Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
26.01.2018
„Konstruktiven Beitrag geleistet“
CDU-Ortsverbände Horchheim/Weinsheim und Heppenheim freuen sich über gute Resonanz auf ihr Positionspapier auf CDU-Bundesebene/ Stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Klöckner: Positionspapier aus Worms hat bei Sondierungsgesprächen vorgelegen
Die Vorstände der CDU-Ortsverbände Horchheim/Weinsheim und Wiesoppenheim können positive Rückmeldungen und Lob von der CDU-Bundesebene verbuchen – so manchem Unkenruf außerhalb der Union zum Trotz.
Monika Stellmann: Wir sind wahrgenommen worden!
Grund: Anfang des Jahres, nachdem in Berlin die Jamaika-Sondierungen gescheitert waren, hatten rund ein Dutzend Vorstandsmitglieder aus den drei Unions-Ortsverbänden ein Positionspapier verabschiedet. Darin wurden die Punkte zusammengefasst, die von ihren Mitgliedern für die Politik der neuen Legislaturperiode für besonders wichtig erachtet werden. Das Papier hatten die Vorsitzenden der CDU-Ortsverbände Horchheim/Weinsheim und Wiesoppenheim, Monika Stellmann und Peter Rißberger, sowie die Fraktionssprecher Rupert Wagner und Wilfried Kissel an die Unionsspitze nach Berlin geschickt mit der Bitte um Beachtung in den Sondierungs- und gegebenenfalls den Koalitionsgesprächen zwischen CDU und SPD. Nun gibt es Grund zur Freude: „Wir sind wahrgenommen worden!“, sagt Monika Stellmann. Und der CDU-Fraktionssprecher im Horchheimer Ortsbeirat, Rupert Wagner fasst zusammen: „Wir haben einen konstruktiver Beitrag zur Meinungsbildung geleistet!“ Die Aktion war in Worms außerhalb der CDU zunächst auf Kritik gestoßen und in einem Zeitungskommentar sogar in die Nähe einer Narrenposse gerückt worden. Tenor: Das Papier werde eh keine Beachtung finden. Tatsächlich kam es aber nun doch ganz anders. Aus dem Büro des Bundestagsabgeordneten Jan Metzler gab es Lob für die Aktion. (Metzler: „Ich finde das gut, wenn sich unsere Mitglieder auf diese Weise einbringen!“). In Kürze will darum Metzler auch einen Termin vereinbaren, um über das Papier mit den Wormser Unterzeichnern persönlich zu diskutieren. Sogar aus dem Büro von Julia Klöckner kam ein Dankeschön. Klöckner ist stellvertretende Bundesvorsitzende der Union, Vorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz und gehört zu der Runde hochrangiger Politiker, die die Sondierungsgespräche in Berlin geführt haben. „Besten Dank für die Zusendung des Positionspapiers zu den Sondierungen, das Frau Klöckner für die Gespräche in Berlin vorliegen hatte“, heißt es in dem Schreiben aus ihrem Büro. Beigefügt war Klöckners offizielle Presseerklärung zum Ergebnis der Sondierungsgespräche. Diese deckt sich tatsächlich in vielen Punkten mit den Vorstellungen der Unterzeichner des Positionspapiers aus Worms. Positiv bewertet werden aus Wormser CDU-Ortsverbandssicht beispielsweise, dass Schwerpunkte auf die Themen innere und äußere Sicherheit sowie Familie gelegt werden, aber auch, dass Steuererhöhungen und die Einführung einer sogenannten Bürgerversicherung abgelehnt werden. 


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht