Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
30.10.2018
„Die Stimmung bei uns ist gut!“
CDU Horchheim/Weinsheim ehrt langjährige Mitglieder / OB-Kandidat Adolf Kessel gibt Antworten / „Alle Klassensäle mit schnellem Internet ausstatten!“
WEINSHEIM Die CDU Horchheim/Weinsheim hat zwei besondere Ehrungen vornehmen können. Eine für besonders lange Mitgliedschaft, für 50 Jahre Treue zur Union, diese ging an Rudolf Seiler. Und eine Ehrung wurde für 25 Jahre vergeben, wobei es sich um 25 Jahre mit besonders engagiertem, intensivem Einsatz für die Union handelte, wie die Vorsitzende des Ortsverbands, Monika Stellmann und der Kreisvorsitzende der Union, Adolf Kessel, durchblicken ließen, die die Auszeichnung gemeinsam vornahmen. Diese ging an Dr. Klaus Karlin, den Sprecher der CDU Fraktion im Wormser Stadtrat.
Dr, Klaus Karlin (Mitte) wird von Monika Stellmann und Adolf Kessel geehrt.
Peter Karlin, der stellvertretende Vorsitzende, gratulierte ebenfalls. Seiler konnte seine Ehrung im Rahmen der Mitgliederversammlung an diesem Tag aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich entgegen nehmen. Stellmann berichtete aber, dass dieser sich sehr gefreut habe, als er von der anstehenden Ehrung erfahren habe und gerne gekommen wäre. „Ich werde ihm Urkunde und Nadel nachreichen“, sagte Stellmann. Für den zweiten Jubilar, Karlin, brachten Stellmann und Kessel ihre Anerkennung nicht nur in Form von Urkunde und Nadel zum Ausdruck, sondern äußerten auch ein von Herzen kommendes: „Danke!“ in der Laudatio. Kessel dankte Karlin dabei auch für dessen Unterstützung im OB-Wahlkampf, für den Kessel nun noch einmal auf seine ganz eigene Weise – engagiert aber gleichzeitig auch besonnen – motivierte: „Der Countdown läuft – die Stimmung bei uns ist gut!“, sagte er mit Blick auf das Engagement der vielen Helfer und auf die Resonanz bei Wahlkampfveranstaltungen, wobei er den gemeinsamen Besuch der Marktbeschicker mit Ministerin Julia Klöckner und deren Besuch an seinem Infostand in der Innenstadt besonders hervorhob. Gleichwohl betonte Kessel, dass der Einzug in die Stichwahl am 4. November, von der Kessel angesichts der zahlreichen OB-Kandidaten ausgeht, beileibe kein Selbstläufer sei. Im Gegenteil: Jeder Einzelne sei als Wahlkämpfer gefragt und wichtig, weckte Kessel den Ehrgeiz der Mitglieder, blieb bei seinen Wünschen aber insgesamt sehr maßvoll: „Wenn jeder im eigenen Bekanntenkreis wirbt, dann ist das schon die halbe Miete“. Ein spannender, langer Abend wurde die Mitgliederversammlung dann aber dennoch. Denn Kessel hatte die Veranstaltung auch unter den Titel „Adolf-Kessel antwortet“ gestellt, quasi die zweite Runde seiner „Adolf Kessel hört zu“- Tour, die ihn in den letzten Monaten schon durch alle Wormser Vororte geführt hat. „Im Baubereich brauchen wir eine Strukturveränderung!“, forderte Kessel. „Die beiden „Hochbauabteilungen“ im Bereich „Planen und Bauen“ und beim Gebäudebewirtschaftungsbetrieb müssen zusammen geführt und unter eine Leitung gestellt werden“. Der Bau weiterer Kindertagesstätten und der Schulturnhallen für die Westendrealschule plus und das Eleonoren-Gymnasium müsse vorangetrieben und eine Prioritätenliste für die Schulsanierungen erstellt werden. „Alle Klassenzimmer und Fachsäle sind mit schnellem Internetanschluss auszustatten“. Als Idee nahm Kessel dabei auch mit auf, der Frage nachzugehen, ob in bestimmten Fällen technische Hausmeister an Schulen angestellt werden können. „Es kann nicht sein, dass Lehrer diese rein technischen Aufgaben generell auch noch mit übernehmen müssen“, sagte Kessel.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht