Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Wie kann der Umwelt- und Klimaschutz in Worms weiter vorangebracht werden? Darüber hat sich die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr, jüngst mit Mitarbeitern des Wormser Umweltamts (offiziell: Abteilung 3.05 - Umweltschutz und Landwirtschaft) intensiv ausgetauscht. „Mehr miteinander reden, anstatt übereinander“, lautet Lohrs Motto, das sich die Abgeordnete auch für ihre Funktion im Landtag als umweltpolitische Sprecherin der CDU gegeben hat:

  • Teaser
     WORMS Was muss besser werden, damit das Lernen auch in Zeiten von Corona klappt und möglichst sicher ist? Um Antworten auf diese Fragen für Worms zu finden, hat die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) hiesige Schulelternbeiräte, Schülersprecher, Schulleiter und Lehrer zu einer Videokonferenz eingeladen. Die Teilnehmer, die alle eng mit der Wormser Schullandschaft verwoben sind, tauschten sich aus, trugen Fakten zusammen und erörterten die Lage intensiv.

  • Teaser
     Die Anzahl der Hingucker auf dem Wasser war in den letzten 20 Jahren rasant und kontinuierlich gestiegen. Und die Zahl der Zuschauer, die am Ufer das Spektakel verfolgten, ebenso. Wenn im Karl-Bittel-Park kleine Schiffchen mit brennenden Teelichtern übers Wasser glitten und es wieder hieß „Pfrimm in Flammen", dann gab es in Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim kaum noch ein Halten. 
     


  • Teaser
     WORMS/PFEDDERSHEIM/GIMBSHEIM Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat am „Tag des Ehrenamts“ mehrere DRK-Ortsvereine besucht. Die Wormser Politikerin informierte sich bei ehrenamtlich Aktiven in Worms und Pfeddersheim sowie bei den First-Respondern in Gimbsheim, weil diese auch in den Wormser Stadtteile Rheindürkheim und Ibersheim zu Einsätzen kommen. „Ich möchte Danke sagen und meine Anerkennung zeigen für das, was dort alles geleistet wird“, sagte Lohr und betont dabei auch die Bedeutung des DRK für den Katastrophenschutz. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass in Corona-Zeiten die Lage für das DRK finanziell schwieriger geworden ist. 

  • Teaser
     WORMS Der Rhein in Rheinhessen im Sommer: Wenn da nicht Urlaubsgefühle aufkommen! Vielerorts gibt das Rheinufer eine absolut Urlaubs-taugliche Figur ab, auch in Worms. Und weil eben viele gern dort hingehen, kommt zu den Urlaubsgefühlen am Rhein auch schnell mal der Müll. Für die CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU) in Worms, die sich unter dem Motto „Clean-Up Worms“ in diesem Jahr mehrere Aktionen vorgenommen hat, ein perfektes Ziel: 

  • Teaser
     WORMS „Es ist normal verschieden zu sein, denn jeder Mensch ist einzigartig.“ Was hinter diesem Leitsatz der Lebenshilfe Worms steckt, darüber hat sich die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr bei ihrer Sommertour direkt vor Ort ein Bild gemacht.

  • Teaser
     RHEINHESSEN Städte und Gemeinden in Rheinhessen können von einem Fördertopf profitieren, für den der Bund vor wenigen Tagen eine neue Tranche von 400 Millionen Euro freigegeben hat. Darauf weist der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin und ist überzeugt, dass viele Kommunen in Rheinhessen Projekte haben, auf die diese Förderung passt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
15.04.2016
CDU Horchheim/Weinsheim informiert sich über Entsiegelung des Eisbachs
Vorsitzende Stellmann begrüßt Verbesserung der Gewässerstrukturgüte in geplanter Form / „Umfassende Renaturierung brächte Probleme mit sich“
HORCHHEIM/WEINSHEIM Die Vorsitzende der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, hat gemeinsam mit Fraktionsmitgliedern der Union aus den beiden Stadtteilen die neuen Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur der Eisbach begutachtet. Stellmann informierte sich zuvor bei Fachleuten der Stadt ausführlich darüber, wie das vor wenigen Wochen angelaufene 250000 Euro Projekt konkret ablaufen wird, für das die Stadt Worms zehn Prozent der Kosten selbst beisteuern wird.
Peter Brandau und Monika Stellmann inspizieren die gerodete Uferfläche.
In der nun geplanten Form begrüßen die Fraktionen der CDU Horchheims und Weinsheims die Maßnahmen. „Die Weinsheimer haben die Renaturierung des Baches schon länger auf der Prioritätenliste stehen“, erklärt der Fraktionsvorsitzende der Weinsheimer CDU, Peter Karlin. Zur Vorbereitung der eigentlichen Arbeiten wurden bereits im Februar Rodungen entlang des Gewässers vorgenommen. Diese mussten mit Rücksicht auf die Vögel, die im Frühjahr nisten, schon im Februar stattfinden. „Die Bagger selbst werden jedoch erst im Sommer anrollen, um die Entsiegelung des Baches vorzunehmen.“ So fasst Stellmann die Infos aus der Stadtverwaltung zusammen und geht näher auf die Maßnahmen ein: „Das Betonbett kommt raus und eine Kiesschüttung hinein, ebenso werden die Pflastersteine an der Böschung entfernt und einige Strukturelemente werden eingebaut, damit der Bach unterschiedliche Strömungen erhält. Natürlich wird hinterher auch alles wieder bepflanzt.“ „Entstehen soll ein Bach, wie er hier in der Gegend üblich ist, mit Kies im Bachbett“, fasst Peter Brandau zusammen. „An der Oberfläche wird der Laie allerdings nicht viel sehen.“ Bis zu einem gewissen Grad wird der Eisbach also aus seinem Kanalbett befreit werden, um die Gewässerstrukturgüte zu verbessern. Mit dieser sogenannten Renaturierung wird einer EU Wasserrahmenrichtlinie Folge geleistet, deren Ziel es ist, dass die Gewässer nach Möglichkeit ihre Selbstreinigungskräfte wieder entwickeln, die bei versiegelten Bachläufen unterbunden sind. „Vor rund 20 Jahren schon hat man eine kleine Teststrecke nahe der Stelle angelegt, wo der Eisbach am Gelände des SV Horchheim vorbeifließt“, berichtet Stellmann. Dort sei die Gewässergüte um eine Klasse gestiegen. Die SGD hat die Veränderung des Gewässers genehmigt und die Stadtverwaltung hat in der Woche vor Ostern die Ausschreibung vorgenommen. Der Stadtrat und der Haupt- und Finanzausschuss werden darüber beschließen. Sinnvoll erachtet man in der CDU, dass es nicht zu einer Ausweitung des Baches kommt. Dies war von der Stadtverwaltung zunächst überlegt, dann aber wieder verworfen worden, weil kein Land angekauft werden konnte. Der Horchheimer CDU-Fraktionssprecher Dr. Rupert Wagner erklärte dazu schon vor einigen Monaten: „Wir haben große Bedenken gegen eine Ausweitung des Baches mit Mäandern. Dann würden sich nämlich all die Probleme, die es hier früher gab, wiederholen“, und verweist auf Mückenplagen, Bisamratten und Hochwasser. Wagner weist auch darauf hin, dass erst durch die Verlegung des Altbaches mit Kanalisierung die Errichtung der Schule in Horchheim (IGS und Grundschule), das Altenheim in Weinsheim und auch Wohnbebauung in Bachnähe realisiert werden konnten. Er hält eine Ausweitung auch deshalb für unrealistisch, weil rechts und links des Bachs Wirtschaftswege entlangführen: „An dieser Stelle verlaufen unter der Erde auch Leitungen und Kanäle“. Diese ebenfalls zu verlegen sei finanziell nicht vernünftig zu stemmen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht