Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
25.07.2016
Unkomplizierte Diplomatie auf Rheinhessisch
AUS DER NACHBARSCHAFT -- Bundestagsabgeordneter Jan Metzler zeigt Singapur-Botschafter Jai S. Sohan Rheinhessen / Weinguts- und Turmbesichtigung in Verndersheim / Gespräche mit Wirtschaftsvertretern
RHEINHESSEN/ VENDERSHEIM Wie unkompliziert Diplomatie auf Rheinhessisch funktioniert, das haben der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und der Botschafter der Republik Singapur, Jai S. Sohan, in Vendersheim unter Beweis gestellt – auch wenn dabei nicht Rheinhessisch, sondern Englisch gesprochen wurde, wie auf internationalem Parkett üblich.
Botschafter Jai S. Sohan und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler (5.u.6.v.li.) mit Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft in Vendersheim.
Der Botschafter sagte, er sehe in Metzler den Rheinhessen par excellence: „Jan ist aufgeschlossen, lebensfroh und humorvoll - gleichzeitig kenne ich ihn aber auch als jemanden, der sehr hart arbeitet.“ Dass man sich freundschaftlich verbunden fühlt, zeigte sich nicht nur in der gegenseitigen Anrede mit Vornamen. Es ließ sich auch daran ablesen, dass der Botschafter bei Metzler wie selbstverständlich und gut gelaunt eine kurze Umarmung zuließ. Bei der Begrüßung im Weingut Beiser hob der Botschafter hervor, wie wichtig Vertrauen auch in Politik und Wirtschaft sei. Freundschaften wie die mit Jan Metzler seien wichtig, weil man sich darin wirklich auf Augenhöhe begegne. Begleitet wurden Sohan und Metzler vom Ersten Botschaftssekretär Khairul Azman Bin Rahmat, dem Ersten Beigeordneten der VG Wörrstadt Georg Heinrich Nehrbass, der Wörrstädter VG-Weinkönigin Bianca Bartels, dem Vorsitzenden der CDU der VG Wörrstadt Patrik Moll und dem Vendersheimer Ortsbürgermeister Gerhard Lenz. Beim Besuch im Weingut Beiser, wo Simon Beiser, begleitet von Ehefrau Katja, durch Weinkeller und Betrieb führte und zu einer kleinen Weinprobe einlud, zeigte sich Sohan sehr interessiert. Er stellte viele Fragen und fand sogar eine Parallele zwischen erfolgreichen Unternehmen in Singapur und der Arbeitsweise sehr guter rheinhessischer Winzerbetriebe. Beide legten hohen Wert auf gute Produkte und hätten den Willen, sich immer weiter zu verbessern, sagte Sohan. Für Singapur, den kleinsten Staat Südostasiens, kleiner als die Fläche Berlins, sei diese Philosophie lebenswichtig, um wahrgenommen zu werden. Auch auf dem Gebiet der Wissenschaft sei sein Land stark. Metzler nutzte den Ortstermin auch dafür, um den Botschafter mit Vertretern der rheinhessischen Wirtschaft ins Gespräch zu bringen und Rheinhessen als Wirtschaftsstandort zu präsentieren. „Singapur ist mittlerweile eine Topregion für die deutsche Wirtschaft und gilt als Einstieg für den gesamten asiatischen Raum“, sagte Metzler. Mehr als 1500 deutsche Unternehmen sind in Singapur mit Auslandsbüros aktiv. Sohan ergänzte, es böten sich unzählige Geschäftsfelder an. Als Beispiel nannte er, mit Blick auf Rheinhessen, zuerst den Wein, wobei insbesondere der Riesling sehr gefragt sei in Singapur. Aber auch andere Bereiche, wie Solar oder, allgemeiner, erneuerbare Energien seien spannende Sparten. Sohan: „Oft kommt es nur darauf an, die richtige Geschäftsidee zu finden“. Generell lohne der Blick auf das jeweils andere Land. Interessant für Deutschland könne beispielsweise auch sein, wie in Singapur das Zusammenleben verschiedener Kulturen geregelt ist, sagte Sohan mit Blick auf die drei großen Gruppen, die in seinem Land beheimatet sind, Chinesen, Malayen und Inder. Anschließend besichtige die Gruppe den Weinbergsturm in Vendersheim. Dabei gab der Botschafter auch persönliche Erlebnisse von sich preis und bewies Humor. So berichtete er beispielsweise davon, wie er einmal für eine Familie in Deutschland gekocht habe und es dabei mit dem Würzen etwas zu gut gemeint habe. Und man erfuhr, dass er in früheren Jahren sogar selbst einmal einen ganzen Tag lang Trauben gelesen habe – allerdings nicht etwa in Rheinhessen bei Jan Metzler, der ja auch gelernter Winzer ist, sondern auf einem Weingut in San Francisco.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht