Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
25.04.2016
Sprudelnde Stimmung wie bei gut gezapftem Bier
Start in Rheindürkheimer Freiluft-Saison: CDU freut sich über zahlreiche Gäste bei zünftigem Frühschoppen / Gäste begegnen wechselhaftem Wetter mit beständiger Fröhlichkeit
RHEINDÜRKHEIM Der Start in die Rheindürkheimer Freiluft-Saison ist gelungen: „O zapft is!“, hieß es beim bayerischen Frühschoppen, zu dem die CDU Rheindürkheim-Ibersheim in den Hof der Familie Weber in der Eduard-Paret-Straße eingeladen hatte. Trotz des launigen Wetters zog es zahlreiche Gäste dorthin.
Die „Zwoa Spitzbuam“ Mike (links) und Volker umrahmen Adolf Kessel, Karin Weber, Oliver Schuh, Rheinperlenprinzessin Lea und Rheinperlenkönigin Sheyenne I. (von links).
Es lockten zünftige Musik der Zwoa Spitzbuam, dazu Weißwürste, Grillhaxen, Grillhähnchen und natürlich Weißbier vom Fass. Und auch die Stimmung glich einem gut gezapften Weißbier: sprudelnd-spritzig-schäumend aber nicht überschäumend, und alles im richtigen Maß. Dass einer der Spitzbuam auf dem Akkordeon, dem Schifferklavier, spielte kam in Rheindürkheim, dem traditionellen Schifferdorf, natürlich sehr gut an. Außerdem machte er seinem Künstlernamen dabei alle Ehre und tanzte, während er spielte, eine Weile auf dem Tisch. Die Rheindürkheimer trotzten dem wechselhaften Wetter mit beständiger Gelassenheit und zeigten sich ausgesprochen fröhlich – im teilweise überdachten Hof hätte man dem Wetter bei Regen auch ein Schnippchen schlagen können. „Der Herrgott muss doch ein Rheindürkheimer sein!“, meinte der Ortsverbandsvorsitzende Oliver Schuh mit Blick in den Himmel zu drohenden Regenwolken, die sich immer wieder zusammenzogen, dann aber um Rheindürkheim doch einen Bogen machten und die Sonne durchließen. Schuh hatte gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Linda Fellmann und dem Rheindürkheim-Ibersheimer CDU-Vorstand, das Fest vorbereitet, bei dem alles wie am Schnürchen lief. Ortsvorsteher Adolf Kessel, der auch Landtagsabgeordneter und CDU Kreisvorsitzender ist, freute sich, dass sich der bayerische Frühschoppen, ein Fest seines heimmischen CDU-Ortsverbands, inzwischen so gut etabliert hat. Schon zum achten Mal fand die Veranstaltung statt. Besonderen Dank richtete Kessel an die Gastgeber-Familie, an Karin, Petra, Hermann und Thomas Weber, die den Platz zum Feiern bereitgestellt hatten. Stellvertretend für die ganze Familie nahm Karin Weber von Oliver Schuh einen Blumenstrauß als Dankeschön entgegen. Zum Programm gehörte auch wieder ein Luftballonwett-Weitflug-Wettbewerb. Obwohl das Fest stark regional gefärbt war, zeigten die Veranstalter mit den Ballons Weltoffenheit: Sie ließen nicht etwa das Rheindürkheimer Ortswappen oder ihr CDU-Logo gen Himmel schweben, sondern den Kranz von zwölf goldenen, fünfzackigen Sternen auf azurblauem Grund – die Europa-Flagge. Leichtfüßig, trotz ihrer majestätischen Ballkleider, absolvierten die Rheinperlenkönigin Sheyenne I. und Prinzessin Lea ihren Auftritt. Festgerecht brachte Sheyenne einen Trinkspruch über Bier aus, der auch gegenüber dem sonst mehr vom Wein bestimmten Rheinhessen versöhnlich stimmte: „Bier macht lustig, weise der Wein, drum trinke beide, um beides zu sein“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht