Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
14.09.2016
„Kann Praktikum bei Adolf Kessel nur weiterempfehlen!“
Andrea Gängler berichtet von ihrem Einblick in die Arbeit des Landtagsabgeordneten Adolf Kessel
WORMS/MAINZ Auf drei außergewöhnliche Wochen blickt Andrea Gängler zurück: Die Schülerin der Berufsbildenden Schule Wirtschaft in Worms hat ein Praktikum bei Adolf Kessel, dem Wormser Landtagsabgeordneten der Union, absolviert. Mit ihrem Ausflug in die Politik hatte die 19jährige so manchen in ihrem Bekanntenkreis überrascht. „Denn allzu viel hatte ich vorher nicht zu tun mit diesem Thema“, berichtet sie ganz offen. Und dann war sie plötzlich mittendrin. Ein Höhepunkt war, dass sie von der Zuschauertribüne aus im Mainzer Landtag eine Plenarsitzung miterleben konnte, bei der es um die für die SPD so peinliche Krise um den Flughafen Hahn ging.
Andrea Gängler (rechts) hat das Praktikum bei Adolf Kessel gefallen. Die Wormser CDU-Geschäftsstellen-Leiterin Susanne Rahmann freut sich mit. (v.rechts).
„„Hahngate“ war gerade hochgekocht", erinnert sich Adolf Kessel. „Die Affäre schüttelte die Regierung wochenlang, ist auch jetzt noch nicht ausgestanden und hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer sogar schon einen Misstrauensantrag im Parlament eingebracht". Warum es ausgerechnet ein Praktikum bei Adolf Kessel sein sollte, dieser Entschluss kam bei Andrea Gängler ganz spontan: Sie habe einen Zeitungsartikel darüber gelesen. „Das fand ich spannend – also habe ich mich beworben!“ Kessel freut sich über das Interesse: „Wichtig ist, dass man motiviert ist“. Andrea Gängler wollte vom ersten Tag an gleich loslegen bei ihrem Praktikum: „Hallo, hier bin ich, was kann ich tun?“. So sei sie in der Wormser CDU-Geschäftsstelle in der Gaustraße gekommen, berichtet sie schmunzelnd. Mit Adolf Kessel, der Wormser Geschäftsstellen-Leiterin Susanne Rahman und Kessels Büroleiterin Iris Muth habe man dann nach und nach gemeinsam eine Art Einsatzplan erstellt – keine starre Checkliste mit Leistungsvorgaben, sondern ein locker zusammengetragenes Bündel an Ideen. „Welche Aufgaben kommen für mich in Frage? In welchen Bereichen möchte ich besonderen Einblick erhalten? Um solche Fragen ist es gegangen“, beschreibt Gängler. An vier Tagen pro Woche arbeitete sie in der CDU-Geschäftsstelle in Worms mit. Dort half sie nicht nur beim Tagesgeschäft, sondern auch dabei, die anstehende Mitgliederversammlung zu organisieren. Unter anderem recherchierte sie für den Rechenschaftsbericht des Wormser CDU-Vorstands und durfte sogar an einigen Textpassagen mitschreiben. „Ganz nebenbei habe ich in Sachen Büroarbeit Dinge gelernt, die ich später sicher mal gut in der Berufspraxis brauchen kann“, fasst Gängler zusammen. Einmal pro Woche fuhr sie mit nach Mainz ins Abgeordnetenbüro. Dort durfte sie unter anderem an der Koordination von Terminen für Adolf Kessel mitwirken. Das alles habe ihr Spaß gemacht. „Ich habe viele neue Eindrücke und Kenntnisse gewonnen“, sagte Gängler, die an ihrem letzten Praktikumstag als Überraschung sogar einen selbst gebackenen Kuchen in die Wormser CDU-Geschäftsstelle mitbrachte. „Die Tage vergingen wie im Flug - so ein Praktikum kann ich nur weiterempfehlen!“. Adolf Kessel dankte Andrea Gängler für ihren Einsatz. Der Abgeordnete bietet kontinuierlich nach Terminabsprache Praktika an. „So sollen viele meinen Arbeitsalltag ganz direkt miterleben können", begründet Kessel sein Engagement. Weitere Infos online unter www.adolf-kessel.de.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht