Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
18.12.2016
Ausnahmslos alle für Jan Metzler
Jan Metzler einstimmig als Unions-Kandidat nominiert für Bundestagswahl / Langer Stehbeifall von Delegierten / Jan Metzler: Ich will das Mandat wieder direkt holen / Adolf Kessel gratuliert
SAULHEIM Mehr Unterstützung geht gar nicht: Bei der Delegiertenversammlung der CDU in Saulheim haben 100 Prozent der Delegierten ihre Stimme dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler gegeben. Der 35-jährige ist somit einstimmig wieder als Kandidat der Union nominiert für die Bundestagswahl im Herbst und kann mit einem Traumergebnis an den Start gehen im Wahlbezirk 206, zu dem die Bereiche Worms, Alzey, Oppenheim/Nierstein und der südliche Teil Mainz-Bingens gehören.
Adolf Kessel (links) freut sich über die überzeugende Nominierung von Jan Metzler (3.v.li.).
Mit wie viel Überzeugung die Delegierten bei der Sache waren, bewies schon das Klatschen, das am Ende von Jan Metzers Rede in der Bürgerhalle aufbrauste und nicht enden wollte, rhythmisch wurde, und die Delegierten schließlich von den Stühlen riss, bis schließlich der ganze Saal stand und einer aus der Menge rief: „Wenn das mal nicht schon eine Abstimmung ist!“. Bei der Abstimmung in geheimer Wahl gingen dann einstimmig, alle 75 Wahlberechtigte Stimmen der Delegierten, an Jan Metzler. Und danach hielt es wirklich niemand mehr auf den Plätzen. Alles stand, alles klatschte. Metzler selbst erlag dabei nicht der Versuchung, sich feiern zu lassen wie ein Star. Er war weit davon entfernt, abzuheben, aufzutrumpfen und ließ sich auch nicht dazu verleiten, den Gegner kleinzureden. Vielmehr sprach er von einem harten, steinigen Weg, der nun bevorstehe. Schließlich gilt es für die CDU, das Direktmandat zu verteidigen, das durch Metzler erstmals in diesem Wahlkreis von einem Kandidaten der Union direkt geholt werden konnte. Die Bescheidenheit und Bodenständigkeit, die Metzler in seiner Rede beschwor, spiegelte sich auch in seinem Auftreten, was seinen Worten Nachdruck und Authentizität verlieh. Beides hatte ihm zuvor auch der Wormser CDU Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Adolf Kessel bescheinigt in einer Rede, die auch von Außenstehenden gelobt wurde, und in der Kessel Metzler als Kandidat vorgeschlagen hatte im Namen der drei CDU Kreisverbände Alzey-Worms, Mainz-Bingen und Worms. Auch die CDU-Landeschefin Julia Klöckner, die per Videobotschaft zugeschaltet wurde, lobte diese Charaktereigenschaften an Metzler und sah diesen als einen Politiker, der „nah bei den Menschen ist“, sich aber nicht in den Vordergrund spiele: „Es geht nun darum, Jan Metzler mit großem Rückenwind wieder nach Berlin zu schicken“, sagte Klöckner. Zu Metzlers Erfolgen in Berlin zählte die CDU Chefin unter anderem die Gründung des Forums Einzelhandel. Metzler schwor die CDU souverän, kämpferisch und mit Leidenschaft auf den Wahlkampf ein. Er blickte darauf, was er für den Wahlkreis erreicht habe, darunter den Lückenschluss der B47 neu in Worms, die Aufnahme der Ortsumgehung Niersteins als „vordringlich“ in den Bundesverkehrswegeplan und die Bereitstellung von Bundesmitteln für die Sanierung des Herrnsheimer Schlosses. Er blickte auch auf seine Wurzeln als Rheinhesse, Winzer und Europäer, betonte die enge Verbundenheit mit seinem Wahlkreis, in dem er sich als Dienstleister sieht. Gleichzeitig analysierte er nüchtern, ganz Staatsmann, dass Deutschland bei der Bundestagswahl im Herbst vor einer Richtungsentscheidung stehe. Und in seiner ihm eigenen, offenen, freundlichen aber verbindlichen Art, legte er - auch mit Blick auf sein Direktmandat - dar, dass alles, was in dem Wahlkreis habe erreicht werden können, nicht allein durch ihn, Jan Metzler, sondern nur gemeinsam im Schulterschluss mit den Mitgliedern und Wählern habe erreicht werden können. Auf dieses „Wir“ baue er auch jetzt, wobei er für seinen Teil vollen Einsatz versicherte: „Ich werde alles geben, um den Wahlkreis direkt zu gewinnen!“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht