Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.11.2017
Diskussionsmarathon für Freiheit und Demokratie
Landtagsabgeordneter Adolf Kessel bei Schulbesuchstag sechs Stunden lang in vier Diskussionsforen mit Schülern im Gespräch / „Bewusst machen, wie kostbar Freiheit, Demokratie und Menschenwürde sind“
OSTHOFEN/ PFEDDERSHEIM / WORMS Von früh morgens bis in den späten Mittag, sechs Stunden lang, hat sich der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel (CDU) am 9. November, dem traditionellen Schulbesuchstag der Abgeordneten in Rheinland-Pfalz, in vier Diskussionsforen eingebracht an Schulen in Worms und Osthofen. Ohne Verschnaufpause zog er von Podium zu Podium. An Ausdauer fehlte es dem Abgeordneten, der in seiner Freizeit übrigens passionierter Läufer ist, bei diesem Diskussionsmarathon nicht. Mit insgesamt rund 300 Schülern, mal in großen, mal in kleineren Gruppen, kam Kessel auf diesem Weg in Kontakt, und – was ihm noch wichtiger war – mit vielen Jugendlichen ins direkte Gespräch.
Adolf Kessel (links) und Jens Guth (rechts) mit dem Leistungskurs der Klassenstufe elf des Wormser Gauß-Gymnasiums.
Beim Besuchstag, um den sich die Schulen beim Landtag beworben hatten, geht es nicht darum, für eine Partei zu werben, sondern darum – wie es bei der Ausschreibung heißt – „zur Festigung des demokratischen Bewusstseins bei den jüngeren Generationen beizutragen“. Adolf Kessel führt die Aktion deshalb seit mehreren Jahren in etlichen Schulen auch gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Jens Guth (SPD) durch. „Es geht darum bewusst zu machen, wie kostbar Freiheit, Demokratie und Menschenwürde sind“, sagt Adolf Kessel. „Ich will zeigen, wie wichtig die politische Bildung ist, um populistische Hetze und radikale Positionen zu entlarven“. Wie kein anderes Datum ist der 9. November, der zum Anlass für den Besuchstag genommen wird, mit der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts verbunden, mit glücklichen, wie auch mit tragischen: Novemberrevolution, Hitlerputsch, Reichspogromnacht und Fall der Mauer. Verschiedene Veranstaltungsformate hatten die Schulen für den Besuchstag vorbereitet: Die Pfeddersheimer Pfrimmtal Realschule plus und die IGS Osthofen hatten ein großes Diskussionsforum organisiert. Im Gauß-Gymnasium stieg der Leistungskurs der elften Jahrgangsstufe tief in die Diskussion ein, wobei Schwerpunkte – ähnlich wie in Osthofen und Pfeddersheim – auf den Themen Integration, Bildung und Sicherheit lagen. Ebenso hatten die Gauß-Schüler die Ausstattung von Schulen zum Thema gemacht und auch Verbesserungswünsche geäußert. Mit mehreren Klassen verschiedener Berufszweige nahm das DRK Berufsbildungswerk teil. Dort war die Diskussion zwar zuerst etwas zögerlich in Gang geraten, nahm dann aber deutlich an Fahrt auf. Jedes Mal, wenn die Zeit zur Schlussrunde drängte, war es so, dass einige Schüler gerne noch einen Redebeitrag losgeworden wären. Dann machte Kessel das Angebot, per Mail, in der Bürgersprechstunde, oder auch im Klassenverband bei einem Besuchstermin im Landtag den Gesprächsfaden wieder aufzunehmen.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht