Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
25.01.2019
Union will CDU-Chef Senn als Ortsvorsteher in Pfeddersheim
Gerold Senn einstimmig als Ortsvorsteher-Kandidat gewählt / Klare Ziele und Schwerpunkte / „Vertrauen in Politik wieder zurückgewinnen!“ / Liste für Ortsbeirat aufgestellt / „Guter Mix“
PFEDDERSHEIM Der Pfeddersheimer CDU-Chef Gerold Senn ist einstimmig als Ortsvorsteherkandidat der Union in Pfeddersheim gewählt worden. Auch die CDU-Kandidaten für den Ortsbeirat wurden aufgestellt. Mit klarem Ziel tritt Senn seine Kandidatur an: „Wir müssen das Vertrauen der Bürger in die Lokalpolitik wieder zurückgewinnen!“, sagt er. Wie das gelingen soll? Dafür hat er, Schritt für Schritt, ganz konkrete Projekte, die er anpacken will:
Gerold Senn hat klare Ziele und Schwerpunkte. Foto: Fotostudio Positiv
Ganz oben auf Senns Schwerpunktliste steht die Entwicklung zukunftsgerechten Wohnraums. „Dieser muss neben ökonomischen Kriterien auch ökologischen Anforderungen durch ein aktuelles Klimagutachten genügen", betont Senn. Gleichzeitig will er auch das historische Ortsbild erhalten: „Es gilt die Attraktivität von Pfeddersheim auf lange Sicht nicht nur beizubehalten, sondern auch zu steigern!“, fordert Senn. Gleichermaßen ausgebaut werden sollen ihm zufolge die Angebote von Betreuung und Bildung. Und nicht zuletzt betont Senn: „Wir müssen die interkommunale Zusammenarbeit stärken!“. Gerold Senn ist 48 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder (Tochter und Sohn im Teenageralter), wohnt seit über 18 Jahren in Pfeddersheim und ist von Beruf IT Senior Business Engineer bei der Deutschen Bahn. Privat engagiert er sich seit Vereinsgründung im „Pfeddersheimer Markt“, wo er im Vorstand (und natürlich auch das ganze Markwochenende über) im Einsatz ist. Seine Chancen, Ortsvorsteher zu werden? Auch bei dieser Frage zeigt sich in Senn der pragmatische Analytiker, der auch bei emotional aufgeladenen Themen einen kühlen Kopf bewahrt, um zu einer realistischen Einschätzung zu kommen. „Bei der Veränderung der politischen Landschaft, die auch in Pfeddersheim sichtbar stattfindet, ist alles möglich!“, erklärt Senn und weist darauf hin, dass die CDU in Pfeddersheim bei den letzten beiden Wahlen (OB und Bundestag) jeweils stärkste Kraft wurde. Gleichwohl bleibt Senn, bei allem Engagement, mit dem er an seine Themen herangeht, im Kern sachlich: „Dies ist Chance und Herausforderung zugleich“, analysiert er. Das Amt des Ortsvorstehers sei für ihn eine große Herausforderung – jedoch eine, von der er überzeugt ist, dass er sie meistern kann: „Ich ziehe mir nur Schuhe an, die mir passen!“. Wie man an komplexe Probleme herangeht, strategisch denkt, Lösungen findet und diese erfolgreich umsetzt hat Senn nicht erst als CDU-Chef in Pfeddersheim lernen müssen und unter Beweis gestellt. Sondern Senn konnte von Anfang an schon aus seinem Berufsleben auf einen bedeutenden Erfahrungsschatz mit großer Verantwortung in den unterschiedlichsten Projekten zurückgreifen. Entsprechend wird großes Vertrauen in Senn gesetzt, wie es sich auch auf der Pfeddersheimer CDU-Mitgliederversammlung zeigte. Senn hat nach seiner Kandidatur viele Glückwünsche vom CDU Vorstand und den Unionsmitgliedern entgegennehmen können. Rosemarie Häußler vom Vorstand beispielsweise sagte: „Ich schätze die offene, ehrliche und ruhige Art von Gerold Senn“. Sie habe schon viele Kommunalwahlkämpfe auch in Pfeddersheim aktiv mitgestaltet. Und in einem Punkt ist sich die Union in Pfeddersheim sowieso einig: „Die Chance für einen Wechsel ist größer denn je!“ Auf der Mitgliederversammlung wurde auch die Liste mit Kandidaten für den Ortsbeirat aufgestellt. Über das Ergebnis sagt Senn: „Wir bilden ein breites Altersspektrum ab und repräsentieren einen guten Querschnitt der Pfeddersheimerinnen und Pfeddersheimer, wobei Männer und Frauen gleichermaßen stark vertreten sind“. Und zusammenfassend lobte der CDU-Chef: „Wir bieten einen gesunden Mix aus erfahrenen Kräften in der Lokalpolitik und solchen, die frischen Wind mitbringen“. Die CDU-Kandidaten für den Ortsbeirat Pfeddersheim: 1 Gerold Senn 2 Bernhard Steinke 3 Marco Schreiber 4 Agnes Zegraj-Ofenloch 5 Rosemarie Häußler 6 Michaela Langner 7 Sophia Pereira-Schwierz 8 Daniel Soehnlen 9 Michael Kauf 10 Regina Schreiber 11 Heidelinde de Haas


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...