Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.11.2018
Adolf Kessel nimmt ÖPNV-Verbesserung in Angriff
Kessel: Mehr nachhaltige Qualität und Zuverlässigkeit im Stadtbusverkehr / Thema im Hauptausschuss
WORMS Bereits seit Mitte 2014 betreibt das Busunternehmen Rheinpfalzbus, eine Tochter der Deutschen Bahn, das Wormser Stadtbusnetz. Die Laufzeit des Vertrages beträgt zehn Jahre, in denen die Stadt Worms den Busverkehr mit rund 23 Millionen Euro bezuschusst. Doch nach wie vor läuft es mit der Qualität nicht so, wie es in den Verträgen vereinbart wurde.
Adolf Kessel: Am Ende muss es immer darum gehen, einen guten Öffentlichen Nahverkehr in Worms sicherzustellen.
„Die Verärgerung der Bürger und der Vertrauensverlust in den ÖPNV über die vielfach dokumentierten Beschwerden über Fahrtausfälle, Verspätungen, das Auslassen von Haltestellen oder andere Fehlleistungen im sogenannten. Linienbündel Worms ist verständlich“, sagt der Wormser OB-Kandidat und CDU-Vorsitzende Adolf Kessel, der auch Mitglied des Stadtrats ist. Kessel hat dies zum Anlass genommen, in der kommenden Sitzung des Hauptausschusses die Qualität des Busverkehrs auf die Tagesordnung zu setzen und mit den Verantwortlichen von Rheinpfalzbus zu besprechen. „Wir möchten hier mit allen Beteiligten eine nachhaltige Verbesserung der Qualität und Zuverlässigkeit unseres Stadtbusverkehrs erreichen." Der CDU Fraktionssprecher Dr. Klaus Karlin erklärt: „Klar ist, dass Vertragsstrafen nicht weiterhelfen; es geht also nicht darum, „Druck“ auf den Busbetreiber auszuüben“. Vielmehr will die CDU-Fraktion mit dem Busbetreiber ins Gespräch kommen und sich aus erster Hand anhören, wie auch die Stadt dazu beitragen kann, die Pünktlichkeit der Busse und letztlich die Bedingungen für die Fahrer zu verbessern. Das könne beispielsweise von der Beseitigung von Hindernissen für die Busse im Straßenverlauf, den barrierefreien Ausbau von Haltestellen bis hin zu Toiletten für Fahrpersonal gehen. Von Seiten des Busunternehmens erwarte man jedoch ebenfalls wirksame Maßnahmen zur Sicherstellung von Qualität und Pünktlichkeit. Adolf Kessel fasst zusammen: „Am Ende muss es immer darum gehen, einen guten Öffentlichen Nahverkehr in Worms sicherzustellen“. Dies sei nicht nur für die Nutzer wichtig, sondern auch ein wichtiger Standortfaktor für die Stadt. „Der ÖPNV ist eine der Säulen eines nachhaltigen Verkehrskonzeptes.“


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht