Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
27.03.2017
„Gemeinsam für frischen Wind sorgen“
Winston Effenberger erneut zum Vorsitzenden der CDU-Pfiffligheim gewählt / Viele Mitglieder eingebunden / Kreisvorsitzender Kessel: Die Atmosphäre stimmt
PFIFFLIGHEIM Mit ruhiger Hand, sicher und gewissenhaft führt Winston Effenberger seit zwei Jahren den CDU Ortsverband Pfiffligheim – ein Führungsstil, der ganz offensichtlich gut ankommt bei den Mitgliedern: Einstimmig, bei Enthaltung des Betroffenen, wurde Effenberger als Vorsitzender für die nächsten zwei Jahre wiedergewählt. Der CDU-Kreisvorsitzende Adolf Kessel und Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek gratulierten. Kessel freute es auch, dass so viele Mitglieder zu der Versammlung gekommen waren.
Winston Effenberger (7. von links) bleibt an der Spitze der CDU Pfiffligheim. CDU Kreisvorsitzender Adolf Kessel und Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek (von links), der selbst lange Jahre den Wormser CDU Kreisverband geführt hat, gratulieren.
Gut die Hälfte der im Ortsverband registrierten Mitglieder, darunter zwei Neuzugänge, hatten sich im Sitzungszimmer der Ortsverwaltung eingefunden, wo es richtig voll wurde. „Die Atmosphäre stimmt, das spürt man!“, lobte Kessel. Kosubek, der viele Jahre selbst Kreisvorsitzender der CDU war, sagte, er fühle sich dem Ortsverband Pfiffligheim tief verbunden, wobei er dem früheren Ortsvorsteher, Theo Cronewitz, besondere Anerkennung aussprach. Harmonisch verlief auch die Wahl des übrigen Vorstands: Stellvertretender Vorsitzender wurde Manfred Schmidt. Schatzmeisterin wurde wieder Christa Arnold. Den Vorstand komplettieren die Beisitzer Jutta Commichau, Hans-Werner Fisgus, Josef Lux, Volker Müller, Karl Schröding (Schriftführer), Bernd Walkenbach und Dr. Klaus Werth. Die Kasse prüfen Klaus Corell und Rüdiger Pirling. Effenberger freute sich über den Rückhalt und steckte gleich neue Ziele ab: „Wir brauchen noch mehr frischen Wind!“, sagte er. Gemeinsam müsse man mehr junge Aktive für die CDU gewinnen. Überlegt wird, ob dazu ein eigenes CDU-Fest in dem Wormser Vorort beitragen kann. Verschiedene Aktionen organisiert die CDU das Jahr über in Pfiffligheim. Manches wird gemeinsam mit anderen Ortsverbänden angegangen, wie etwa die Großveranstaltung „Pfrimm in Flammen“. Anderes wird in Eigenregie gestemmt, etwa die Kerwe-Kinderolympiade, die in diesem Jahr zum 25sten Mal stattfindet. Darüber hinaus wurde deutlich, dass sich Mitglieder der Union auch ohne Parteilogo ehrenamtlich einbringen in etlichen gemeinnützigen, unabhängigen Initiativen in Pfiffligheim. Lob gab es für den Bundestagsabgeordneten Jan Metzler, der beispielsweise ganz entscheidend dazu beigetragen habe, dass der Lückenschluss zur B 47 umgesetzt werden konnte, wovon man sich in Pfiffligheim eine Verkehrsentlastung in der Alzeyer Straße verspricht. Auch mit Blick auf den CDU-Kreisverband fasste Adolf Kessel zusammen: „Die Lage ist gut!“. Wie er berichtete, konnten in den letzten Wochen mehrere neue Mitglieder aufgenommen werden. Erstmals hätten dabei die meisten ihren Beitritt online erklärt, was beispielsweise auch über die Kreisverbands-Homepage (www.cdu-worms.de) möglich ist. Bemerkenswert sei ein Wiedereintritt gewesen, der explizit begründet worden sei mit der Zufriedenheit über die neue Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Kessel, der auch Landtagsabgeordneter ist, informierte zudem über die Arbeit im Landtag. Nachdem nun auch die Klage beim rheinland-pfälzischen Verfassungsgerichtshof gegen den Pensionsfonds erfolgreich war, erläuterte Kessel, warum die CDU in Mainz der Landesregierung Verfassungsbruch in Serie vorwirft. Bürgermeister Kosubek informierte über Hochwasserschutz, Wasserwehr und Feuerwehr. Er ging aber auch auf Fragen zum Straßenbau ein. Dr. Werth, der Fraktionssprecher der CDU im Ortsbeirat ist, nannte als ein wichtiges Thema, für das sich die Union stark mache, und das in Zukunft noch eine große Rolle spielen wird, den Erhalt des Kindergartens in Pfiffligheim. Doch auch bei anderen Themen werde auf die CDU Verlass sein: „Wir werden weiter konkrete Missstände aufgreifen, den Finger heben und Lösungen vorschlagen“, versicherte Dr. Werth.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht