Hintergrund
  • Teaser
    WORMS/MAINZ/BERLIN Der 19-jährige Marvin Schäfer aus Worms darf sich über ein dickes Lob von der CDU-Landesvorsitzenden und Bundesministerin Julia Klöckner freuen. Er hat das Nachwuchs-Förderprogramm der CDU Rheinland-Pfalz mit Bravour bestanden. „Marvin verfügt über ein herausragendes Grundwissen über politische Zusammenhänge und ein sehr gutes Ausdrucksvermögen", äußerte sich die CDU-Landeschefin zum Abschluss des Programms.

  • Teaser
    HORCHHEIM Handfeste Unterstützung zur Integrationsarbeit hat die CDU Horchheim/Weinsheim der IGS Nelly Sachs in Horchheim zukommen lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um gedruckte Form von Integrationshilfe, nämlich einen dicken Packen Unterrichtsmaterial, der ganz konkret für die Arbeit im Integrationsprojekt der Schule benötigt wird. Übergeben wurde das Päckchen von der Vorsitzenden der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, sowie von Bärbel Felkel, Friedel Neubecker und Krimhilde Reichl von der Union.

  • Teaser
    noch immer bin ich überwältigt von der Stichwahl: Nach dem ersten Wahlgang und insbesondere nach der positiven Stimmung, die ich – wie viele andere auch – in den zwei Wochen vor der Stichwahl gespürt habe, hatte ich einen Wahlsieg für gut möglich gehalten. Dass dieser allerdings so deutlich ausfällt, hatte ich nicht erwartet. 73,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler– und noch einmal rund 8000 Wormserinnen und Wormser mehr als am ersten Wahltag – haben ihr Vertrauen in mich gesetzt. Das ist ein Ergebnis, dass mich dankbar macht, aber auch mit großem Respekt erfüllt.

  • Teaser
    WORMS Mit 73,1 Prozent hat der Herausforderer, der Christdemokrat Adolf Kessel, die Stichwahl um das Amt des Wormser Oberbürgermeisters gegen Michael Kissel (SPD) klar für sich entschieden. Nach über 30 Jahren steht nun wieder ein Christdemokrat an der Spitze der Stadt.

  • Teaser
    HORCHHEIM/WEINSHEIM „Etwas anderes wäre mir doch als Heuchelei vorgekommen!“, begründete einst Konrad Adenauer, der Gründungskanzler der Bundesrepublik, warum er sich bei der entscheidenden Wahl zum Kanzler auch selbst gewählt hat. Adenauer hätte seine Freude gehabt bei der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Horchheim/Weinsheim. Denn die Vorstandsmitglieder hielten sich ausnahmslos alle an seinen Grundsatz – und wählten sich selbst mit. In diesem Sinne kam ein ganz besonders ehrliches Ergebnis im Weinsheimer Sportheim zustande: Mit dem Traumergebnis von 100 Prozent ist die Vorsitzende Monika Stellmann für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt worden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
27.09.2018
Gleichberechtigung von A bis Z
Adolf Kessel diskutiert bunten Strauß an Themen bei Frauen-Union / Kessel wirbt für Patientenbeirat
 HORCHHEIM Mit einem großen, bunten Strauß haben die Teilnehmerinnen der Frauen Union (FU) den OB-Kandidaten Adolf Kessel empfangen. Der Strauß, über den sich Kessel sehr freute, bestand jedoch nicht etwa aus Blumen, sondern aus spannenden Themen. Kessel griff diesen Strauß sehr gewissenhaft auf: Rund zwei Stunden widmete er sich den Anliegen, die von den Aktiven der Frauen Union eingebracht wurden im Rahmen des Frauenfrühstücks, zu dem die FU-Vorsitzende, Michaela Langner, in die Horchheimer Scheune eingeladen  hatte. Begleitet wurde Kessel auch von Ehefrau Ramona. 
Adolf Kessel (3.v.li.) hört zu bei der Frauen Union. FU-Vorsitzende Michaela Langner (stehend) begrüßt die Gruppe.
 Michaela Langner  begrüßte die Teilnehmerinnen herzlich: „Heute ist unser Adolf Kessel der Hahn im Korb!", sagte sie schmunzelnd, woraufhin Kessel jedoch betonte: „Die Themen kommen von den Frauen!“. Die Teilnehmerinnen wiederum mussten nicht lange nach Diskussionsbeiträgen suchen. Der rote Faden, der alle Themen zusammenhielt, war – natürlich – die Gleichberechtigung. Von A wie Arztbedarf oder genauer: ärztliche Versorgung bis Z wie Zwangs-Verschleierung reichte das Spektrum, wobei die Diskussion trotz dieser Bandbreite immer wieder auch in die Tiefe ging. Beispiel: Protestwähler(innen) – ein Thema, bei dem die Wormser Frauen vor allem die besondere Lage im Osten Deutschlands analysierten. Beispiel: Integration, wobei die FU besonders die Frage in den Blick nahm, wie Frauen unterstützt werden können. Zum einen wurde es als wichtig angesehen, dass soziale Kontakte auch außerhalb der Familie aufgebaut werden, Zum anderen ging es darum, dass die Betroffenen die Sprache – den Schlüssel für Integration –erlernen können. Als eine gute, leicht umsetzbare Maßnahme wurden Info-Flyer angesehen, die auch in den jeweiligen Landessprachen der Betroffenen gedruckt werden. 
Ein weiteres Thema, das länger diskutiert wurde, war die ärztliche Versorgung und die Kontrolle durch die Kassenärztliche Vereinigung. Hierzu merkte Adolf Kessel an, wie wichtig es sei, dass in der Kassenärztlichen Vereinigung auch ein Patientenbeirat mitbestimmt. „Ich vertrete diese Forderung schon lange“, sagte Kessel auch mit Blick auf seine Arbeit im Landtag. 


Bilderserie
Direkt zur Bildergalerie
Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht