Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
02.09.2018
Großer Zulauf
Besonderes Ambiente bei Adolf Kessels Zuhör-Tour in Rheindürkheim auf Dachterrasse des Hessischen Hofs / Duo „Ajoh“ unterhält „uff rhoihessisch“ / „Adolf Kessel motiviert Bürger“
RHEINDÜRKHEIM Zuhören statt Reden schwingen – unter diesem Leitsatz hat die Zuhör-Tour von OB-Kandidat Adolf Kessel auch in Rheindürkheim gestanden, dem Ort, in dem Adolf Kessel Ortsvorsteher ist. Auf der Dachterrasse des Hessischen Hofes mit Blick auf den Rhein, wohin die CDU Rheindürkheim eingeladen hatte, mussten immer mehr Stühle und Tische beigeschafft werden, um den Interessierten Platz zu bieten.
Adolf Kessel (stehend) kann sich über großen Zulauf freuen: Auf der Dachterrasse des Hessischen Hofes mussten immer mehr Stühle und Tische beigeschafft werden, um den Interessierten Platz zu bieten.
Das Vater/Sohn-Duo Horst-Gerhard und Jörg Dehmel „Ajoh“ sangen von Horst-Gerhard Dehmel selbst gedichtete Lieder in Mundart und Coverversionen. Zu hören waren „Stickelscher“ vom „Lebe in die Gass“, dem „alde Bulldog“ oder Ausflügen mit dem Moped. Der Vorsitzende der CDU Rheindürkheim, Björn Krämer war begeistert: „Es war ein sensationelles Ambiente und gab tolle Musik“. Gerade weil Adolf Kessel in Rheindürkheim so bekannt ist  hielt es Krämer nicht für selbstverständlich, dass die Dachterrasse am Ende so voller Menschen war. „Adolf gab eine seriöse Einschätzung der Anliegen der Bürger, nicht einfach irgendwelche Versprechungen“, lobte Krämer. „Die Bürger wurden motiviert mitzuwirken zum Beispiel beim persönlichen Einsatz bei der Pflege von Grünflächen vor der Haustür“. Kessel habe auch kritische Fragen souverän beantwortet. Solche Fragen gab es etwa zum Landschaftsschutzgebiet Rheinhessische Rheinauen. Hier fehlten Kontrollen des Ordnungsamtes, hieß es. Aber auch die Arbeitnehmerunterkunft „Im Eck“, die dringende Sanierung der Grundschule Rheindürkheim und der fehlende Aufzug zur Dachterrasse des Hessischen Hofes kamen zur Sprache. Akute Mängel in der Schulturnhalle wegen der Beleuchtung und der kalten Duschen, notierte sich Kessel ebenfalls. Diese wird er direkt an den Gebäudebewirtschaftungsbetrieb weitergeben.


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht