Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Der Spitzenkandidat der rheinland-pfälzischen CDU, Christian Baldauf, und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr haben das ALISA-Zentrum besucht. Informiert haben sie sich dabei auch über das besondere Ferienprogramm für Kinder, das dort stattfindet. Dabei werden die Jungen und Mädchen spielerisch in Fächern wie Deutsch, Mathe, Englisch und Sachkunde unterrichtet, orientiert an den Lehrplänen der Grundschulen.

  • Teaser
     WORMS Die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU Vorsitzende, Stephanie Lohr spricht sich für eine Kultur des Respekts und der Wertschätzung aus, um Polizisten den Rücken zu stärken: „Wir müssen diejenigen respektieren und unterstützen, die Tag für Tag dafür sorgen, dass wir sicher Leben können“, sagt Lohr. Hintergrund sind Anfeindungen und Angriffe auf Polizeibeamtinnen und -beamte, die in ihrem Einsatz verletzt wurden, wie in jüngst in Stuttgart und Frankfurt. Lob hat die Abgeordnete für die hohe Einsatzbereitschaft der Beamten der Polizei Worms während der Coronakrise.

  • Teaser
     WORMS Wie gut sind die Wormser bisher durch die Corona-Krise gekommen? Wo klemmt's noch? Und an welchen Stellen leistet die Landesregierung einfach noch zu wenig? Vor allem aber: Welche Lösungen sehen die Wormser hier vor Ort, damit es aufwärts geht? 

  • Teaser
    WORMS  Den Schaustellern Andreas und Hans Göbel statteten Spitenkandidat Christian Baldauf und die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr im Rahmen der Sommertour einen Besuch am Riesenrad an der Rheinpromenade ab. "Viele Schausteller kämpfen derzeit um ihre Zukunft", sagte Lohr. Worms habe eine lange Schausteller-Tradition. „Wir stehen deshalb in besonderer Verantwortung“.

  • Teaser
     WORMS In der Innenstadt erhielten die beiden Abgeordneten ein dickes Lob für ihren Vorstoß zur Erleichterung des Sonntags-Shoppings, den sie im Landtag eingebracht haben: In der Kunsthandlung Steuer sagte Chef Helmut Steuer, es sei sehr richtig und wichtig, in diesem Jahr vier verkaufsoffene Sonntage bedingungslos zu erlauben, um die Corona-Folgen zu mildern. 

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.11.2018
CDU-Pfeddersheim wählt Gerold Senn wieder
Vorsitzender der CDU Pfeddersheim wird einstimmig wiedergewählt / CDU verfolgt weiterhin die Gestaltungsatzung im alten Ortskern / OB-Kandidat Adolf Kessel gratuliert
PFEDDERSHEIM Die CDU Pfeddersheim bestätigt in der Mitgliederversammlung Gerold Senn als Vorsitzenden. Zum alten und neuen Vorstand gehören wieder Michaela Langner als zweite Vorsitzende, Marco Schreiber als Schatzmeister sowie die Beisitzer Rosemarie Häußler und Bernhard Steinke. Daniel Soehnlen, der nicht mehr für den Vorstand kandidierte, wurde mit Michael Kauf Kassenprüfer. Der CDU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordnete Adolf Kessel und auch Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek waren die ersten Gratulanten.
Gerold Senn (3.v.re) freut sich weiterhin auf die Arbeit als Vorsitzender. Bürgermeister Hans-Joachim Kosubek und CDU Kreisvorsitzender Adolf Kessel gratulierten dem wiedergewählten Vorstand mit Rosemarie Häußler, Michaela Langner, Marco Schreiber und Ber
In der jüngsten, ordentlichen Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Pfeddersheim konnte Vorsitzender Gerold Senn zahlreiche Mitglieder begrüßen. Senn bedankte sich bei allen Vorstandsmitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen und das große Engagement bei den unterschiedlichen Veranstaltungen und Aktivitäten in 2018. Bei seinem Rückblick ging er auf die Arbeit und die Höhepunkte des Ortsverbands ein. Im Blick hatte Senn bei seinen Ausführungen die Veranstaltungsreihe „CDU vor Ort“, bei der die inhabergeführten Unternehmen in Pfeddersheim besucht wurden. Aufgrund der positiven Resonanz möchte er die Reihe auch fortführen. Auch der historische Ortskern Pfeddersheim stand bei der politischen Arbeit immer wieder im Fokus. So wird die Gestaltungssatzung auch den nächsten Jahren ein wichtiges Thema bleiben, das es bis zur Umsetzung zu voranzutreiben gilt. Zudem steht in 2019 die Kommunalwahl an. Bei der Veränderung der politischen Landschaft, die auch in Pfeddersheim sichtbar stattfindet, ist alles möglich. OB-Kandidat Adolf Kessel motivierte nochmals zum Endspurt für die OB-Wahl. In Anknüpfung an seine „Adolf Kessel hört zu“- Tour, die ihn auch nach Pfeddersheim geführt hatte, hob er nochmals die drängendsten Probleme der Stadt hervor. „Im Baubereich brauchen wir eine Strukturveränderung!“, forderte Kessel. „Die beiden ‚Hochbauabteilungen‘ im Bereich ‚Planen und Bauen‘ und beim Gebäudebewirtschaftungsbetrieb müssen zusammengeführt und unter eine Leitung gestellt werden“. Auch der Bau weiterer Kindertagesstätten und der Schulturnhallen für die Westendrealschule plus und das Eleonoren-Gymnasium müsse vorangetrieben. Dies kann nur durch eine Prioritätenliste für die Schulsanierungen zielgerichtet erfolgen. Das Ziel fest im Blick sagte Kessel: „Der Countdown läuft!“, Er dankte für die bisherige Unterstützung und rief in Erinnerung: „Wir haben nichts zu verlieren!“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht