Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
01.03.2018
Da steckt viel CDU drin!
CDU Horchheim/Weinsheim und Wiesoppenheim diskutieren mit MdB Jan Metzler intensiv über Koalitionsvertrag / Thesenpapier aus CDU Ortsverbänden besprochen
HORCHHEIM/ WEINSHEIM/ WIESOPPENHEIM Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hat Wort gehalten: Der Politiker ging mit rund zwei Dutzend Mitgliedern der CDU Ortsverbände Wiesoppenheim und Horchheim/Weinsheim intensiv den Koalitionsvertrag durch, auf den sich CDU und SPD in Berlin verständigt haben. Über zwei Stunden lang beantwortete Metzler Fragen und nahm viele Aspekte des 177 Seiten starken Vertrags von CDU und SPD unter die Lupe.
Jan Metzler (stehend) beantwortet Fragen zum Koalitionsvertrag; Monika Stellmann (links neben Metzler) moderiert.
„Wie viel CDU steckt drin?" - diese Leitfrage hatte die Vorsitzende des CDU Ortsverbands Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, gestellt, die die Veranstaltung moderierte. Metzler selbst war es, der die Diskussion angeregt hat. Und das hatte einen besonderen Grund: Dem fast zweiwöchigen Verhandlungs-Marathon, in dem CDU und SPD zäh um Positionen rangen, wollten die Wormser Ortsverbände nicht einfach nur zusehen, sondern selbst etwas beitragen. Deshalb hatten die Unions-Vorstände aus den drei Wormser Vororten Themen, Wünsche und Sorgen von Mitgliedern aufgegriffen, zusammengefasst und das Papier dann an die Parteispitze in Berlin gesandt. „Wir wollten damit früh einen konstruktiven Beitrag leisten - und nicht erst hinterher meckern", lautete die Botschaft aus Horchheim, Weinsheim und Wiesoppenheim. Metzler ging dieses Thesenpapier nun Punkt für Punkt durch. Dabei wurde deutlich: Sehr wichtig in diesen turbulenten Zeiten ist auch den Wormser Unionsmitgliedern Stabilität. Außer Frage stand für die Teilnehmer, dass die Union dabei die entscheidende Rolle spielt. „Die CDU ist der Stabilitätsanker", fasste Metzler zusammen. Gleichwohl redete Metzler nicht einem einfachen "Weiter so!" das Wort, sondern machte sich stark für eine CDU, die offen bleibt für Veränderungen und sich weiter entwickelt. (Metzler: Konservativ sein heißt nicht die Asche anbeten, sondern das Feuer weitertragen). Viele Infos aus erster Hand erhielten die Wormser. Und am Ende fasste Metzler zusammen: Zwar habe die CDU im Koalitionsvertrag in Personalfragen Zugeständnisse gemacht "bis nahe an die Schmerzgrenze". Inhaltlich aber habe man sehr viel erreicht aus Unionssicht, etwa auch bei der Finanzpolitik, dem Thema Sicherheit und der Stärkung von Familien - letzteres ein Thema, das Stellmann besonders am Herzen lag. Diesem Fazit konnten auch die Wormser CDU-Anhänger zustimmten. Wie der Bundestagsabgeordnete außerdem hervorhob, soll auch der wichtige Bereich Digitalisierung ins Ressort der CDU fallen. Und gerade diesem Thema werde in nächsten Jahren noch ein sehr viel höherer Stellenwert zukommen als bisher schon, prognostizierte Metzler.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht