Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
24.10.2018
100 Prozent für Sebastian Kerber
Vorsitzender der CDU Heppenheim wird einstimmig wiedergewählt / CDU-Kreisvorsitzender Adolf Kessel: Tolles Ergebnis / Sebastian Sander neuer zweiter Vorsitzender
WORMS-HEPPENHEIM Erst zwei Jahre ist Sebastian Kerber Vorsitzender bei der CDU Worms-Heppenheim – doch was er in dieser Zeit angepackt hat, das hat die CDU-Mitglieder ausnahmslos überzeugt: Zu 100 Prozent haben die Christdemokraten ihren Vorsitzenden wiedergewählt. „Das ist ein tolles Ergebnis, noch dazu bei einer geheimen Wahl!“, lobte der CDU-Kreisvorsitzende Adolf Kessel und gratulierte.
Adolf Kessel (rechts) gratuliert dem Vorsitzenden Sebastian Kerber (2.v.re), sowie Sebastian Sander, Frieder Obenauer, Marita Tann, Emil Forcht und Veronika Schreiber (v.li.) vom neuen Vorstand.
Einen Wechsel gab es beim Amt des zweiten Vorsitzenden: Diese Funktion übernimmt nun Sebastian Sander. Der 35-jährige, zweifache Familienvater, der vor vier Jahren nach Heppenheim gezogen und vor einem Jahr in die Union eingetreten ist, hatte zwar zunächst Skrupel, ob er als Politik-Neuling gleich diese Verantwortung übernehmen solle. Aber Adolf Kessel spornte ihn an: „Da wächst man rein!“. Und so stellte sich Sander den Mitgliedern vor, was er durchaus redegewandt tat, und wurde einmütig gewählt. Veronika Schreiber, die vorherige stellvertretende Vorsitzende, hatte sich nicht mehr in dieser Funktion als zur Wahl gestellt. Sie ließ sich dafür als Beisitzerin in den Vorstand wählen. Diese Ämter haben auch Emil Forcht und Frieder Obenauer inne. Als Kassiererin wurde Marita Tann wieder gewählt, die nebenbei auch das Protokoll übernahm. Kassenprüfer wurden erneut der frühere Ortsvorsteher Karl-Otto Fischer und Engelbert Senn. OB-Kandidat Adolf Kessel motivierte zum Endspurt für die OB-Wahl am 4. November, was er in seiner ganz eigenen Art tat – ruhig und überlegt, aber das Ziel fest im Blick: „Der Countdown läuft!“, sagte Kessel, dankte für die bisherige Unterstützung, warb um weitere und rief in Erinnerung: „Wir haben nichts zu verlieren!“. Er werde „alles geben, damit es klappt“. Der Wahlkampf koste viel Kraft und Zeit, beschere ihm 15-Stunden-Tage, aber es gebe keinen Grund zum Klagen; „Ich will das!“. Lob gab es für Kessel dafür, dass er trotz Kerb in Rheindürkheim, wo er Ortsvorsteher ist, fast zwei Stunden das Kürbisfest besuchte, das die Heppenheimer Union organisiert hatte. „Das ist positiv registriert worden!“, meinten Kerber, Sander und Schreiber anerkennend. Außer dem Kürbisfest, dessen Erlös auch in diesem Jahr wieder einem gemeinnützigen Zweck in Heppenheim zugute kommen soll, haben sich die Christdemokraten auf vielfältige Weise ins Ortsgeschehen eingebracht, wie der Vorsitzende an vielen Beispielen in seinem Rechenschaftsbericht mit Blick auf die vergangenen beiden Jahren ausführte, wofür er den Aktiven dankte.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht