Hintergrund
  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
04.04.2018
Adolf Kessel: Potential mit rheinhessischen Partnern gemeinsam nutzen
MdL und Wormser CDU-Chef Adolf Kessel sieht große Chance für Worms durch geplanten Rheinhessen-Ausschuss / Identität von Rheinhessen weiterentwickeln
RHEINHESSEN/WORMS/SAULHEIM Die rheinhessische CDU hat auf ihrem Parteitag in Saulheim einstimmig den Antrag für einen Regionalausschuss Rheinhessen verabschiedet. Der Wormser Landtagsabgeordnete und CDU Vorsitzende Adolf Kessel sieht dies als einen wichtigen Schritt, damit Rheinhessen künftig mit einer Stimme sprechen und gemeinsame Interessen besser nach außen vertreten kann. Eine große Chance sieht Kessel dabei auch für Worms:
Tisch Mitte, linke Seite: Axel Wintermeyer, Christian Baldauf, Jan Metzler (halb verdeckt), und Adolf Kessel (v.li.), Tisch Mitte, rechte Seite: Markus Conrad, Tobias Bartenbach und Professor Willy Spannowsky (von vorn nach hinten).
„Der Stadt Worms kommt aufgrund ihrer strategischen Lage in der Mitte zwischen den beiden Metropolregionen Rhein Neckar und Rhein Main ein besondere Bedeutung zu“, erklärt Kessel, der schon seit 2015 an dem Zukunftskonzept der CDU für Rheinhessen mitarbeitet, das auch die Schaffung eines solchen Ausschusses vorsieht. Wie Kessel deutlich macht, kann sich Rheinhessen mit Hilfe des geplanten neuen Gremiums künftig viel besser positionieren. Dies komme auch Worms zugute: „Als Gelenk und Brücke zwischen den beiden prosperierenden Wirtschaftsräumen kann Worms in vielen Bereichen profitieren“, führt Kessel aus und zieht mit Blick auf die Möglichkeiten dieser neuen interkommunalen Zusammenarbeit in dem Gremium das Fazit: „Dieses große Potential gilt es zukünftig im Verbund mit den rheinhessischen Partnern stärker zu nutzen.“ Der Rheinhessen-Ausschuss soll sich nach dem Willen der CDU aus den beiden rheinhessischen Kreistagen und Stadtparlamenten zusammensetzen. Der Wörrstädter VG-Bürgermeister Markus Conrad, der die AG Rheinhessen in der CDU leitet, fasste zusammen: Rheinhessen habe viele Alleinstellungsmerkmale. Nun gehe es darum, „die unverwechselbare Identität von Rheinhessen zur Geltung zu bringen und weiterzuentwickeln“. Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, der ebenfalls von Anfang an am Zukunftskonzept mitgearbeitet hat und als CDU-Vorsitzender des Kreises Worms-Alzey die rund 200 Gäste auf dem Parteitag in Saulheim als Hausherr begrüßte, wies auf die Besonderheit der Veranstaltung hin: Die Union sei erstmals in ihrer Geschichte zu einem eigenen themengetriebenen Parteitag der rheinhessischen Christdemokraten zusammen gekommen. Conrad sagte: „Damit schaffen wir eine neue Form der interkommunalen Zusammenarbeit“. Rückenwind gab es auf dem Parteitag auch von Professor Willy Spannowsky von der TU Kaiserslautern sowie von Axel Wintermeyer, dem Chef der hessischen Staatskanzlei und Vertreter der Metropolregion. Beide bestärkten die rheinhessische CDU. „Tun Sie’s!“, sagte Wintermeyer – nur, wer seine gemeinsamen Interessen artikuliere, könne diese auch durchsetzen. „Ein Regionalverband Rheinhessen könnte zur Bündelung von Interessen zusätzlich beitragen und verlässlicher Ansprechpartner für uns sein“. Professor Spannowsky gab Tipps zur regionalen Positionierung an den Beispielen Rhein-Main und Rhein-Neckar. Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Landtagsfraktion und Chef der CDU-Rheinhessen-Pfalz, Christian Baldauf, fasste zusammen: „Für mich liegt die Zukunft Rheinhessens auch in einem solchen Modell“. Auch die regionalen rheinhessischen Institutionen wie Rheinhessen-Marketing, Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum und Rheinhessenwein waren vor Ort und unterstützten die Idee. „Bündeln statt verzetteln“ – das sei der richtige Weg, sagte Tobias Bartenbach, der Peter E. Eckes und Rheinhessen-Marketing vertrat. Rechtlich bindende Beschlüsse können in dem Regionalausschuss, wie ihn die CDU vorsieht, nicht gefasst werden. Aber es können gemeinsame Initiativen und Projekte durch die Mitglieder des Ausschusses in die beiden Kreistage und Stadträte eingebracht werden. Die möglichen Themen sind vielfältig und reichen vom Verkehrskonzepts über Schulentwicklungsplanung, Wirtschaftsförderung oder Wohnungsbau. Laut CDU-Antrag sollte der Ausschuss noch in diesem Jahr umgesetzt werden.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht