Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
24.01.2019
Hochheimerin mit Herz und Seele
CDU Hochheim wählt Margret Holl einstimmig zur Ortsvorsteher-Kandidatin / Unternehmerische und kommunalpolitische Erfahrung / Pragmatische Ideen
WORMS-HOCHHEIM Margret Holl ist von der CDU einstimmig zur Kandidatin für die Wahl zur Ortsvorsteherin in Worms-Hochheim gewählt worden. „Das ist großartig!“, lobte der Vorsitzende der CDU Worms-Hocheim, Heiner Fürst, bei der Mitgliederversammlung in der Alten Schule. Er freute sich, dass es der Union gelungen ist, eine Gegenkandidatin mit unternehmerischer, aber auch kommunalpolitischer Erfahrung zum amtierenden Ortsvorsteher zu präsentieren:
Margret Holl will Probleme pragmatisch lösen.
Holl ist 60 Jahre alt und war vor ihrem Ruhestand 25 Jahre lang selbständige Augenoptikermeisterin mit eigenem Geschäft in Worms. Auch als Mitglied der CDU-Stadtratsfraktion hat sich Holl bereits einige Jahre lang für die Belange der Stadt stark gemacht. Als Kind kam sie im Alter von sechs Monaten nach Worms, wo sie - abgesehen von ihrem Studium der Augenoptik in Köln - auch seither ansässig ist. Hier fühlt sie sich wohl. Insbesondere Hochheim hat es ihr angetan: Das Wohnen in diesem Wormser Stadtteil sieht sie weitestgehend als positiv und angenehm an. Sie freut sich über die Neubaugebiete und will die Infrastruktur noch weiter fördern und verbessern. „Hochheim ist das Bildungszentrum für Worms!“, sagt sie und zählt auf: Die vielseitig strukturierte Karl-Hoffmann-Schule als berufsbildende Schule, das Berufsbildungswerk des DRK, zwei Gymnasien, die Pfrimmtal-Realschule plus, die Diesterweg-Grundschule und zwei florierende Kindergärten. Dies alles werde ergänzt durch private Zusatzangebote, etwa für Musik und Sport. Freunde und Bekannte beschreiben Margret Holl als sozialkritisch und hilfsbereit. Und das zeigt sich auch in ihrer politischen Agenda: Sie will beispielsweise die kleinen Handwerksbetriebe - nicht nur in Hochheim - unterstützen und fördern. Ungerechtigkeit kann sie nicht hinnehmen. Zum Beispiel bei den Renten. „Es geht nicht an, dass Berufstätige, die im Handwerk ihren Mann oder ihre Frau gestanden haben, im Alter von 900 Euro im Monat oder deutlich weniger leben müssen“. So etwas ärgert sie. Probleme will sie pragmatisch lösen. „Es passiert mehr und mehr, dass Menschen im Alter vereinsamen und hilflos werden“, nennt sie als einen Punkt, der ihr Sorgen bereitet. Hier will sie gegensteuern. Als potenzielle Ortsvorsteherin hat sie sich dazu schon ein konkretes Projekt vorgenommen: „Ich will Helfer gewinnen, die bereit sind, Mitmenschen bei Bedarf bei solchen Problemen zur Seite zu stehen“. Das Zentrum einer solchen Anlaufstelle will Holl in der Ortsverwaltung einrichten. Gefragt nach den Vorzügen, die Hochheim zu bieten hat, kann sie regelrecht ins Schwärmen geraten: „Hochheim hat viele Grünflächen, die auch zur Erholung dienen, allen voran der wunderschöne und große Pfrimmpark." Auch die Wormser Geschäfte im Stadtzentrum seien von Hochheim mit dem Fahrrad bequem in 20 Minuten zu erreichen. „Das alles ist ein großer Anreiz, in Hochheim zu leben!“.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...