Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
07.06.2016
250ster Begegnungsabend in der Nichtsesshaften-Herberge
Bundestagsabgeordneter Jan Metzler würdigt Leistung von ehrenamtlichen Helfern
WORMS Seit Juli 1995 kommen regelmäßig ehrenamtliche Helfer am letzten Mittwoch eines Monats in die Nichtsesshaften-Herberge des DRK in die Klosterstraße und bereiten Begegnungstage vor. „Seit 21 Jahren ist nie ein Abend ausgefallen“, sagt Gertrud Marschall, die die Abende federführend organisiert. Nun fand das 250ste Treffen statt. Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, der schon mehrfach die Herberge besucht hat, würdigte dies mit einem großen Blumenstrauß an Marschall und lobte mit Blick auf das ganze Team: „Sie leisten Großartiges“.
Jan Metzler (2.v.li.) regt Gespräche an und gesellt sich zwanglos mit in die Runde. Der Leiter der Einrichtung, Christian Blum, Organisatorin Gertrud Marschall und DRK-Kreisgeschäftsführer Eric Graetz (3.,4.,u.5..v.li.) freuen sich mit.
Zwanglos saß Metzler mit am Tisch. Der Abgeordnete regte Gespräche an, diskutierte und blieb den ganzen Abend lang. An den Begegnungsabenden bereitet das Helferteam garnierte Wurst- und Käseplatten vor, bringt frisches Obst mit und Joghurt oder Fruchtquark, sorgt für Fruchtsäfte, bereitet Vesper-Eier vor und gibt Pflegeprodukte aus, was alles privat finanziert wird. „Inzwischen wurden von uns 381 Kuchen gebacken und von euch Durchreisenden mit großen Komplimenten gewürdigt“, berichtete Marschall in ihrer Begrüßungsansprache. Der Kreisgeschäftsführer des DRK, Eric Graetz, und der Leiter der Einrichtung, Christian Blum, standen am Grill und kümmerten sich um Würstchen, Spieße und Steaks. Seit 2009 wird jährlich ein Grillfest ausgerichtet. Groß gefeiert wurde der 100., 150. und 200. Begegnungsabend sowie das 10 und 20-jährige Bestehen. Zu Weihnachten gibt es ein Festessen und die Spende eines Christbaums. Das Helferteam erhielt von den Obdachlosen einen Applaus als Dankeschön. Von Anfang an ehrenamtlich mitgeholfen haben Margot Millinowski, Gaby Schaus und Karin Müller. 2005 kam Ulrike Stephan hinzu und ab Januar 2013 die Zwillingsschwestern Monika und Christine Reeb. Marschall dankte ihrem Team ebenfalls. „In dieser langen Zeit sind uns viele Menschen mit unterschiedlichsten Einstellungen und Ansichten begegnet“, sagte Marschall. „Wir erfahren von Problemen vor allem bei Krankheit oder in den Wintermonaten, die ihr bewältigen müsst. Unser Kommen soll für euch eine Wertschätzung sein und bei dem gemeinsamen Verzehren der Speisen an einem Tisch, gelebte Solidarität und Dazugehörigkeit. Anhand vieler Dankesworte eurerseits, geschrieben oder gesprochen, werden wir bestärkt, unser Engagement weiter zu führen.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht