Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl, Christian Baldauf, legt bei seiner Sommertour, die ihn an 24 Tagen zu 150 Terminen durch Rheinland-Pfalz führt, einen Schwerpunkt auf die Blaulichtfamilie. Bei der Tour in Worms mit der Landtagsabgeordneten Stephanie Lohr gehörte deshalb auch Polizeidirektor Klaus Sommer zu denen, die vor Ort besucht wurden.

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
08.05.2018
CDU Stadtratsfraktion informiert sich vor Ort über Bauarbeiten zur Museums-Erweiterung
CDU sagt weiter Unterstützung zu / Bauherr Mattes und Bürgermeister Kosubek: Alles im Zeitplan / 1,5 Millionen Spende allein reicht jedoch nicht für Rekonstruktion der Kreuzgänge und Museums-Erweiterung
WORMS 2021 jährt sich der Widerruf Luthers vor dem Reichstag zu Worms zum 500. Mal. Aus diesem Grund soll in drei Jahren im April eine große Schau im Museum Andreasstift stattfinden. Die Ausstellung – eine Landesschau – soll den Funken sichtbar machen, der die Welt veränderte. Unter dem Titel „Worms 1521, hier stehe ich“, geht es um den Reichstag von 1521 und seine Folgen auf die Weltgeschichte, besonders Freiheit, Gewissen und Menschenrechte. Für diese Ausstellung, wird das Museum Andreasstift derzeit erweitert. OB-Kandidat Adolf Kessel und viele weitere Mitglieder der CDU Stadtratsfraktion haben sich vor Ort über den Stand der Dinge informiert. Ihre Fragen beantworteten der Bauherr, der Vorsitzende des Altertumsvereins, Dr. Josef Mattes, und Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek.
Dr. Josef Mattes (2.v.li.) erklärt den Stand der Bauarbeiten im Innenhof des Andreasstifts.
CDU Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin sicherte weiter die Unterstützung seiner Fraktion zu für das Projekt. Die Beigeordnete Petra Graen sagte zu Mattes, er könne auf die CDU zählen. Kessel, der auch Landtagsabgeordneter ist, sieht es als besondere Auszeichnung für Worms an, dass die Ausstellung sogar als Landesschau über die Bühne gehen kann. Laut Mattes und Kosubek liegen die Bauarbeiten für die Rekonstruktion der Kreuzgänge und Erweiterung des Museums im Zeitplan und können voraussichtlich bis 2020 abgeschlossen werden – pünktlich zum 1000-jährigen Bestehen des Andreasstifts. Kosubek rief in Erinnerung, dass es nicht selbstverständlich gewesen sei, überhaupt so schnell mit den Arbeiten beginnen zu können. Möglich geworden war dies durch eine Spende in Höhe von 1,5 Millionen Euro und weil die Stadt das Projekt durch einen Gestattungsvertrag an den Altertumsverein als privaten Bauherren übertragen hatte, was die Ausschreibungen vereinfachte. Mattes und Kosubek machten deutlich, dass auch bei Detailfragen jetzt noch viele Hürden und Auflagen zu nehmen seien, weil man sich in einem denkmalgeschützten Umfeld bewege. Lob gab es für die umsichtige Arbeit des Bauleiters, Architekt Jürgen Hamm. Archäologische Grabungen hatten den ursprünglichen Zeitplans um ein halbes Jahr verzögert. Wie Mattes deutlich machte, besteht aus diesem Grund nun ein „gewisser zeitlicher Druck“, noch sei aber alles im Rahmen. Abzusehen sei allerdings, dass die 1,5 Millionen Euro, die der Altertumsverein von einer Mäzenin als Baugeld gespendet bekommen hatte, nicht allein ausreichten, um das Projekt zu stemmen. Die Arbeiten für die Anbauten an das historische Haus hatten vor wenigen Monaten begonnen. Die zwei 1689 im Pfälzischen Erbfolgekrieg zerstörten Kreuzgangflügel des einstigen Klosters werden wieder aufgebaut an der Mauer der Kirche und vor den Fenstern des Weißen Saales, wobei fest eingebaute Fenster in die Bögen kommen. So entsteht eine zusätzliche Ausstellungsfläche von rund 300 Quadratmetern. Teile der Fundamente der Original-Kreuzgänge sollen zudem sichtbar gemacht werden.In die Bögen der historischen Kreuzgänge kommen fest eingebaute Glasflächen. Alles zusammen ergibt eine Ausstellungsfläche von rund 1 200 Quadratmetern. Für die Landesschau 2021 werden zudem die Andreaskirche, die beiden historischen Kreuzgänge, der weiße Saal und die ehemaligen Verwaltungsräume einbezogen. Der neue Eingang zum Museum erfolgt dann über die Andreaskirche. Das inhaltliche Konzept für die große Schau wird durch den wissenschaftlichen Beirat entwickelt, unter Federführung von Professor Thomas Kaufmann und Dr. Katharina Kunter. Die Erneuerung der inneren Substanz des Museums soll nach dieser Ausstellung, ab 2022, erfolgen. Wegen der Bauarbeiten ist der bisherige Eingang am Weckerlingplatz, der später barrierefrei ausgebaut wird, geschlossen. Besucher gelangen über die Pforte an der Stelzengasse ins Museum.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht