Hintergrund
  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Das neue Schuljahr ist noch jung. Weil Schulanfänger immer auch Anfänger im Straßenverkehr sind und somit zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, weist die CDU Worms-Heppenheim regelmäßig auf diese besondere Zeit hin. „Seit über 20 Jahren hängen wir Spannbänder an und über den Straßen auf“, erklärt der CDU-Vorsitzende Sebastian Kerber.

  • Teaser
    WORMS-HEPPENHEIM Ein Hauch von Kandinsky weht durch Worms-Heppenheim. Und auch, wenn das, was da weht, eigentlich nichts mit Expressionismus zu tun hat, sondern vielmehr mit farbigen Seifenblasen, die von einer großen Kinderschar mit viel Vergnügen auf ein Blatt Papier gepustet werden – die abstrakten Bilder, die auf diese Weise entstehen sehen so gut aus, dass der Vorsitzende der CDU, Sebastian Kerber, sie mit gutem Gewissen zur Kunst erklärt und mit Rahmen adelt. Und doch geht es weniger um Anerkennung als vielmehr um Spaß. Und den haben die 16 Kinder. Sie alle sind Teilnehmer der Ferienspiele, die in dem Wormser Vorort als kostenlose Aktion von der CDU Heppenheim organisiert und durchgeführt werden. Dass dabei Außergewöhnliches angeboten wird, hat sich offenbar herumgesprochen.

  • Teaser
    HORCHHEIM Vollmundig wurde es angekündigt, lautstark der Startschuss gegeben und mit prominenter Besetzung der Spatenstich durchgeführt – schon im Mai hätte es losgehen sollen mit dem neuen Gesundheitszentrum Eisbachtal. Doch passiert ist seither nichts. Darüber wundert sich die CDU in Horchheim sehr. Und dort ist man nun, Mitte August, aktiv geworden. „Das Vorhaben darf nun nicht wieder einschlafen!“, lautet die Forderung mit Blick auf zwei drängende Probleme: die Ärzteversorgung und die Schaffung von neuem Wohnraum. Einen Seitenblick richtet die Union auch auf das SPD geführte Gesundheitsministerium, das in Person des Staatssekretärs vor einem Vierteljahr am Spatenstich beteiligt war.

  • Teaser
    Designierter CDU-Generalsekretär Gerd Schreiner besucht Worms -- Fotos online siehe Bildergalerie

  • Teaser
    „Wir wollen einen Platz zum ungestörten spielen und toben für unsere Hunde“, beschreibt Stefan Käufer stellvertretend für die anwesenden Hundebesitzer sein Anliegen gegenüber der Abenheimer Ortsvorsteherin Stephanie Lohr (CDU) und ihrem Stellvertreter Mirko Weigand (CDU). Bereits über Facebook hatten sich mehrere Hundebesitzer aus Abenheim geäußert, dass es an einem Platz für Hunde fehlt, auf dem Hunde ohne Leine, Maulkorb ungestört spielen und verweilen können.

  • Teaser
     RHEINHESSEN /BERLIN Das Technische Hilfswerk (THW) bietet ab Herbst jährlich bis zu 2000 neue Stellen im Bundesfreiwilligendienst an. Auf diese zusätzlichen Möglichkeiten weist der rheinhessische Bundestagsabgeordnete Jan Metzler hin. „So können junge aber auch lebenserfahrene Menschen ein Jahr lang neue Perspektiven entdecken und sich persönlich und beruflich weiterentwickeln.“

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.02.2019
CDU Herrnsheim steht voll und ganz hinter Ortsvorsteher Wasilakis
Andreas Wasilakis einstimmig als Ortsvorsteher-Kandidat aufgestellt / Ausblick auf Jubiläum „1250 Jahre Herrnsheim“/ Union stellt Kandidaten für Ortsbeirat und Stadtrat auf
HERRNSHEIM Für die CDU Herrnsheim steht es außer Frage, dass Ortsvorsteher Andreas Wasilakis bei der Kommunalwahl im Mai als Orts-Chef wiedergewählt werden soll: Einstimmig haben ihn die Unionsmitglieder wieder als Kandidaten für das Amt des Ortsvorstehers aufgestellt. Für den Ortsbeirat als CDU-Kandidaten gewählt wurden: Andreas Wasilakis, Petra Graen, Hans-Jürgen Müsel, Béatrice Grossmann, Armin Muth, Sascha Dupuis, Rudolf Fink, Markus Weyrich, Peter Behringer, Markus Breiding und Joachim Graen.
Die CDU Herrnsheim hat ihre Kandidaten für den Ortsbeirat aufgestellt. Andreas Wasilakis (4. von .links) soll Ortsvorsteher bleiben. Foto: Dupuis/ CDU Herrnsheim
Der Ortsvorsteher ließ die fünf Jahre Revue passieren, in denen er sein Amt nun schon inne hat. „Die Aufgabe hat mir sehr viel Freude gemacht!“, sagte er. Gerne denke er an die zahlreichen Besuche, die er bei hohen Geburtstagen und zu Goldenen und Diamantenen Hochzeiten übernommen habe. Entscheidend sei: „Herrnsheim steht als Stadtteil von Worms sehr gut da und ist weiter bei der Beliebtheit als Wohnort ganz vorne“. Als Gründe nannte Wasilakis „eine perfekte Infrastruktur, eine gute Lebensqualität und ein umfangreicher kultureller Veranstaltungskalender.“ Vor allem die Veranstaltung Weinsommer habe sich hervorragend entwickelt und sei über die Grenzen von Herrnsheim bekannt. „Ich bin stolz auf Hernnsheim und die Herrnsheimer“, fasste Wasilakis zusammen: „Ich würde mich gern weiter für eine gute Entwicklung des Vorortes als Ortsvorsteher einsetzen!“. Dabei sei ihm der direkte Kontakt zu den Bürgern sehr wichtig. So erfahre man ungefiltert von den Sorgen und Nöten der Herrnsheimer und könne passende Lösungen finden. So will sich Wasilakis weiter für eine Verbesserung der Parksituation, besonders im alten Ortskern, einsetzen. Auch das zu schnelle Fahren ist ihm ein Dorn im Auge. „Hier soll eine Initiative mit zusätzlichen Markierungen auf der Fahrbahn die Verkehrsteilnehmer zu im Ortsgebiet angemessenen Fahren anhalten“. Einen Ausblick gab der Ortschef auf das Jahr 2021, das für Herrnsheim einen ganz besonderen Punkt in der Ortsgeschichte markiert: Dann ist es 1250 Jahre her, dass Herrnsheim erstmalig urkundlich erwähnt wurde. Wasilakis ließ durchblicken, dass er schon an den Vorbereitungen für das große Ereignis arbeite. „Dieses Jubiläum würde ich gern begleiten“. Für die CDU wünschte er sich, dass die Union weiterhin die stärkste Fraktion im Ortsbeirat bleibe. Der CDU Vorsitzende Sascha Dupuis lobte mit Blick auf die Kandidatenaufstellung: „Die deutlichen und fast ausschließlich einstimmigen Ergebnisse sprechen für die große Geschlossenheit unseres Ortsverbands“. Ortsvorsteher Andreas Wasilakis habe ein deutliches Zeichen der Unterstützung bekommen. Die Kandidatenliste der Union für den Ortsbeirat könne sich sehen lassen. Sie enthalte eine gute Mischung aus politisch erfahrenen und neuen Kräften. „So senden wir ein starkes Zeichen für die anstehende Kommunalwahl!“. Sehr positiv wertete es Dupuis auch, dass der designierte Wormser Oberbürgermeister Adolf Kessel und die neue CDU Kreisvorsitzende Stephanie Lohr direkt vor Ort in Herrnsheim dabei waren. Stephanie Lohr, die im Sommer auch für Adolf Kessel als Landtagsabgeordnete nachfolgt, betonte, wie notwendig und wichtig die Funktion der Ortsbeiräte sei. „Diese sind in den Vororten vernetzt und pflegen direkten Kontakt zu den Bürgern“. Lohr dankte allen Kandidaten für ihre Bereitschaft sich für die Unionsliste aufstellen zu lassen und zu engagieren. Dies komme auch der Stadt insgesamt zugute. „Adolf Kessel braucht als neuer Oberbürgermeister nicht nur einen starken Stadtrat an seiner Seite, sondern auch starke Ortsvorsteher und Ortsbeiräte“. Adolf Kessel bestätigte, dass die Ortsbeiräte für ihn eine besondere Bedeutung haben und versprach: „Ich werde den Kontakt mit ihnen suchen und pflegen“. Auch er bedankte sich bei allen Kandidaten und wünschte alles Gute.


Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle verwandten Meldungen
X
... zur Übersicht