MdB Jan Metzler: Ortsumgehung B 47 Lampertheim hat sehr gute Chance auf Realisierung

16.03.2016, 19:44 Uhr
Jan Metzler (links) mit Bundesverkehrsminister Dobrindt im Gespräch in Worms. Foto: Mirco Metzler/Die Knipser
Jan Metzler (links) mit Bundesverkehrsminister Dobrindt im Gespräch in Worms. Foto: Mirco Metzler/Die Knipser

WORMS Der Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes ist veröffentlicht. Dieser ist richtungsweisend für die Verkehrsplanung der nächsten 15 bis 20 Jahre. Die Ortsumgehung B 47 Lampertheim-Rosengarten ist darin vorrangig eingestuft.

Das Bundesverkehrsministerium hat am Mittwoch den Referentenentwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans veröffentlicht. Dieser setzt den Rahmen aller Verkehrsprojekte des Bundes, die in den kommenden 20 Jahren gebaut werden. Sehr gute Chancen auf Realisierung hat dabei nun auch die Ortsumgehung der B47 in Lampertheim-Rosengarten, die als vordringlicher Bedarf bewertet wurde, also in der höchsten Kategorie. Das heißt die Maßnahme ist somit bereits finanziell geplant und kann bis 2030 auf den Weg gebracht werden. „Gute Nachricht auch für Worms“, findet Jan Metzler. „Denn eine B 47 Ortsumgehung auf hessischer Seite, würde auch den Verkehrsfluss der Wormser B 47 begünstigen.“ Besonders, weil die Finanzierung des B47-Lückenschlusses in der Nibelungenstadt bereits im vergangenen Jahr vorzeitig über das Sonderinvestitionspaket sichergestellt werden konnte, sieht Metzler die Realisierung der Ortsumgehung in Lampertheim nun als logischen nächsten Schritt. Denn die B 47 dient als wichtige Ost-West-Querspange zwischen den Autobahnen A5, A67 und A61 – hat also überregionale Bedeutung. Darum macht sich Jan Metzler seit jeher gemeinsam mit seinem hessischen Abgeordneten-Kollegen Dr. Michael Meister dafür stark, dass Überlegungen zu Verkehrsvorhaben wie der B 47 nicht an Landesgrenzen enden dürfen.