Hintergrund
  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    BERLIN/ RHEINHESSEN Der Bundeshaushalt für das 2020 steht. Er sieht Ausgaben von rund 362,34 Milliarden Euro vor - fast sechs Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Der Bund will im kommenden Jahr 42,9 Milliarden Euro investieren - zehn Prozent mehr als 2019. „Das ist Rekord!“, sagt Jan Metzler und betont, dass der Finanzplan viele Maßnahmen vorsieht, die dem ländlichen Raum zugutekommen.

  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
30.11.2018
Helfende Hände und offene Ohren
CDU Horchheim/Weinsheim spendet Unterrichtsmaterial für Integrationsprojekt an IGS Nelly Sachs
HORCHHEIM Handfeste Unterstützung zur Integrationsarbeit hat die CDU Horchheim/Weinsheim der IGS Nelly Sachs in Horchheim zukommen lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um gedruckte Form von Integrationshilfe, nämlich einen dicken Packen Unterrichtsmaterial, der ganz konkret für die Arbeit im Integrationsprojekt der Schule benötigt wird. Übergeben wurde das Päckchen von der Vorsitzenden der CDU Horchheim/Weinsheim, Monika Stellmann, sowie von Bärbel Felkel, Friedel Neubecker und Krimhilde Reichl von der Union.
Friedel Neubecker, Rene Fabry, Monika Stellmann, Bärbel Felkel, Krimhilde Reichl und Ulrike Mertins (v.links) bei der Übergabe der Unterrichtsmaterialien.// Foto: CDU Horchheim/Weinsheim/Stellmann
Schulleiterin Ulrike Mertins und Rene Fabry vom Lehrerkollegium nahmen die Materialspende entgegen und freuten sich über die Unterstützung. Das Geld für das Unterrichtsmaterial stammt aus dem Reinerlös des Bürgerfrühstücks, das die CDU Horchheim/Weinsheim am Kapellchen organisiert hatte – eine Veranstaltung, die auf große Resonanz gestoßen war. Stellmann machte deutlich, dass die CDU Horchheim/Weinsheim mit helfenden Händen und offenen Ohren unterstützen wolle. „Wir möchten damit dabei helfen, das Integrationsprojekt weiter voran zubringen." Als Schwerpunktschule integriert die IGS Kinder und Jugendliche mit den unterschiedlichsten Behinderungen in den Schulalltag. Dabei werden Lernende mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten am gleichen Thema, der Unterrichtsstoff wird dabei auf die Fähigkeiten und den individuellen Förderbedarf abgestimmt. „Das Kind muss nicht in eine bestimmte Schule passen, sondern die Schule stellt sich kompetent auf die Kinder ein“, fasste die Schulleiterin zusammen. Insgesamt sind an der IGS ständig drei Förderschullehrkräfte eingesetzt. Aber auch die anderen Lehrer sind in die Schulinklusion mit eingebunden – von der Orientierungsstufe bis in die Oberstufe, wie Mertins verdeutlichte. Etwas mehr als 850 Schülerinnen und Schüler besuchen die IGS, davon knapp 30 Kinder, die einen besonderem Förderbedarf haben.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht