Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
13.06.2017
Ilse Lang erweitert Wormser Alisa-Initiative in Kirn
Landtagsabgeordneter Adolf Kessel lobt Ilse Langs vielfältiges soziales Engagement und überbringt Glückwünsche aus Worms / „Alisa-Erlebniswelt“ in Kirn im Beisein von CDU-Landesvorsitzender Julia Klöckner eingeweiht
KIRN /WORMS Nicht nur in der Nibelungenstadt hat sich die Wormser Alexandra-Lang-Initiative Soziales und Arbeit(Alisa), die eng verbunden ist mit der Unternehmerin Ilse Lang, einen Namen gemacht für ihr außergewöhnliches Engagement für sozial benachteiligte Kinder. Auch in der Stadt Kirn ist Alisa vertreten. Dort wurde nun Anfang des Monats an einem zweiten Standort mit großem Bahnhof eine „Alisa-Erlebniswelt“ eingeweiht. Ein Ehrengast war die CDU Landesvorsitzende Julia Klöckner, die auch schon 2014 auf Einladung des Wormser Landtagsabgeordneten Adolf Kessel das Alisa-Zentrum im Wormser Nordend besucht und deren Leistungen gewürdigt hat. Adolf Kessel überbrachte zur Eröffnung in Kirn, gemeinsam mit seinem Kollegen Jens Guth, nun die Glückwünsche aus Worms.
Ilse Lang (2.v.li.) nimmt die Glückwünsche von MdL Adolf Kessel, der CDU-Landesvorsitzenden Julia Klöckner und der neu gewählten Landrätin Bettina Dickes (v.li.) entgegen.
In Worms wurde das inzwischen 280 Mitglieder starke Alisa-Zentrum, das in der Mainzer Straße zu finden ist, im Jahr 2011 eingeweiht. Ilse Lang, die für ihre Verdienste bald sogar mit dem Ehrenring der Stadt Worms ausgezeichnet werden soll, unterstützt auch in vielfältiger Weise Vereine bei der Jugendarbeit. Die Alexandra-Lang-Stiftung, die Ilse Lang im Gedenken an ihre verstorbene Tochter einrichtete, hilft zudem Patienten bei der Ausübung ihrer Rechte gegenüber Ärzten. In Kirn gibt es seit 2015 ebenfalls ein Alisa-Gebäude, in dem zum Beispiel Bildungs-Kurse angeboten werden. Seit diesem Monat ist nun in der Kirner Ohlmannstraße die Alisa-Erlebniswelt hinzugekommen, ein 4000 Quadratmeter großes Spielgelände, das an der Stelle eines ehemaligen Minigolfplatzes errichtet wurde. Im Rahmen des pädagogischen Alisa-Programms können Kinder dort basteln, klettern und hüpfen; das ganze Jahr über stehen beispielsweise Kletterspinne, Bodentrampolin, Rutschbahn und Jurte zur Verfügung. Wie in Worms will Alisa auch in Kirn mit einzelnen Netzwerken die Vielzahl der Angebote noch vergrößern. Schon demnächst soll auch ein Ferienprogramm angeboten werden. In Kirn, wo Lang ihre eigene Kindheit verbracht hat, ist die sozial engagierte Unternehmerin ebenfalls hoch angesehen. Bürgermeister Martin Kilian lobte Alisa bei der Eröffnung als „gut für Kirn und die Region“ und sah in der neuen Erlebniswelt „einen Segen“. Wie Ilse Lang berichtete, hat sie in Kirn als kleines Kind genau auf jenem Gelände gespielt, wo jetzt die Erlebniswelt steht. Langs Vater, Jakob Müller, war in Kirn ein bekannter Lederfabrikant.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht