Hintergrund
  • Teaser
     Die CDU-Fraktion im Wormser Stadtrat beschäftigt sich seit Jahren mit der Möglichkeit, für Worms weitere Haltepunkte der S-Bahn einzurichten. Neben den hier zu lösenden Fragen mit der Bahn und den Betreibern beschäftigt die CDU aber auch immer die Kosten-Nutzen-Relation, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Klaus Karlin. Dem Vorschlag des DGB für einen S-Bahn-Haltepunkt steht die CDU daher offen gegenüber, wie der Sprecher für Mobilität Marco Schreiber bestätigt, da auch dieser Halt die Partei umtreibt.

  • Teaser
     BERLIN/RHEINHESSEN „Was das Digitalkabinett der Bundesregierung nun beschlossen hat, um Deutschland fit für die Zukunft zu machen, kommt gerade auch den ländlichen Regionen zugute“. Das betont der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, dessen Wahlkreis im Herzen Rheinhessens 105 Gemeinden umfasst und in weiten Teilen ländlich geprägt ist. Eine ganz besonders gute Nachricht hat Metzler dabei für die Landwirte. Für sie tun sich neue Fördertöpfe auf: „Die Bundesregierung will die Funklöcher über den Äckern schließen und die Versorgung ausbauen“, fasst Metzler zusammen.

  • Teaser
     MAINZ /WORMS Lob von vielen Seiten erhalten hat die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) für ihre erste Rede im Landesparlament in Mainz – Anerkennung und Wertschätzung gab es für die Oppositionspolitikerin dabei sogar aus dem Lager der Regierungsfraktion.

  • Teaser
     WORMS / ABENHEIM „Jeder Baum zählt. Und jeder Wormser kann etwas tun für mehr Klimaschutz und gegen das Waldsterben!“, appelliert die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr. Sprachs und pflanzt für die Stadt in der Von-Ketterle-Straße in Abenheim einen Baum, eine Purpur-Erle, die Lohr selbst gespendet hat. Ihre Aktion verbindet die Politikerin mit zwei Botschaften, einer landespolitischen und einer persönlichen mit engem Worms-Bezug.

  • Teaser
    Unter folgendem Link/ im unteren Bereich dieses Beitrags kann der Worms-Plan im Wortlaut heruntergeladen werden.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
10.01.2019
Workshop für junge Journalisten im Bundestag
MdB Jan Metzler: Jetzt mitmachen beim Jugendmedienworkshop / „Politik und Journalismus hautnah“ / Bewerbungsschluss 20. Januar
WORMS/ BERLIN Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler motiviert junge Leute dazu, sich jetzt beim Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag zu bewerben. In diesem Jahr lautet der Titel des Workshops ,„Das unsichtbare Geschlecht – Wie gleichberechtigt ist unsere Gesellschaft?“. Die Veranstaltung findet von Sonntag, 31. März, bis Samstag, 6. April, in Berlin statt.
Teilnehmen können junge Nachwuchs-Journalisten zwischen 16 und 20 Jahren. „Die Anmeldefrist ist nur noch bis Sonntag, 20. Januar“, gibt Metzler einen Hinweis darauf, dass die Zeit langsam drängt. „Das Mitmachen lohnt sich“, betont der Politiker, „denn wer dabei ist, kann die Arbeit von Abgeordneten und Journalisten im Bundestag hautnah miterleben.“ Jan Metzler sieht in der Veranstaltung außerdem eine gute Gelegenheit darin, dass Politiker und Journalisten ihre unterschiedlichen Arbeitsrollen besser verstehen lernen. Bereits zum 16. Mal lädt der Deutsche Bundestag gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Verein der Jugendpresse Deutschland 30 Nachwuchsjournalisten eine Woche lang zu einem Workshop nach Berlin ein. „Die Teilnehmer erwartet ein spannendes und abwechslungsreiches Programm“, sagt Metzler. So haben die Jugendlichen Gelegenheit dazu, in einer Redaktion zu hospitieren. Außerdem dürfen sie ihre eigene Zeitung gestalten. Zudem können die Teilnehmer mit Abgeordneten des Bundestags diskutieren und eine Plenarsitzung besuchen. „Inhaltlich geht es in dem Workshop um Gleichberechtigung“, beschreibt Metzler das Hauptthema. Ebenso betroffen seien dabei aber auch Fragen zur sozialen Gerechtigkeit, Gewaltfreiheit und Selbstbestimmtheit. Außerdem gehe es um das Verständnis der Geschlechterrollen in verschiedenen Kulturen und Religionen. „Themen wie #metoo und Quotendiskussionen treiben einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs voran, auf den noch keine gemeinsame Antwort gefunden wurde“, erklärt der Abgeordnete und ruft in Erinnerung, dass erst vor 100 Jahren in Deutschland – nach langem Ringen – auch Frauen das Wählen erlaubt wurde. Wer bei dem Workshop dabei sein möchte, kann sich noch bis Sonntag, 20. Januar bewerben auf der Internetseite www.jugendpresse.de/bundestag. Dazu muss ein eigener journalistischer Beitrag zum Workshopthema hochgeladen werden. Zugelassen sind Printtexte (maximal 3000 Zeichen, inklusive Leerzeichen), Fotobeiträge (maximal 15 Bilder) sowie Audio- und Videobeiträge (maximal drei Minuten Länge). Eine Jury wählt die Beiträge aus.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Termine