Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.12.2016
11000 Kilometer: Dan Kröhling ist der Praktikant mit der weitesten Anreise
DITTELSHEIM-HEßLOCH/ BERLIN Der Atlantische Ozean trennt Dan Kröhling und Jan Metzler. Und doch sind die beiden miteinander verbunden – der Argentinier Kröhling hat für sein Praktikum im Bundestag die wohl bisher längste Anreise auf sich genommen
11000 Kilometer Luftlinie sind es von der argentinischen Kleinstadt Humboldt in der Provinz Santa Fe bis nach Dittelsheim-Heßloch. In Humboldt wohnen rund 4 000 Seelen – etwa doppelt so viele wie in der Gemeinde inmitten Rheinhessens. Die beiden Dörfer sind Partnergemeinden und diese Verbindung hat Dan Kröhling genutzt, um drei Monate lang seinem argentinischen Alltag zu entfliehen und echte rheinhessische Lebensart kennenzulernen. Ermöglicht hat den deutsch-argentinischen Austausch der ehemalige, langjährige Ortsbürgermeister von Dittelsheim-Heßloch, Rainer Fuhrmann, für den die Gemeindepartnerschaft noch heute eine Herzensangelegenheit ist. Als dann die Anfrage für einen Praktikumsplatz in Berlin für den jungen Argentinier kam, sagte Jan Metzler, der in Dittelsheim-Heßloch aufwuchs und noch heute dort wohnt, spontan zu. Eine Woche lang konnte Kröhling sich in Berlin einen Eindruck von der deutschen Hauptstadt und der Arbeit des Deutschen Bundestags machen. Für ihn eines der Highlights seines Aufenthalts. Metzler auf der anderen Seite zeigte sich insbesondere beeindruckt von den Deutsch-Kenntnissen des jungen Argentiniers und von dessen großem Interesse an deutscher und europäischer Politik. „Es ist immer wieder eine Freude, jungen Menschen einen Einblick in die Politik und meine Arbeit geben zu dürfen. In Dan Kröhlings Fall waren die Rahmenbedingungen schon sehr besonders.“, schmunzelt Jan Metzler. „Man erlebt nicht alle Tage, dass ein Praktikant mal eben 11.000 Kilometer anreist.“ Auch die argentinische „Unión Alemana“ dankte Jan Metzler und freute sich, dass Kröhling in Berlin auch ihre Gemeinschaft vertreten hat: „Bien representados“, schreiben sie auf Facebook. Kröhling will auch weiterhin gastfreundschaftliche Kontakte sowohl nach Dittelsheim-Heßloch als auch nach Berlin pflegen und hofft, bald auch Besuch aus Deutschland in seiner Heimatstadt Humboldt begrüßen zu dürfen. Über den Besuch von Jan Metzler und seinem Team würde sich Kröhling dabei besonders freuen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht