Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
14.06.2016
Vom Klassenzimmer ins Landtagsbüro und wieder zurück
Darlene Günther berichtet von ihrem dreiwöchigen Schüler-Praktikum bei Adolf Kessel / „Es war cool!“
WORMS/MAINZ Auf den ersten Blick haben ein Frisörsalon, eine Tanzschule und die Wormser CDU Geschäftsstelle einschließlich dem Mainzer Landtag nicht viel miteinander zu tun. Darlene Günther sieht das anders: Sie hat schon in allen drei – und zählt man den Landtag separat sogar vier – Einrichtungen ein Praktikum absolviert. Der Einblick hinter die Kulissen der Politik ím Rahmen ihres dreiwöchigen Schülerpraktikums wird ihr dabei besonders in Erinnerung bleiben. Ermöglicht hat ihn der Wormser Landtagsabgeordnete Adolf Kessel.
Darlene Günther ist beeindruckt vom abwechslungsreichen Aufgabenspektrum, das zu Adolf Kessels Alltag gehört.
Die 16-jährige Schülerin der Wormser Berufsbildenden Schule Wirtschaft freut sich, dass sie in ein so abwechslungsreiches Aufgabenfeld hineinschnuppern konnte. Auch lobt sie das gute Arbeitsklima bei Adolf Kessel. Sie begleitete den Landespolitiker zu unterschiedlichen Terminen, wobei sie auch Kessels ehrenamtliche Arbeit als Ortsvorsteher, Mitglied des Stadtrats und als CDU-Kreisvorsitzender und Landesvorsitzender der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) kennenlernte. „Ich konnte Politiker sehen, die man sonst nur aus den Medien kennt", sagt Günther und beschreibt einen kurzen Plausch im Landtags-Fahrstuhl mit der CDU Landesvorsitzenden Julia Klöckner. Darin machte die CDU-Chefin deutlich, dass sie sich über das politische Interesse von Jugendlichen immer freue. Günthers Aufgabenspektrum reichte von Informationsbeschaffung, über allgemeine organisatorische Aufgaben bis hin zur Vorarbeit für Projekte, die im Wahlkreis umgesetzt werden sollen. Unterstützt von Mitarbeiterin Iris Muth hat Darlene Günther auch Termine für Adolf Kessel geplant. Günther: „Adolf Kessels Kalender wird schnell voll – ich fand es erstaunlich, dass jetzt schon Anfragen zu Terminen kommen, die erst um die Weihnachtszeit stattfinden“. Mit Hilfe von Geschäftsführerin Susanne Rahman hat die Praktikantin auch die CDU-Geschäftsstelle in Worms kennenlernen können. Günther „Das war informativ, hat Spaß gemacht und es war trotzdem auch Zeit mal gemeinsam zu lachen“. Viel gelernt habe sie darüber, wie komplex die Arbeitsprozesse sind, die im Landtag ablaufen. Positiv überrascht habe sie dabei das Bemühen auch von Adolf Kessel selbst, sie über aktuelle Probleme und Fragestellungen seiner Arbeit zu informieren und diese zu erklären. „Man hat dadurch das Gefühl, gut integriert zu sein“. Ihr Praktikum fiel auch genau in die Zeit, in der Kessel sein neues Arbeitszimmer im Landtag bezog. „Auf den ersten Blick hat mich der Bürokomplex in Mainz mit dem dichten „Tür an Tür“ an ein amerikanisches Gefängnis erinnert“, berichtet Günther mit einem Schmunzeln. Dann aber räumt sie ein, dass die kurzen Wege von Büro zu Büro natürlich Sinn machen. Ihr Gesamturteil über ihren Einblick, der gewissermaßen ja auch ins Herz der Demokratie reichte: „Es war cool!“. Gelernt habe sie außerdem, dass ein Abgeordneter, der seine Arbeit so ernst nimmt wie Adolf Kessel nicht mit 40 Stunden auskommt und schon gar nicht mit einer Fünf-Tage-Woche. Kessel selbst hat übrigens eine einfache Erklärung dafür, wie er Leidenschaft, Engagement und Hilfsbereitschaft auch bei viel Arbeit aufrechterhält: „Die Arbeit muss Spaß machen, das ist das Wichtigste“. Und wer nun ebenfalls Lust auf ein Praktikum bekommen hat? Dem rät Adolf Kessel: „Der Einstieg ist fast jederzeit möglich, der Zeitraum kann frei festgelegt werden und die Bewerbung ist ganz unbürokratisch: Einfach anfragen!“. Infos unter Telefon 06241/6020 (Wahlkreisbüro Worms), 0175-1631041 (Adolf Kessel direkt), 06131/2083337 (Abgeordnetenbüro Mainz)


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht