Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
14.11.2016
Politik und Schule im Dialog
Die Landtagsabgeordneten Jens Guth (SPD) und Adolf Kessel (CDU) werben anlässlich des 9. Novembers in Wormser Schulen gemeinsam für Toleranz und Demokratie / Schulklassen in den Landtag eingeladen
WORMS Überzeugungsarbeit leisten die beiden Wormser Landtagsabgeordneten Jens Guth (SPD) und Adolf Kessel (CDU) seit vielen Jahren gemeinsam, wenn es darum geht, für Toleranz und Demokratie zu werben anlässlich des 9. Novembers. Novemberrevolution, Pogromnacht, Mauerfall – am 9. November spiegelt sich an einem einzigen Tag ein Jahrhundert deutscher Geschichte. Auch in diesem Jahr haben beide Politiker gemeinsam Wormser Schulen besucht und mit Schülern diskutiert in der Pfrimmtal-Realschule, im Gauß- und im Eleonoren-Gymnasium. Nicht als Geschichtslehrer traten die Abgeordneten vor die Klassen, sondern als Politiker, die offen sind für Fragen der Schüler.
Adolf Kessel und Jens Guth (stehend, von links) diskutieren mit Schülern der Pfrimmtal-Realschule.
Der Trump-Wahlsieg in den USA, der noch ganz frisch verarbeitet werden musste an diesem Tag, aber auch die Wahlerfolge der AfD hierzulande ließen die Frage aufkommen, wie Populismus auch heute noch Oberwasser bekommen kann. Wer nur mit Ressentiments und einfachsten Botschaften um sich werfe, habe in Wirklichkeit keine Lösung anzubieten, sagte Adolf Kessel. „Für komplexe Probleme gibt es keine einfachen Antworten“. Und Jens Guth ließ die Schüler in Form eines Rollenspiels direkt im eigenen Klassensaal und in der Schulaula erleben, wie sich bei Abstimmungen die Machtverhältnisse dramatisch zugunsten einer Minderheit verschieben, wenn die Mehrheit nicht an die Wahlurne geht – ganz gleich, ob nun aus Bequemlichkeit oder einer gefühlten Ohnmacht heraus. „Wer nicht wählen geht verschenkt seine Stimme“. Im Eleonoren- und im Gauß-Gymnasium war in der Aula ein Podium aufgebaut für die beiden Abgeordneten, im Gauß moderierten die Schüler die Veranstaltung auch selbst. Viele Fragen kamen zur Bildungspolitik, aber auch das Flüchtlingsthema beschäftigte die Schüler. Und immer wieder ging es darum: Wie kann man sich einbringen? Wie lassen sich Interessen im eigenen Schulalltag demokratisch durchsetzen? Was hilft gegen Politikverdrossenheit? Beide Politiker motivierten die Schüler dazu, den Mut zu haben, die eigene Meinung gegen extreme politische Ansichten zu vertreten, sich nicht mit platten Parolen gemein zu machen und wählen zu gehen. „Stellt Fragen, informiert euch und macht im Idealfall selbst in einer demokratischen Partei mit“, gab Adolf Kessel den Schülern mit auf den Weg. Und Jens Guth zitierte die Losung, die im Landtag auf einem Transparent im Mediensaal zu lesen ist: „Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Tyrannei auf“. Natürlich ging es auch darum, die beiden Politiker auf diese Weise einmal persönlich kennen zu lernen. Diese luden die Schulklassen auch zu einem Besuch nach Mainz in den Landtag ein.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht