Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
19.10.2018
Adolf Kessel ehrt Herbert W. Hofmann für 50 Jahre Treue zur Union
Aktiver Mahner und engagiertes Vorbild in der Union / Kessel: Du lebst das vor, was du forderst
PFIFFLIGHEIM Für 50 Jahre Treue zur Union konnte der CDU Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Adolf Kessel ein ganz besonderes Mitglied ehren, das in seinem Leben schon viele hohe Ehrungen für sich in Anspruch nehmen konnte: Herbert W. Hofmann. „Du bist ein Mahner, der in der Union immer wieder dazu aufruft, dass sich Mitglieder noch mehr engagieren, und dass wir Christdemokraten noch mehr Präsenz vor Ort zeigen – aber du darfst das, weil du selbst das vorlebst, was du forderst!“, lobte Kessel.
Adolf Kessel und Heike Jennewein (li.u.re.) ehren Herbert W. Hofmann; Ehefrau Annelies Hofmann freut sich mit.
Der CDU-Chef überreichte ihm in Pfiffligheim im Beisein von rund 40 Gästen im Restaurant „Il Giardino“ Ehrennadel und Urkunde, nebst einem Dankesbrief der CDU Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. Die Pfiffligheimer CDU Vorsitzende Heike Jennewein übergab als zusätzliche Anerkennung aus Pfiffligheim einen Gutschein für zwei Karten zur dortigen Fastnachtssitzung; Ehefrau Annelies erhielt einen Blumenstrauß. Hofmann sagte mit Blick auf seine 50-jährige Mitgliedschaft in der Union und seinen im November anstehenden 84sten Geburtstag: „An diesen beiden Zahlen kann jeder ablesen: Ich bin ein Spätberufener“. Der Grund für diesen – in seinen Augen – späten Eintritt in die CDU sei es gewesen, dass er schon in jungen Jahren ehrenamtlich stark beim Sportbund eingebunden gewesen war. In die Union sei Hofmann erst eingetreten, als er sich sicher gewesen sei, über genügend Ressourcen zu verfügen, um sich mit ganzer Kraft auch dort einbringen zu können. „Wenn ich etwas anfange, dann engagiere ich mich auch!“, sagte der Jubilar und es klang wie ein Lebensmotto. Kessel fasste wichtige Stationen aus Hofmanns Lebenslauf zusammen, wobei der CDU Vorsitzende natürlich einen besonderen Blick auf Hofmanns Leistungen in der Union warf: Dieser war 20 Jahre im Stadtrat aktiv und arbeitet auch heute noch im Sportausschuss mit. Ebenso bringt sich Hofmann im Fahrgastbeirat der Stadt Worms ein – ein Gremium, das sich zwar jüngst aufgelöst hat, aber wieder neu gewählt werden soll, wie Hofmann informierte. Lang ist die Liste von Hofmanns Funktionen im Sport, in denen er zum Teil heute noch mitwirkt. Hofmann, der auch Vizepräsident des Landessportbunds gewesen ist, sei ein Sportfunktionär im besten Wortsinn, sagte Kessel: „Du sorgst dafür, dass der Sport funktioniert“. Als Beleg nannte Kessel Hofmanns Ehrenvorsitz bei der TGW, dessen Ehrenvorsitz im Vorstand des Rheinhessischen Turnerbunds und dessen Ehrenpräsidentschaft mit beratender Stimme im Sportbund Rheinhessen. Noch länger war die Liste hoher Ehrungen, die Hofmann für sein Engagement bereits erhalten hat. Kessel zählte knapp 20 Auszeichnungen auf, darunter die Wormser Ratsehrennadel in Gold, den Verdienstorden des Landes, die Wormser Sportmedaille in Platin und das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse – bis Hofmann irgendwann selbst mit einem Augenzwinkern leise anmerkte, dass nun doch der Aufzählungen eigentlich genüge getan sei. Gleichwohl war zu spüren, dass Hofmann die CDU Ehrung, die er dankend und mit einen Strahlen aus den Händen von Kessel entgegengenommen genommen hatte, sehr schätzte. Trotzdem war es dann Hofmann, der die Initiative ergriff, um ein anderes Thema in den Mittelpunkt zu rücken: „Jetzt gibt es Wichtigeres!“, meinte der Jubilar mit Blick auf den OB-Wahlkampf. In diesem müsse Kessel als Kandidat mit allen Kräften unterstützt werden. Und auch hierfür gab es von den Gästen nochmals lauten Applaus.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht