Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl, Christian Baldauf, legt bei seiner Sommertour, die ihn an 24 Tagen zu 150 Terminen durch Rheinland-Pfalz führt, einen Schwerpunkt auf die Blaulichtfamilie. Bei der Tour in Worms mit der Landtagsabgeordneten Stephanie Lohr gehörte deshalb auch Polizeidirektor Klaus Sommer zu denen, die vor Ort besucht wurden.

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
15.03.2018
Designierter OB-Kandidat Adolf Kessel will alles geben
HERRNSHEIM Adolf Kessel gehört nicht zu denen, die sich ins Rampenlicht rücken, schon gar nicht, wenn andere im Mittelpunkt stehen sollen. Bei der Akademischen Feier der Herrnsheimer CDU im Weingut Sandwiese musste er jedoch eine Ausnahme machen. Grund: Nicht zuletzt die Hauptakteure - diejenigen, die für 25, 40, 50 und sogar 60 Jahre Treue zur Union geehrt wurden - erwarteten dies so.
Adolf Kessel packt seine Botschaft in wenige Sätze, die in einem Zitat der neuen CDU-Generalsekretärin münden: „Ich kann, ich will und ich werde!".
Schon beim Sekt-Empfang, der den langjährigen Mitgliedern zu Ehren gegeben wurde, hatte ein Thema dominiert: Kessels Wahl zum designierten OB-Kandidaten. Später an den Tischen war es nicht anders. Bevor Kessel in seiner Funktion als Wormser CDU Vorsitzender und Landtagsabgeordneter die Ehrungen vornehmen konnte, was er gemeinsam mit dem Herrnsheimer CDU Ortsverbandsvorsitzenden Sascha Dupuis tat, kam der designierte OB-Kandidat gar nicht umhin, eine Botschaft in eigener Sache zu geben. Trotzdem blieb Kessel sich dabei treu: Er machte es kurz, statt sich in einer wortgewaltigen Rede in Szene zu setzen. Seine Botschaft packte er in wenige Sätze, die in einem Zitat gipfelte, das von der neuen CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer stammt: „Ich kann, ich will und ich werde!". Kessel redete ruhig und gelassen, ließ in der Sache aber keinen Zweifel daran, dass er nun, nachdem die Entscheidung gefallen ist, als OB-Kandidat alles geben werde. Am 18. April stimmen die Wormser CDU-Mitglieder über die OB-Kandidatur ab. Kessel hofft, dabei ein ähnlich traumhaftes Ergebnis zu erzielen wie bei seiner einstimmigen Nominierung durch den Vorstand und den Kreisparteiausschuss. Ihm wichtige Themen – etwa ein anderer Politikstil, bessere Planbarkeit und mehr Gewicht von Ratsentscheidungen – riss Kessel nur kurz an und verschob diese dann aufs Ende der Veranstaltung. „Ich wünsche mir, dass wir darüber später im Gespräch gemeinsam diskutieren", sagte er, wobei er positiv hervorhob, dass die Beigeordnete Petra Graen, der CDU-Fraktionsvorsitzenden im Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, und Ortsvorsteher Andreas Wasilakis gleich mit im Boot saßen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht