Hintergrund
  • Teaser
     WORMS Das Wormser Familienunternehmen Trans-Service-Team (TST) kann mehr als nur reine Logistik – sehr viel mehr. Davon haben sich die Landtagsabgeordnete und Wormser CDU-Vorsitzende Stephanie Lohr und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler gemeinsam mit der Wormser CDU-Stadtratsfraktion überzeugt. Einblick erhielt die CDU aus erster Hand, von Frank und Melanie Schmidt. Er hat TST vor 29 Jahren als Ein-Mann-Betrieb gegründet – heute ist er Chef von 3000 Mitarbeitern an mehr als 70 Standorten mit Hauptsitz Worms. 

  • Teaser
     WORMS/MAINZ Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr unterstützt die Mahnfeuer der Bauern und Landwirte und will als Abgeordnete und Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft und Weinbau auch in Mainz mehr Verständnis wecken für die existenziellen Probleme in der Landwirtschaft. Bei einer Protestaktion zwischen Abenheim und Herrnsheim forderte Lohr: „Bauern sollen als Teil der Lösung beim Umwelt- und Naturschutz gesehen werden und nicht als das Problem.“  

  • Teaser
     WORMS Aktuell sind von den insgesamt 50 in Worms ansässigen Hausärzten 21 Mediziner 61 Jahre und älter sowie 19 zwischen 51 und 60 Jahre. Demgegenüber stehen gerade einmal sieben Ärzte zwischen 41 und 50 Jahren sowie drei mit 40 Jahren und jünger gegenüber. Dies geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephanie Lohr (CDU) zur Hausarztsituation in der Stadt Worms hervor. Ferner ergab die Nachfrage der Christdemokratin, dass in den letzten fünf Jahren in Worms insgesamt 17 Hausärztinnen und Hausärzte aus der vertragsärztlichen Versorgung ausgeschieden sind. Im gleichen Zeitraum wurden in der Nibelungenstadt 13 hausärztliche Praxen geschlossen und 10 neu eröffnet.

  • Teaser
     WORMS „Kommunalpolitik ist die Wiege der Demokratie“, heißt es. Zum Ausruhen eignet sich diese Wiege freilich nicht: Die Herausforderungen sind breitgefächert und stellen längst nicht nur Politik-Einsteiger vor große Hürden. Praktische Hilfe hat nun eine Veranstaltung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Worms gegeben.

  • Teaser
    WORMS/PFEDDERSHEIM Mit neuen Bike + Ride Anlagen am Wormser Hauptbahnhof und am Bahnhof Pfeddersheim will die Wormser CDU-Stadtratsfraktion diese Bereiche attraktiver für Radfahrer machen. Die Union will durch diese zusätzlichen, neuen Fahrrad-Abstellplätze erreichen, dass die Zahl der Pendler wächst, die mit ihrem Fahrrad zur Bahnstation fahren und dort in den Zug einsteigen - oder mit der Bahn kommen. Die Christdemokraten fordern: Die Stadtverwaltung möge bei der Deutschen Bahn Bike + Ride Anlagen für den Wormser Hauptbahnhof und den Pfeddersheimer Bahnhof beantragen und hierzu alles Nötige in die Wege leiten.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
09.01.2019
MdB Jan Metzler will Wiedereinführung der Meisterpflicht für einige Berufe
„Muss dringend nachjustiert werden“ / Wiedereinführung jedoch nach klaren Kriterien / Metzler will Ausbildung sicherstellen und Qualitätsverlust verhindern
WORMS/BERLIN Das Handwerk drängt derzeit in vielen Berufen auf Rückkehr zur Meisterpflicht. Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler unterstützt diese Forderung sehr. Auch im Wahlkreis hat sich Metzler gegenüber dem Handwerk schon längst zum Meisterbrief als Gütesiegel bekannt.
MdB Jan Metzler: Wir brauchen eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema – keine Schnellschüsse! Foto: Tobias Koch
So hatte Metzler beispielsweise vor vier Jahren beim Besuch des Obermeisters der Kfz-Innung Worms, Manfred Baier, die Forderung aufgestellt: „Der Meisterbrief muss als großer Befähigungsnachweis und insbesondere als Zugangsvoraussetzung für die Ausbildereignung erhalten bleiben.“ Nun wird Metzler noch deutlicher und spricht sich für die Wiedereinführung der Meisterpflicht für einzelne Berufe aus: „Es muss dringend nachjustiert werden!“ 2004 war für 53 Handwerksberufe die Meisterpflicht abgeschafft worden. Seitdem können sich zum Beispiel Rollladen- und Jalousienbauer, Gebäudereiniger, Raumausstatter, Fliesenleger oder Gold- und Silberschmied auch ohne Meister selbständig machen. Durch den leichteren Zugang hatte man die Arbeitslosigkeit bekämpfen und den EU-Binnenmarkt stärken wollen – Punkte, für die sich Metzler nach wie vor stark macht. Es sei ein Hemmnis für den Binnenmarkt, wenn etwa ein Franzose in Deutschland einen Handwerksbetrieb nur deshalb nicht gründen darf, weil ihm der deutsche Meisterbrief fehlt, veranschaulicht der Abgeordnete. "Doch die Lage am Markt stellt sich heute ganz anders dar als vor 15 Jahren", so der Abgeordnete weiter. Die Abschaffung der Meisterpflicht sei in einigen Berufen inzwischen ein großes Problem geworden. Denn weniger Meister bedeuten auch weniger Ausbildung. Deshalb verlangt Metzler: „Das Erfolgsmodell Meisterbrief darf nicht auf der Strecke bleiben!“ Er warnt zudem vor einer Verdrängung von Unternehmen durch Billiganbieter und vor Qualitätsverlust in manchen Berufen. So gibt es heute dreimal so viel Fliesenleger wie vor rund 15 Jahren, aber kaum noch duale Ausbildung; die Zahl der Ein-Personen-Betriebe, die schlecht abgesichert sind, ist hingegen gestiegen. Bei der Entscheidung darüber, in welchen Berufen die Wiedereinführung der Meisterpflicht umgesetzt werden soll, müsse allerdings ganz genau hingeschaut werden, sagt Metzler. „Wir brauchen klare Kriterien, deren Erfüllung sich eindeutig nachweisen lässt“. Andernfalls schade man dem Handwerk. Außerdem sei auf EU-Konformität zu achten und es müsse eine Regelung für den Bestandschutz für solche Unternehmen gefunden werden, die sich unter den Vorzeichen der Novelle gegründet haben. „Wir brauchen eine differenzierte, ausgewogene und transparente Lösung.“ Metzler weist darauf hin, dass derzeit eine Arbeitsgruppe eng mit Verbänden, Kammern und anderen Experten Kriterien erarbeite, die bei einer Wiedereinführung der Meisterpflicht erfüllt sein sollten. Er wirbt dafür, die Ergebnisse dieses Gremiums, das sich schon seit einigen Monaten intensiv mit dieser Frage befasse, abzuwarten. Nur so lasse sich genau ausloten, wo welcher Verbesserungsbedarf besteht. „Wir brauchen eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema – keine Schnellschüsse“, fasst der Abgeordnete zusammen.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht