Hintergrund
  • Teaser
    WORMS Am Sonntag, 18. November, findet die Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters von Worms statt. OB-Kandidat Adolf Kessel informiert: Der Personalausweis reicht um zur Wahl zu gehen und die Briefwahl kann auch ohne die Wahlbenachrichtigung beantragt werden.

  • Teaser
    PFEDDERSHEIM Die CDU Pfeddersheim bestätigt in der Mitgliederversammlung Gerold Senn als Vorsitzenden. Zum alten und neuen Vorstand gehören wieder Michaela Langner als zweite Vorsitzende, Marco Schreiber als Schatzmeister sowie die Beisitzer Rosemarie Häußler und Bernhard Steinke. Daniel Soehnlen, der nicht mehr für den Vorstand kandidierte, wurde mit Michael Kauf Kassenprüfer. Der CDU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordnete Adolf Kessel und auch Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek waren die ersten Gratulanten.

  • Teaser
    HORCHHEIM/WEINSHEIM „Etwas anderes wäre mir doch als Heuchelei vorgekommen!“, begründete einst Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik, warum er sich bei der entscheidenden Wahl zum Kanzler auch selbst gewählt hat. Adenauer hätte seine Freude gehabt bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Horchheim/Weinsheim. Denn die Vorstandsmitglieder hielten sich ausnahmslos alle an seinen Grundsatz – und wählten sich selbst mit. In diesem Sinne kam ein ganz besonders ehrliches Ergebnis im Weinsheimer Sportheim zustande: Mit dem Traumergebnis von 100 Prozent ist die Vorsitzende Monika Stellmann für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt worden.

  • Teaser
    WORMS/MAINZ Die CDU-Landtagsfraktion spricht sich in den laufenden Haushaltsberatungen für eine Abschaffung der von den Bürgern zu tragenden Straßenausbaubeiträge aus. Wie sehr dieses Thema auch Wormsern unter den Nägeln brennt, hat der Landtagsabgeordnete Adolf Kessel im Rahmen seiner Zuhör-Tour als OB-Kandidat für Worms ganz direkt erfahren – jüngst beispielsweise in Pfiffligheim.

  • Teaser
    WORMS „Es besteht Handlungsbedarf!“ – so lautet das Fazit von Ralf Seekatz, dem für die Feuerwehren in der CDU-Landtagsfraktion zuständigen Innenpolitiker. Dieser hat gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten und Wormser OB-Kandidaten Adolf Kessel und mit dem zuständigen Dezernenten, Hans-Joachim Kosubek, die Feuerwache Worms besucht. Im Gespräch mit dem Stadtfeuerwehrinspekteur Klaus Feuerbach sowie mit Führungskräften der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr wurde eines sehr deutlich: Die Situation ist für Wormser Feuerwehrkräfte alles andere als rosig. Adolf Kessel will möglichst schnell helfen: „Bei der Feuerwehr darf es nicht brenzlig werden!“.

  • Teaser
    WORMS OB-Kandidat Adolf Kessel hat sich – wenige Tage vor der OB-Wahl am 4. November – über ganz besondere Unterstützung beim Rennen um den Chefsessel im Wormser Rathaus freuen können: Julia Klöckner, CDU-Landeschefin und Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung, kam zu ihm an den Info-Stand in der Innenstadt. Zuvor hatte sie gemeinsam mit Kessel auch die Marktbeschicker auf dem Wormser Wochenmarkt besucht.

  • Teaser
    PFIFFLIGHEIM Für 50 Jahre Treue zur Union konnte der CDU Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Adolf Kessel ein ganz besonderes Mitglied ehren, das in seinem Leben schon viele hohe Ehrungen für sich in Anspruch nehmen konnte: Herbert W. Hofmann. „Du bist ein Mahner, der in der Union immer wieder dazu aufruft, dass sich Mitglieder noch mehr engagieren, und dass wir Christdemokraten noch mehr Präsenz vor Ort zeigen – aber du darfst das, weil du selbst das vorlebst, was du forderst!“, lobte Kessel.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM „Weiter steigern lässt sich das eigentlich kaum noch von uns!“, sagt der Vorsitzende der CDU Worms-Heppenheim und strahlt über das ganze Gesicht. Sein Blick schweift über die Menschenmenge, die sich dicht an dicht im Hof der Familie Zechner tummelt beim Kürbisfest, zu dem die CDU Heppenheim eingeladen hat. Es sind Hunderte Gäste – so viele, dass OB-Kandidat Adolf Kessel bei dieser Veranstaltung gar nicht von Tisch zu Tisch ziehen muss, um das Ohr nah an die Sorgen, Wünsche und Anregungen der Wormser zu bekommen. In dem bunten Treiben wird Kessel bei strahlendem Oktober-Sonnenschein immer wieder gegrüßt, angesprochen, in ein Gespräch verwickelt.

  • Teaser
    WORMS „Wir haben den OB zum Jagen tragen müssen!“, sagt CDU Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin mit Blick auf die jüngsten Ankündigungen von OB Michael Kissel, sich dem Thema Radwegeverbesserungen annehmen zu wollen. Zufrieden ist die Union mit dieser Absichtserklärung jedoch bei weitem nicht. „Es fehlen die Taten!“, heißt es bei der Union. Nach wie vor komme der OB nicht in die Puschen. Dr. Karlin: „Der OB scheint zwar nun mit in die Pedale zu treten – tatsächlich hat er dabei aber den Leerlauf eingelegt.“

  • Teaser
     HORCHHEIM Mit einem großen, bunten Strauß haben die Teilnehmerinnen der Frauen Union (FU) den OB-Kandidaten Adolf Kessel empfangen. Der Strauß, über den sich Kessel sehr freute, bestand jedoch nicht etwa aus Blumen, sondern aus spannenden Themen. Kessel griff diesen Strauß sehr gewissenhaft auf: Rund zwei Stunden widmete er sich den Anliegen, die von den Aktiven der Frauen Union eingebracht wurden im Rahmen des Frauenfrühstücks, zu dem die FU-Vorsitzende, Michaela Langner, in die Horchheimer Scheune eingeladen  hatte. Begleitet wurde Kessel auch von Ehefrau Ramona. 

  • Teaser
    WORMS Dicke Bretter gebohrt hat der Landtagsabgeordnete und OB-Kandidat Adolf Kessel bei seiner Zuhör-Tour in der Schreinerei Klotz in Worms. Eingeladen hatte die Mittelstands-Vereinigung der CDU (MIT).

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
18.06.2018
Rückenwind für Adolf Kessel
Wahlkampf-Auftaktveranstaltung ganz im Sinne des OB-Kandidaten: Ohne Show aber mit durchdachtem Konzept / Optimismus spürbar und hörbar
WORMS Eine Menge Leute stehen hinter Adolf Kessel – das hat die Auftaktveranstaltung zum OB-Wahlkampf auch bildhaft gezeigt. Auf der Bühne im Lincoln-Theater wurde es ziemlich schnell voll rings um Adolf Kessel und Ehefrau Ramona, die sich sonst bei politischen Auftritten gern zurück hält, diesmal aber dabei war. Viel hatte es dazu nicht bedurft, um das Gedränge in Gang zu bringen: eine locker vorgetragene Einladung für ein gemeinsames Foto hatte genügt. Viele wollten sich gemeinsam mit dem OB-Kandidaten neben das druckfrische Plakat – Motto „Unser Worms kann mehr“ – für ein Foto aufstellen.
Auf der Bühne im Lincoln-Theater wurde es ziemlich schnell voll rings um Adolf Kessel (links neben Plakat). Auch Ehefrau Ramona (links neben Kessel), die sich sonst bei politischen Auftritten gern zurück hält, war dabei.
Man hatte das Gefühl, dass alle die da sind mit dem Herzen dabei sind und sich wohlfühlen. Woran sich das zeigte? Zum Beispiel daran, dass zwischen den Programmpunkten bei den Evergreens, die Karl-Heinz Eyrisch-Hemer (The Eyischman) mit seiner Gitarre zum Besten gab (und in dessen Song-Texten es auch um Veränderung ging) vom Publikum spontan mitgesungen wurde. Die Atmosphäre im Lincoln-Theater war spürbar und hörbar optimistisch. Es war eine Veranstaltung, wie sie sich Adolf Kessel gewünscht haben dürfte. Auch der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler meldete sich aus Berlin per Videobeitrag zu Wort: Sehr gerne wäre er heute mit dabei, sagte er, und versprach, mit anzupacken, die Ärmel hochzukrempeln und Adolf Kessel zu unterstützen. Das Wahlkampf-Konzept bietet viel Neues, das es so bei der CDU in Worms in einem Wahlkampf noch nicht gegeben haben dürfte, wobei natürlich noch nicht alles verraten werden darf. Das Kreativ-Team um Adolf Kessel, zu dem viele Helfer aus dem CDU-Kreisvorstand, aber auch andere Unterstützter gehören, hat unter Leitung von Professor Hendrik Doss eine klare Linie entwickelt. Dabei ist man bei den Kosten sparsam geblieben – nicht jedoch bei den Ideen. Kessels Bildmotiv auf dem Wahlplakat beispielsweise ist nicht neu, sondern stammt aus dem Landtagswahlkampf. Dafür gibt es aber weitere, neue grafische Schwerpunkte: „Wir haben den kleinen, entscheidenden Unterschied!“, hörte man beispielsweise aus dem Kreativ-Team. Grund: eine Besonderheit, die in der Kampagne herausgestellt werden soll, ist das „e“ , das in Kessels Nachnamen den Unterschied zum Namen des Amtsinhabers ausmacht. Die Veranstaltungsreihe „Adolf Kessel hört zu“, die bereits in Weinsheim beim Erdbeerfest und im Weingut Müsel in Herrnsheim beim Feierabendtreffen gut angenommen wurde, soll für alle Vororte und die Innenstadt fortgesetzt werden, sagte Kessel. „Für mich ist es wichtig, zunächst den Menschen aufmerksam zuzuhören und nicht mit unüberlegten Ideen die Aufmerksamkeit und den schnellen Erfolg haben zu wollen,“ stelle er klar. Er bilde sich seine Meinung erst, wenn er über eine Sache intensiv nachgedacht habe – ein Politikstil, der ihm schon ganz zu Anfang seiner politischen Laufbahn von einem guten Parteifreund als Zaudern ausgelegt worden sei. Dennoch sei er seinem Grundsatz treu geblieben: keine vorschnellen Entscheidungen nur des Effektes wegen. „Ich denke erst intensiv nach, führe auch das eine oder andere Gespräch, bevor ich vorschnell und unüberlegt an die Öffentlichkeit gehe und dann schnell wieder zurück rudern muss“. Kessel sieht diesen Politikstil durchaus als Abgrenzung zum derzeitigen Amtsinhaber. Im Einklang mit diesem Grundsatz stehe übrigens auch der Prozess, in dem Kessel seine Nominierung als OB Kandidat angegangen sei. Er sei sich treu geblienen. Nun könne er umso gefestigter ans Werk gehen: „Seit meiner Nominierung gelten für mich die Worte unserer Generalsekretärin Annegret Kramp Karrenbauer: „Ich kann, ich will, ich werde!“. Viele Bürgerinnen und Bürger wünschten sich einen Wechsel an der Stadtspitze. „Die Chance, dass dies auch gelingt ist so groß, wie schon lange nicht mehr“. Nun gelte es, gemeinsam am 4. November bei der OB Wahl, spätestens jedoch am 18. November, bei der Stichwahl, das Ziel gemeinsam zu erreichen, motivierte Kessel. Inhaltlich wurden viele Problemen aufgezeigt, die laut Union auf eine sozialdemokratische Handschrift zurückgehen und die Adolf Kessel in Ordnung bringen soll: Angefangen bei der fehlenden Betreuung für unter Dreijährige und den naturwissenschaftlichen Räumen im BIZ, bis hin zur Tatsache, dass Worms einen Tagungsort ohne Hotel hat, und der Parkhauskosten-Explosion. Dem möchte Adolf Kessel Transparenz und einen Politikstil des Nachdenkens und gut überlegten Handelns entgegensetzen. Kessel gilt in der Union nicht zuletzt wegen seines Verwaltungs-Diploms, seinen vielen Dienstjahren bei der Polizei und seiner guten Vernetzung als sehr erfahren. Seit neun Jahren macht sich der Politiker für die Wormser im Landtag stark. Seit 20 Jahren gehört er dem Wormser Stadtrat an, ist Ortsvorsteher von Rheindürkheim und Vorsitzender der Wormser CDU und der rheinland-pfälzischen CDA.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine