Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
12.09.2018
CDU will klares Konzept bei Direktverbindung nach Frankfurt
OB-Kandidat Adolf Kessel: Neue Frankfurt-Direktverbindung für Wormser Fahrgäste zu teuer weil passendes Tarifkonzept fehlt / CDU fordert umsteigefreie RE-Direktverbindung nach Frankfurt über Biblis sobald als möglich
WORMS Die CDU Fraktion begrüßt es sehr, dass ab Dezember eine direkte Bahnverbindung von Worms nach Frankfurt geschaffen wird. Die Union weist allerdings darauf hin, dass die gute Nachricht, die von der Verwaltung per Presseerklärung bekannt gegeben wurde, einen Haken hat – und zwar einen, der hätte vermieden werden können. „Wir hätten von der Verwaltung anstelle einer Presserklärung ein durchdachtes Gesamtpaket erwartet“, sagt der OB-Kandidat und CDU-Vorsitzende Adolf Kessel, der auch Mitglied des Stadtrats ist.
Der Grund, warum Fahrgäste bei der neuen Direktverbindung in den Augen der CDU in Wirklichkeit immer noch mit angezogener Bremse unterwegs sind und warum Nachbesserung-Bedarf besteht, liegt unter anderem darin, dass den Fahrgästen kein sinnvolles Tarifangebot zur Verfügung steht: „Die Übergangstarifregelungen vom Verkehrsverbund Rhein-Neckar, zu dem Worms gehört, zum Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), dem Frankfurt angegliedert ist, sind ungenügend“, erklärt Kessel. „Der Zug wird sich gewissermaßen im tariflichen Niemandsland bewegen“. Kessel rechnet vor: „Von Worms aus gibt es bisher zwei Wege nach Frankfurt mit der Bahn: a) über Biblis im RMV-Übergangstarif mit Einzelfahrkarte für 15,80 Euro und b) über Mainz Süd im DB-Tarif mit Einzelfahrkarte für 14,80 Euro. Die neue Fahrtstrecke über Frankfurt Höchst kostet im DB-Tarif jedoch 21,70 Euro – also etwa ein Drittel mehr“. Davon abgesehen, dass Fahrgäste in dem Tarif-Dschungel schnell versehentlich den falschen Fahrschein lösen könnten, befürchtet Kessel: Etliche Fahrgäste werden die neue Direkt-Variante nicht nutzen, weil sie schlichtweg zu teuer ist. Zumal man mit der neuen Verbindung genauso lange unterwegs ist bis Frankfurt Hauptbahnhof wie mit der bisherigen Umstiegs-Variante in Biblis – oder sogar deutlich länger, wenn man zum Flughafen will, weil dieser nicht auf der Direkt-Strecke liegt. „Immerhin bleibt den Direkt-Pendlern aber das als stressig empfundene Umsteigen in Biblis erspart, was oft auch nicht gut funktioniert“, analysiert Kessel, der auch selbst häufig mit der Bahn unterwegs ist. Er kommt aber zu dem Schluss: „Das ist noch nicht die optimale Lösung." Kessel ruft außerdem in Erinnerung, dass die IC-Direktverbindung von Worms nach Frankfurt vor vier Jahren aus wirtschaftlichen Gründen gestrichen worden ist. CDU-Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin erklärt, warum er die an sich gute, aber eben schlecht geplante Lösung für eine Direkt-Verbindung insgesamt gefährdet sieht: „Wenn die neue Direktverbindung wenig genutzt wird, liegt der Schluss nahe, es gäbe keine Nachfrage und man brauche die Verbindung gar nicht“. Die CDU Fraktion will deshalb – nach einem erweiterten Auskunftsbegehren gegebenenfalls unmittelbar über den Stadtrat – die Verwaltung beauftragen, zielgerichtete Gespräche über eine sinnvolle Tarifgestaltung aufzunehmen. Karlin: „Es müssen Ergebnisse geliefert werden.“ Kessel fasst zusammen: „Wir haben zwei Forderungen: Zum einen, dass der Fahrpreis für die Direktverbindung nicht höher ist als die Variante mit Umstieg über Biblis (Übergangstarif VRN - RMV). Zum anderen brauchen wir eine umsteigefreie RE-Direktverbindung nach Frankfurt über Biblis sobald als möglich“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht