Der 27. Januar ist seit 1996 ein offizieller staatlicher Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. Er wurde durch die Proklamation des Bundespräsidenten Roman Herzog eingeführt, in der er ausführte: „Die Erinnerung darf nicht enden, sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“ Der Förderverein Projekt Osthofen e.V. stellte in einer Führung und in einer lockeren Gesprächsrunde das pädagogische Konzept und die Praxis der Gedenkstätte KZ Osthofen vor. Die jungen Politiker informierten sich über das Leben im Lager und über die Entstehung des KZs in Osthofen. Es gehörte zu den Konzentrationslagern der ersten Generation. In erster Linie wurde es dazu genutzt, politische Gegner vorübergehend zu inhaftieren mit dem Ziel, ihren Widerstand zu brechen und die Macht der Nationalsozialisten zu festigen. Obwohl in diesem KZ kein Mensch direkt zu Tode kam, wurde offensichtlich, wie systematisch hier die Menschenwürde untergraben und der Wille derer gebrochen wurde, die den Mut hatten, ihre eigene Meinung offen zu vertreten. "Die Gedenkstätte ist ein Ort, der betroffen und nachdenklich macht. Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass auch die jungen Generationen über die Taten der Nationalsozialisten aufgeklärt werden. Daher gilt ein großer Dank dem Förderverein Projekt Osthofen e.V. für die Führung und die informative Gesprächsrunde.", so JU Vorsitzender Marco Schreiber.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine