Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
     WORMS Wie kann der Umwelt- und Klimaschutz in Worms weiter vorangebracht werden? Darüber hat sich die Wormser Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr, jüngst mit Mitarbeitern des Wormser Umweltamts (offiziell: Abteilung 3.05 - Umweltschutz und Landwirtschaft) intensiv ausgetauscht. „Mehr miteinander reden, anstatt übereinander“, lautet Lohrs Motto, das sich die Abgeordnete auch für ihre Funktion im Landtag als umweltpolitische Sprecherin der CDU gegeben hat:

  • Teaser
     WORMS Was muss besser werden, damit das Lernen auch in Zeiten von Corona klappt und möglichst sicher ist? Um Antworten auf diese Fragen für Worms zu finden, hat die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr (CDU) hiesige Schulelternbeiräte, Schülersprecher, Schulleiter und Lehrer zu einer Videokonferenz eingeladen. Die Teilnehmer, die alle eng mit der Wormser Schullandschaft verwoben sind, tauschten sich aus, trugen Fakten zusammen und erörterten die Lage intensiv.

  • Teaser
     Die Anzahl der Hingucker auf dem Wasser war in den letzten 20 Jahren rasant und kontinuierlich gestiegen. Und die Zahl der Zuschauer, die am Ufer das Spektakel verfolgten, ebenso. Wenn im Karl-Bittel-Park kleine Schiffchen mit brennenden Teelichtern übers Wasser glitten und es wieder hieß „Pfrimm in Flammen", dann gab es in Hochheim, Leiselheim und Pfiffligheim kaum noch ein Halten. 
     


  • Teaser
     WORMS/PFEDDERSHEIM/GIMBSHEIM Die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr hat am „Tag des Ehrenamts“ mehrere DRK-Ortsvereine besucht. Die Wormser Politikerin informierte sich bei ehrenamtlich Aktiven in Worms und Pfeddersheim sowie bei den First-Respondern in Gimbsheim, weil diese auch in den Wormser Stadtteile Rheindürkheim und Ibersheim zu Einsätzen kommen. „Ich möchte Danke sagen und meine Anerkennung zeigen für das, was dort alles geleistet wird“, sagte Lohr und betont dabei auch die Bedeutung des DRK für den Katastrophenschutz. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass in Corona-Zeiten die Lage für das DRK finanziell schwieriger geworden ist. 

  • Teaser
     WORMS Der Rhein in Rheinhessen im Sommer: Wenn da nicht Urlaubsgefühle aufkommen! Vielerorts gibt das Rheinufer eine absolut Urlaubs-taugliche Figur ab, auch in Worms. Und weil eben viele gern dort hingehen, kommt zu den Urlaubsgefühlen am Rhein auch schnell mal der Müll. Für die CDU-Jugendorganisation Junge Union (JU) in Worms, die sich unter dem Motto „Clean-Up Worms“ in diesem Jahr mehrere Aktionen vorgenommen hat, ein perfektes Ziel: 

  • Teaser
     WORMS „Es ist normal verschieden zu sein, denn jeder Mensch ist einzigartig.“ Was hinter diesem Leitsatz der Lebenshilfe Worms steckt, darüber hat sich die Landtagsabgeordnete Stephanie Lohr bei ihrer Sommertour direkt vor Ort ein Bild gemacht.

  • Teaser
     RHEINHESSEN Städte und Gemeinden in Rheinhessen können von einem Fördertopf profitieren, für den der Bund vor wenigen Tagen eine neue Tranche von 400 Millionen Euro freigegeben hat. Darauf weist der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin und ist überzeugt, dass viele Kommunen in Rheinhessen Projekte haben, auf die diese Förderung passt.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
19.01.2019
„Ich bin bereit!“
Weinsheimer CDU stellt einstimmig Robert Geiser als Ortsvorsteher-Kandidaten auf / „Wenn nicht jetzt wann dann“ / Kessel lobt große Einigkeit / Kandidaten für Ortsbeirat gewählt
WORMS-WEINSHEIM Die CDU in Weinsheim hat einstimmig den parteilosen Robert Geiser als Kandidaten für das Amt des Ortsvorstehers für die Kommunalwahl im Mai aufgestellt. Der neue Ortschef-Kandidat tritt selbstbewusst auf. „Wenn nicht jetzt, wann dann?!“, heißt sein Leitsatz. Er wirkt energiegeladen und zugleich wie ein ruhender Pol. Seit 41 Jahren kenne er Weinsheim aus eigener Anschauung, weil er dort wohnt, berichtete er bei seiner Vorstellung auf der Mitgliederversammlung, die jüngst in der TuS-Sportgaststätte stattfand. Geiser ist entschlossen: „Ich bin bereit, ich will bewegen, will etwas verändern!“.
Ortsvorsteher-Kandidat Robert Geiser (Mitte/6.v.li.) mit den CDU-Kandidaten für den Ortsbeirat Weinsheim. MdL Adolf Kessel (rechts) und der CDU-Fraktionssprecher im Stadtrat, Dr. Klaus Karlin (5.v.li.), gratulieren.
Ihm sei es wichtig, in Weinsheim den Gemeinschaftssinn zu erhalten und noch auszubauen. Er werde Ansprechpartner für Vereine sein, verspach er. Gegenseitige Unterstützung und sich in dem Stadtteil zu enagieren sei wichtig, damit auch künftig beispielsweise Veranstaltungen stattfinden könnten. „Ich mache mir Sorgen, dass da etwas wegbricht“, sagt Geiser. Themen und Ideen hat er viele: Kümmerer und erster Ansprechpartner für alle im Ort will er demnach sein. Die Vereine will er unterstützen und die Parkplatzsituation verbessern. „Wir müssen aber auch das Fahrradwegenetz nach Worms ausbauen“, sucht der den Ausgleich auch bei den Verkehrsteilnehmern nach allen Seiten. Und dazu gehöre natürlich auch, dass der öffentliche Nahverkehr nicht zu kurz komme. Robert Geiser will allen Generationen etwas bieten und auch die Jugendarbeit vorantreiben. „Wir müssen das Leben in allen Situationen im Blick haben“, lautet einer seiner Leitsätze. Barrierefreiheit gehört demnach genauso dazu wie eine gute Grundversorgung in dem Stadtteil. Verbesserte Wohnqualität und medizinische Versorgung gelten ihm als weitere Pflicht-Ziele. Und auch das Brauchtum soll fortgeführt und in manchen Punkten noch gestärkt werden. Nicht aus dem Blick geraten dürfe bei alledem: Wie sieht es in Weinsheim mit der Wirtschaft aus? Dazu gehöre auch die Frage, ob Weinsheim für neue Entwicklungen bei der Digitalisierung mit Blick auf das Internet gut genug aufgestellt sei. Robert Geiser ist sich sicher: „Man kann hier einiges tun und als parteiloser Orts Chef etwas bewegen!“. „Wenn nach 30 Jahren ein Ortsvorsteher geht, dann hinterlässt er eine Lücke“, so fasst der Fraktionssprecher im Wormser Stadtrat, Dr. Klaus Karlin, der selbst in Weinsheim wohnt, die aktuelle Lage in dem Wormser Stadtteil zusammen und fügt dann aber optimistisch an: „Robert Geiser weiß, wo diese Lücke ist!“. Klaus Karlin sieht die Union in Weinsheim – gerade auch mit der für die Kommunalwahl nun aufgestellten Mannschaft – auf dem richtigen Weg. „Wichtig ist es, authentisch zu sein“, das habe auch die OB-Wahl bei Adolf Kessel gezeigt. Kessel gratulierte den Kandidaten und freute sich, dass die Union große Geschlossenheit zeige. Er lobte diese Einigkeit. „Das macht Mut“, sagte er. „Wenn die Politik zusammensteht, können wir fast alles erreichen!“. Auch dies sei eine Resümee aus seinem gewonnenen OB-Wahlkampf. Als Kandidaten für den Ortsbeirat wurden gewählt: Peter Karlin Brigitte Geiser Markus Schmitt Christian Karlin Kirsten Heintzelmann Klaus L. Karlin Gisela Brenner Bert Weber Margit Gottschalk Hendrik Weinl Gernot Arnold


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht