Hintergrund
  • Teaser
     Die CDU-Fraktion im Wormser Stadtrat beschäftigt sich seit Jahren mit der Möglichkeit, für Worms weitere Haltepunkte der S-Bahn einzurichten. Neben den hier zu lösenden Fragen mit der Bahn und den Betreibern beschäftigt die CDU aber auch immer die Kosten-Nutzen-Relation, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Karlin. Dem Vorschlag des DGB für einen S-Bahn-Haltepunkt steht die CDU daher offen gegenüber, wie der Sprecher für Mobilität Marco Schreiber bestätigt, da auch dieser Halt die Partei umtreibt.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
24.08.2017
CDU will Albert-Schulte-Park attraktiver machen
Wormser CDU regt Luther-Rosengarten an / Initiator Dr. Koch verweist auf erfolgreiches Projekt in Wittenberg / Finanzierung durch Patenschaften
WORMS Der Albert-Schulte-Park gilt vielen Wormsern nicht als Sehenswürdigkeit, obwohl die Grünanlage stadtgeschichtlich bedeutende Denkmäler enthält. Die CDU will nun im Innenstadtausschuss eine Idee vorstellen, die den Park aufwerten und auch touristisch attraktiver machen soll. Der Historiker Dr. Jörg Koch vom CDU Ortsverband Worms-West, der für die Union auch im Stadtrat mitarbeitet, hat angeregt, auf einem Teil der Grünfläche einen ganz besonderen Rosengarten zu pflanzen – einen Luther-Rosengarten.
Dr. Jörg Koch: In Worms kann so an die Erfolgsgeschichte der Lutherrosen erinnert werden. Und es wird im Zentrum der Stadt ein Beitrag geleistet für das Jubiläum „500 Jahre Luther-Reichstag“, das 2021 ansteht.
Gemeinsam mit den CDU-Stadtratsmitgliedern Jeanine Emans-Heischling und Barbara Wirth hat Dr. Koch einen entsprechenden Antrag ausgearbeitet, den die CDU-Fraktion in die nächste Sitzung des Innenstadtausschusses einbringen will. Auch die Vorsitzende des CDU Innenstadtverbands, Bettina Kruse-Schauer, unterstützt die Initiative. Zwei große Ziele hat Dr. Koch im Blick: „In Worms kann so an die Erfolgsgeschichte der Lutherrosen erinnert werden“, führt der Initiator des Antrags aus. „Und es wird im Zentrum der Stadt ein Beitrag geleistet für das Jubiläum „500 Jahre Luther-Reichstag“, das 2021 ansteht“. Dr. Koch stellt sich den Luther-Rosengarten folgendermaßen vor: 500 Rosenstöcke sollen so angelegt werden, dass sie in Form und Farbe ein Symbol – die Lutherrose – ergeben. Diese hat sowohl eine sehr enge Verbindung zum Reformator Martin Luther als auch eine einzigartige Beziehung zu Worms. Die Lutherrose war für Martin Luther nicht nur ein Wappen, um seine Lehren auf Briefen und Flugblättern zu kennzeichnen. Der Reformator sah in dem Symbol auch ein Wahr- und Merkzeichen seiner Theologie. Die Lutherrose ist ein schwarzes Kreuz auf blauem Grund, das mittig auf einem roten Herzen ruht, umgeben von weißen Rosen. Dr. Koch erklärt, welchen besonderen Bezug Worms zu diesem Luther-Markenzeichen hat: „Der Erlös zehntausender Lutherrosen, ab 1949 geschnitzt aus dem Holz des Lutherbaumes in Pfiffligheim, kam dem Wiederaufbau der Magnuskirche zugute“. Der Initiator ist sicher, dass ein Luther-Rosengarten den Albert-Schulte-Park attraktiver macht und verweist auf ein ähnliches Projekt in Wittenberg. Dort hat man vor acht Jahren damit begonnen, einen aus 500 Bäumen bestehenden Luthergarten zu pflanzen, um in diesem Jahr auf das Reformationsjubiläum hinzuweisen. „Diese inzwischen fertig gestellte Grünanlage ist ein Publikumsmagnet!“, berichtet Koch. Auch über die Finanzierung ihrer Idee hat sich die CDU Gedanken gemacht: Für die Rosenstöcke könnten Patenschaften übernommen werden. Dr. Koch will mit gutem Beispiel vorangehen: „Gerne bin ich bereit - mit Blick auf meinen bevorstehenden 50. Geburtstag im kommenden Jahr - 50 Rosenstöcke zu stiften“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine