Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
29.07.2017
Kommunalpolitische Vereinigung (KPV) der CDU Worms befasst sich mit Zukunftskonzept für Rheinhessen
CDU Strategiepapier zur Zukunft für Rheinhessen in Worms vorgestellt / Sprecher Markus Conrad: Müssen mit einer Stimme sprechen / Bundestagsabgeordneter Metzler und Landtagsabgeordneter Kessel werben auch überregional für Rheinhessen-Konzept
WORMS/ HERRNSHEIM Die kommunalpolitische Vereinigung (KPV) der CDU Worms hat sich im Weingut Sandwiese mit dem Zukunftskonzept der CDU für Rheinhessen befasst KPV-Vorsitzende Monika Stellmann hat hierzu den Sprecher der Arbeitsgruppe, Wörrstadts VG-Chef Markus Conrad, eingeladen, der das umfangreiche Konzept vorstellte. Das Strategiepapier für die Entwicklung der Region war beim Bezirksparteitag Rheinhessen/Pfalz einstimmig beschlossen worden. Der Plan, der vor zwei Jahren in seinen Grundzügen ausgearbeitet und seither weiterentwickelt worden ist, hat auch im Umkreis von Worms starke Partner:
Monika Stellmann (5.v.li.), bedankt sich bei Markus Conrad (3.v.re.) im Beisein von Aktiven aus Worms.
So haben beispielsweise der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler und der Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Adolf Kessel an dem Papier mitgearbeitet. Beide werben seit Monaten auch überregional für das Konzept. Kessel und Metzler gehörten sogar zu einer Delegation, die sich vor wenigen Wochen über das Strategiepapier mit der hessischen Staatskanzlei ausgetauscht haben, die den Ideen grundsätzlich durchaus aufgeschlossen gegenüber steht. Kessel hatte das Konzept, gemeinsam mit anderen Mitstreitern, im Oktober auch in Mainz vorgestellt. Die Vorsitzende der kommunalpolitischen Vereinigung, Monika Stellmann, will, dass das Konzept möglichst intensiv in die einzelnen Gremien der CDU Worms transportiert wird, damit vielschichtig an der Umsetzung vor Ort gearbeitet werden kann. „Das Strategiepapier enthält viele Ideen, wie sich Rheinhessen im Rhein-Main-Gebiet besser positionieren kann“, fasste Stellmann zusammen. Dass die Ideen nun auch in den Gremien der CDU Worms noch weiter entwickelt werden können, dafür dürften etliche Funktionsträger sorgen, die unter den Gästen waren, darunter Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek, der Sprecher der CDU Fraktion im Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, Ortsvorsteher Hans-Peter Weiler und Stadtratsmitglied Barbara Wirth. Stellmann fasste zusammen: „Rheinhessen hat große Chancen – will man das Potenzial ausschöpfen, müssen nun die Weichen gestellt werden.“ Wichtige Schwerpunkte des Konzepts sind der Ausbau weiterer Rheinbrücken und der Rheinhessenstraße, eine verbesserte S-Bahn-Anbindung an Frankfurt sowie der Ausbau der Breitbandversorgung. Bei der Bildung wird der Ausbau einer „Wissenschaftsallianz Rheinhessen" gefordert mit besserer Vernetzung von Schulen, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Kultur, Initiativen und Unternehmen. Für die Kultur-Vermarktung soll Rheinhessen einen festen Ansprechpartner bekommen, etwa in Form eines Kulturbüros. Auch auf die Förderung von Start-up-Gründungen wird ein Fokus gelegt. Ziel muss nach Ansicht der CDU die Gründung eines Regionalverbandes sein, sprich: eine politische Institution für die Region, mit den beiden Städten Mainz und Worms. „Wir müssen mit einer Stimme sprechen!“, sagte Conrad. Nur so lasse sich Rheinhessen noch stärker an die Metropolregion Rhein-Main anbinden.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht