Hintergrund
  • Teaser
    IBERSHEIM „Wir fühlen uns abgehängt“, „Wir werden wie ein Stiefkind behandelt“, „Wir bekommen die Politik nur aus der Zeitung mit, können aber hier vor Ort nichts entscheiden“. Solche Aussagen hat OB-Kandidat Adolf Kessel bei seiner „….hört zu-Tour“ sehr ernst genommen. Die Veranstaltung in der Gemeindehalle im kleinsten Wormser Vorort hatte starken Zulauf. An voll besetzten, großen Tischgruppen saßen die Besucher. Viele wollten ihre Meinung kundtun und Themen vorbringen, die ihnen in Ibersheim wichtig sind.

  • Teaser
    HOCHHEIM Der Wormser OB-Kandidat Adolf Kessel hat im Rahmen seiner „..hört-zu-Tour“, die ihn derzeit durch alle Wormser Vororte führt, in Hochheim einen ganz besonderen Gast begrüßen können: den neuen Rheinhessischen Sportbund-Präsidenten aus Worms, Helmut Graf von Moltke, der seit Mai die Geschicke des Verbands lenkt.

  • Teaser
    WORMS Die Wormser CDU Stadtratsfraktion hat gemeinsam mit dem dem Bundestagsabgeordneten Jan Metzler, dem Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek und dem OB Kandidaten Adolf Kessel den Wormser Evonik Standort besucht, um sich vor Ort über den größten industriellen Arbeitgeber in Worms zu informieren. Rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten im Chemiewerk im Wormser Norden.

  • Teaser
    WORMS/ BOCKENHEIM Die Kreisvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) der Wormser CDU, Monika Stellmann, und der Landtagsabgeordnete und Wormser OB-Kandidat, Adolf Kessel, gratulieren Christof Kühn. Dieser wurde auf dem Bezirkstag von den Mitgliedern der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Rheinhessen-Pfalz in Bockenheim erneut und mit sehr großer Mehrheit zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. In Worms ist Kühn stellvertretender KPV-Kreisvorsitzender.

  • Teaser
    WORMS Schluss mit den Sonntagsreden – der Wormser OB Kandidat Adolf Kessel geht mit der Veranstaltungsreihe „Adolf Kessel hört zu“ einen anderen Weg, der sich mit „Verstehen durch Zuhören“ umschreiben lässt. „Ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass ich nicht immer von vornherein schon alles weiß, sondern erst zuhöre und mir dann meine Gedanken mache, wenn ich die Sachlage von allen Perspektiven betrachtet habe“, sagt Kessel über den Prozess, wie in seinen Augen ein gut durchdachtes Konzept entstehen muss. Kessels Erkundungstour, eine Art ganz persönlicher Hotline zum Bürger, soll durch alle Wormser Vororte gehen. Die Tour hat bereits begonnen.

  • Teaser
    RHEINDÜRKHEIM „Die begonnenen Planungen für die umfassende Sanierung des Schulgebäudes müssen so schnell wie möglich fortgeführt werden!“, fordert der Rheindürkheimer Ortsvorsteher und OB-Kandidat Adolf Kessel. „Entsprechende Finanzmittel müssen für das kommende Haushaltsjahr eingesetzt werden.“ Wichtig ist ihm auch, dass in die Planungen das Lehrerkollegium, die Elternvertretung und der Ortsbeirat einbezogen werden.

  • Teaser
    PFIFFLIGHEIM Ein kleiner Ruck ging durch den Sitzungsraum in der Pfiffligheimer Ortsverwaltung, sogar ein „Oh!“ war zu hören, als sich die neue, einstimmig gewählte Vorsitzende der CDU Pfiffligheim, Heike Jennewein, erhob, um eine kurze Antrittsrede zu halten. Sie sprach nur zwei, drei Minuten, packte in ihre Sätze aber alles Wichtige hinein: „Eine arbeitsreiche Zeit liegt vor uns!“, fasste Jennewein zusammen. Und obwohl sie dabei lächelte, ließ sie keinen Zweifel daran, dass sie es ernst meint.

  • Teaser
    WORMS Eine Menge Leute stehen hinter Adolf Kessel – das hat die Auftaktveranstaltung zum OB-Wahlkampf auch bildhaft gezeigt. Auf der Bühne im Lincoln-Theater wurde es ziemlich schnell voll rings um Adolf Kessel und Ehefrau Ramona, die sich sonst bei politischen Auftritten gern zurück hält, diesmal aber dabei war. Viel hatte es dazu nicht bedurft, um das Gedränge in Gang zu bringen: eine locker vorgetragene Einladung für ein gemeinsames Foto hatte genügt. Viele wollten sich gemeinsam mit dem OB-Kandidaten neben das druckfrische Plakat – Motto „Unser Worms kann mehr“ – für ein Foto aufstellen.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
23.12.2016
Frischer Elan zum Jahresabschluss
CDU Herrnsheim unterhält Gäste mit besonderem Programm / Jazzmusik und Lesung
HERRNSHEIM Mit viel frischem Elan hat der CDU Ortsverband Herrnsheim das Jahr ausklingen lassen und die Gäste mit einem besonderen Programm aus Jazzmusik und einer Lesung im Herrnsheimer Schloss unterhalten. „Wir gehen gern auch mal neue Wege!“, erklärte der Vorsitzende, Sascha Dupuis und freute sich, dass bei der gut besuchten Veranstaltung, die offen für alle war, auch Nicht-Mitglieder der Einladung gefolgt waren.
Sascha Dupuis begrüßt die Gäste im Herrnheimer Schloss.
So konnte Dupuis beispielsweise die Beigeordneten Petra Graen und Waldemar Herder begrüßen, aber auch viele Stadtratsmitglieder, darunter den CDU Fraktionsvorsitzenden im Wormser Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, und natürlich den Herrnsheimer Ortsvorsteher, Andreas Wasilakis, den Dupuis mit einem Augenzwinkern als „heimlichen Hausherrn“ vorstellte. Für die musikalische Energie zum Jahresausklang sorgte das Jazz-Ensemble der Lucie-Kölsch-Jugendmusikschule „Get it“, das den ersten Programmpunkt des Abends darstellte. In mitreißenden Darbietungen sorgten die jungen Musiker dafür, dass bei den Gästen die Füße im Takt mitwippten. Ein Höhepunkt war die Lesung von Dr. Jörg Koch, der nicht nur Wormser CDU Stadtratsmitglied und Vorsitzender der Europa-Union ist, sondern unter anderem auch Historiker und Buchautor. Auf heitere Art trug er seine Texte vor, die aus zwei Buch-Veröffentlichungen stammten: „Uff de Gass ... Plaudereien aus dem alten Worms", 2005 im Wartberg Verlag erschienen, und „Wormserinnen“, eine Neuerscheinung aus dem Worms-Verlag. Gründlich recherchierte Fakten waren in seiner Lesung in kurzweilige und unterhaltende Erzählstränge verwoben, die alle auf wahren historischen Begebenheiten gründeten und einen engen Bezug zu Worms, bisweilen auch zu Herrnsheim, hatten. Aus alltäglichen Ereignissen gewannen die Zuhörer einen lebendigen Einblick in vergangene Epochen. Eindrucksvoll hatte Koch auch die Zuneigung des jungen Goethe zu Charitas Meixner, einer Wormserin, dokumentiert. Geothes Bewunderung, wenn nicht gar Leidenschaft für diese Dame ist in Briefen dokumentiert, aber dennoch nicht sehr bekannt. Zum Schmunzeln brachte Koch die vielen Gäste auch mit seinem Beitrag „Außer Spesen nichts gewesen", der vom Tauschhandel in der Nachkriegszeit handelt und dessen Titel das Gegenteil dessen beschreibt, was der CDU in Herrnsheim mit ihrer Jahresabschlussfeier gelungen ist. Denn die Veranstaltung, bei der es auch Gelegenheit gab, dass sich die Gäste bei Häppchen und Wein austauschten und miteinander ins Gespräch kamen, dürfte vielen noch lange in guter Erinnerung bleiben. Dem Herrnsheimer CDU-Vorsitzenden war es wichtig, dass beim Jahresausklang das Politische nicht so hoch gehängt wird – er stellte sogar eigens heraus, dass es in der Demokratie selbstverständlich sei, dass von einigen auch andere Parteien gewählt werden, nicht nur die CDU. Ganz ohne Politik ging es natürlich trotzdem nicht: Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der CDU Worms, Adolf Kessel, schwor Dupuis den CDU-Teil der Gäste auf die bevorstehende Bundestagswahl im Herbst ein. Tenor: Unseren Bundestagsabgeordneten Jan Metzler, „unsern Jan“, werden wir wieder mit ganzer Kraft unterstützen. Kessel berichtete in seiner Funktion als Landtagsabgeordneter außerdem von der jüngsten Klausurtagung der CDU Rheinland-Pfalz in Maria Laach. Dort hatte die Union beschlossen, sich im kommenden Jahr noch stärker um Sorgenthemen der Bürger zu kümmern und unter anderem Sicherheit und Pflege in den Mittelpunkt zu stellen. Gleichzeitig ist eine parteiinterne Diskussion um Leitlinien geplant. Zwar hat die CDU das große Ziel, die Landtagswahl zu gewinnen, nicht erreichen können, doch überwog bei der CDU in Worms und in Herrnsheim die Freude darüber, dass Kessel die Stadt Worms für weitere fünf Jahre im Landtag vertreten darf.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine