Hintergrund
  • Teaser
     Die CDU-Fraktion im Wormser Stadtrat beschäftigt sich seit Jahren mit der Möglichkeit, für Worms weitere Haltepunkte der S-Bahn einzurichten. Neben den hier zu lösenden Fragen mit der Bahn und den Betreibern beschäftigt die CDU aber auch immer die Kosten-Nutzen-Relation, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Karlin. Dem Vorschlag des DGB für einen S-Bahn-Haltepunkt steht die CDU daher offen gegenüber, wie der Sprecher für Mobilität Marco Schreiber bestätigt, da auch dieser Halt die Partei umtreibt.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.02.2018
MdB Jan Metzler: Die Union muss sich erneuern
Kommenden Montag (26.) findet der 30. Bundesparteitag der CDU Deutschlands in Berlin statt. Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Abstimmung über die Große Koalition und die Wahl einer neuen Generalsekretärin. Im Vorfeld wird außerdem von verschiedenen Seiten über eine inhaltliche Erneuerung der CDU offen diskutiert. Auch der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler sieht den Zeitpunkt für ein neues Grundsatzprogramm der Union für gegeben.
Jan Metzler: Das aktuelle Programm der CDU stammt aus dem Jahr 2007. Seit dem haben sich die Herausforderungen grundlegend geändert. Foto: Tobias Koch
„Die Leitlinien unserer Partei werden in einem Grundsatzprogramm dargelegt. Das aktuelle Programm der CDU stammt aus dem Jahr 2007. Seit dem haben sich die politischen Herausforderungen aber grundlegend geändert“, skizziert Jan Metzler die Situation. In einer Welt, die nicht mehr dieselbe sei wie 2007, müsse die Union deshalb als Volkspartei neue Antworten für die Zukunft finden. Die letzten zehn Jahre haben eine rasante Entwicklung mit sich gebracht, gerade im digitalen Bereich. Die Kommunikationswege haben sich nicht nur aber insbesondere durch die sozialen Medien fundamental verändert. Damit seien auch neue Wege der politischen Willensbildung entstanden: „Die Menschen erwarten viel schneller und direkter am politischen Geschehen beteiligt zu werden“, fasst Metzler zusammen und ergänzt: „Als unser aktuelles Grundsatzprogramm verabschiedet wurde, war das erste iPhone wenige Monate auf dem Markt. Niemand hat auch nur ahnen können, was sich allein dadurch entwickeln würde.“ Das Smartphone steht aber nur beispielhaft für viele der tiefgreifenden Veränderungen der letzten Dekade. Die Welt ist schnell-lebiger geworden. Der Globus wandelt sich. Macht- und Einflusssphären sortieren sich neu. All dies hat direkten Einfluss auf das Leben der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Dies bedeutet für Metzler auch, dass politische Grundziele wie Frieden, Freiheit und Wohlstand noch mehr als bisher in die Mitte der gesellschaftspolitischen Debatte rücken müssen – gerade weil sie nicht selbstverständlich sind. Unabdingbar für den Gestaltungsspielraum unseres Landes seien laut Metzler dabei eine solide Finanzpolitik, soziale Stabilität und eine leistungsorientierte Bildungslandschaft. Metzler bringt es auf den Punkt: „Ein neuer innerer Kompass der Partei, der Richtung und Werte beinhaltet, um einen guten Weg in einer veränderten Welt zu gehen, ist unverzichtbar.“ Dabei biete der bevorstehende Bundesparteitag eine gute Gelegenheit, die Erarbeitung eines neuen Grundsatzprogrammes zu beschließen. Es müsse Ziel sein, mehr Partizipation zu ermöglichen und die Partei inhaltlich neu zu justieren, um somit auch zukünftig politisch gestalten zu können. „Damit würden wir die Voraussetzungen schaffen, dass die CDU eine erfolgreiche Zukunft als Volkspartei für Deutschland hat.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine