Die Kunst zu überzeugen

Junge Union und KPV luden zum Rhetorik-Seminar mit Kommunikations-Profi ein / „Wichtig nicht nur was man sagt, sondern auch wie man es vermittelt“

27.05.2016, 23:51 Uhr
Die Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) für den Kreis Worms, Monika Stellmann (5.v.li.), und der Vorsitzende der Jungen Union Worms (JU), Marco Schreiber, haben ihre Mitglieder zu einem Rhetorik-Seminar nach Mainz eingeladen, das von Kom
Die Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) für den Kreis Worms, Monika Stellmann (5.v.li.), und der Vorsitzende der Jungen Union Worms (JU), Marco Schreiber, haben ihre Mitglieder zu einem Rhetorik-Seminar nach Mainz eingeladen, das von Kom

WORMS/ MAINZ Reden ist Silber – Schweigen ist Gold! Oder doch nicht? Politiker müssen mit Worten begeistern, in Diskussionen überzeugen und argumentieren, um Ziele durchzusetzen. Daher haben die Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) für den Kreis Worms, Monika Stellmann, und der Vorsitzende der Jungen Union Worms (JU), Marco Schreiber, ihre Mitglieder zu einem Rhetorik-Seminar nach Mainz eingeladen, das von Kommunikations-Coach Christiane Bischof geleitet wurde.

Wie lässt sich der persönliche Stil weiterentwickeln, um in unterschiedlichen Situationen überzeugend und selbstbewusst auftreten zu können? Darum ging es im Rhetorikkurs, der vor allem von JU-Mitglieder besucht wurde. Bischof zeigte, wie man mit klar strukturiertem Argumentationsaufbau überzeugen kann – aber auch, wie wichtig dabei eine Gesprächsführung ist, die dem Gegenüber Wertschätzung entgegenbringt. „Es ging nicht darum, wie man sich verstellt oder andere kopiert, sondern darum, wie man Klartext redet und seinen eigenen Stil findet“, erklärt Marco Schreiber. Sprechtempo, Blickkontakt, Körpersprache und Aussprache wurden analysiert. Es wurden spontane, aber auch vorbereitete kurze Reden geübt. Und natürlich ging es auch um die Macht des ersten Eindrucks und die Bedeutung der Körpersprache. Monika Stellmann berichtet, es habe viel Theorie, aber auch intensive Praxisteile gegeben. Beispielsweise seien die Teilnehmer beim eigenen Vortrag gefilmt worden. „Es ist erstaunlich, wie viel man dadurch über sich selbst lernt. Es ist nicht nur wichtig, was man sagt, sondern auch, wie man das Gesagte vermittelt“.